HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
KKs Priest
Sermons Of The Sinner

Review
Katatonia
Mnemosynean

Review
Running Wild
Blood On Blood

Review
Addict
Bang Or Die

Review
Unto Others
Strength
Statistics
6241 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Paradise Lost - In Requiem (CD)
Label: Century Media
VÖ: 18.05.2007
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2993 Reviews)
8.5
Fucking old schoolig ertönt sie, die neue Langrille der royalen Gothic Metal Ikone. Paradise Lost waren und sind eine der wichtigsten Bands der Szene und auch wenn die jüngere Geschichte der Briten – mit Ausnahme des sehr starken "Symbol Of Life" Machwerks – nur selten begeistern konnte: Sie sind immer noch Könige eines Genres und durch wegweisende Alben wie "Gothic", "Shades Of God", "Icon", "Draconian Times" und "One Second" absolut unsterblich.

"Never For The Damned", der ebenso druckvoll wie überraschende Opener klingt dann auch gleich sehr nach jenen Paradise Lost, die Anfang der 90er die Massen begeisterten. Typische Gitarrenharmonien, schleppendes Songwriting, brachiales Riffing und raue Gesangslinien, wie zu besten "Icon" Zeiten. Ein verdammt düsterer, ein verdammt harter und ein verdammt geiler Old school Track, wie man ihn seit 1995 nicht mehr von dieser Institution hören durfte. Ein unerwartet starker Auftakt, der großes erahnen lässt und die Hoffnung auf Besinnung zu alten Stärken auch nahezu über volle Länge des elf Nummern starken Machwerks erfüllen kann.
Das düster rockende "Ash & Debris", das sehr herb tönende, mit geilen Chören arrangierte und mit eingängigem Refrain versehene "The Enemy" und der tolle Titeltrack schlagen trotz immerwährend großer Melodien in nahezu die selbe Kerbe wie der Einstieg und bestätigen, dass Paradise Lost die Rock Phase überwunden und zu ihren Wurzeln zurückkehren wollen. Die Herren Mackintosh, Holmes und Co. scheinen die Hoffnung auf den großen Mainstream Durchbruch endgültig aufgegeben zu haben, hängen ihre Depeche Mode Gehversuche endgültig an den Haken und machen endlich wieder das, was sie wohl am besten können, nämlich düster harten Gothic Metal.
"Requiem" ist die konsequente und diesmal auch wirklich gelungene Fortsetzung jener (Rück)Entwicklung die bereits mit dem – in Summe leider sehr schwachen - "Paradise Lost" angekündigt wurde. Bereits das grandios dunkle Coverartwork trifft mitten ins Schwarze, Produktion wie Songwriting tun ihr Übriges und spätestens wenn man die leidig vermissten rauen Vocals, die fetten Riffs und harten Grooves von Krachern wie "Fallen Children" oder dem knackigen Ohrwurm "Beneath The Black Skies" vernimmt, darf man feststellen, dass die Briten keinen Bedarf mehr an elektronischen Spielereien und Computer Loops haben, sondern endlich und über volle Länge eines Studioalbums dort angelangt sind, wo sie hingehören: Nämlich an die Spitze des düsteren Heavy Metal, in die Führungsetage des von ihnen mitetablierten Gothic sounds! Und genau daran ändert die ein oder andere langatmige Nummer ebenso wenig wie der häufige Einsatz von eingängigen Refrains.

"Requiem" stellt sich als gelungene und nie berechnende oder lieblos klingende Mischung aus dem Schaffen von „Icon“ bis „One Second“ vor, hat einige verdammt starke Nummern und sogar den ein oder anderen Genre Hit zu bieten und was bitte, will man sich als leidgeprüfter Paradise Lost Fan früher Tage mehr erhoffen als ein genau solch herrlich düster und teils sehr hartes Gothic Metal Album voll Gefühl und Melancholie, auf das Fans der Briten wirklich schon sehr lange warten mussten.
Trackliste
  1. Never For the Damned
  2. Ash & Debris
  3. The Enemy
  4. Praise Lamented Shade
  5. In Requiem
  6. Unreachable
  1. Prelude to Descent
  2. Fallen Children
  3. Beneath Black Skies
  4. Sedative God
  5. Your Own Reality
Mehr von Paradise Lost
Reviews
01.06.2020: Obsidian (Review)
29.08.2017: Medusa (Review)
22.11.2015: Symphony For The Lost (Review)
30.05.2015: The Plague Within (Review)
26.10.2013: Tragic Illusion 25 (The Rarities) (Review)
08.04.2012: Tragic Idol (Review)
24.09.2009: Faith Divides Us – Death Unites Us (Review)
14.12.2008: Gothic (Review)
16.11.2007: Icon (Classic)
News
24.04.2020: Netter Trailer zu Anfängen der Band
20.03.2020: Starkes neues Video zum neuen Album
13.03.2020: Neues Album steht vor den Toren
02.09.2017: Düsteres "Until The Grave" Lyric-Video
04.08.2017: Starker Clip zu "Blood And Chaos"
08.07.2017: "The Longest Winter" Lyric-Video.
27.06.2017: Erste "Medusa"-Hörprobe und Tracklist.
07.06.2017: "Medusa"-Artworkt, Infos und Torudates.
27.05.2017: Tourdates mit Pallbearer als Support.
21.04.2017: Doomiges "Medusa" erscheint im Sommer.
04.02.2016: Stellen "Terminal" Live-Videomitschnitt online.
07.10.2015: Fettes Livealbum in edler Verpackung!
20.05.2015: Präsentieren Tourdates für Herbst 2015.
06.05.2015: Stellen wuchtig doomenden, neuen Videoclip vor.
21.04.2015: Bärenstarker Lyric Clip als Vorgeschmack!
20.03.2015: Zeigen uns das "The Plague Within" Artwork.
01.09.2013: Tourdates mit Lacuna Coil und Katatonia.
17.08.2013: Präsentieren "Tragic Illusion 25 (The Rarities)".
20.09.2012: Videoclip zu "Fear Of Impending Hell".
21.03.2012: Super Videoclip zu "Honesty In Death"
14.02.2012: Verschenken neuen Song zum Valentin.
03.02.2012: Albumcover von "Tragic Idol" enthüllt.
28.11.2011: "Tragic Idol" erscheint im April!
30.08.2011: Trailer zur fetten "Draconian Times MMXI" DVD.
16.11.2009: Das Video zu "The Rise Of Denial" ist raus.
10.11.2009: Greg Mackintosch nicht mit auf Tour!
18.09.2009: "Faith Divides Us - Death Unites Us" im Stream!
17.09.2009: Trailer und Infos zum neuen Album.
07.09.2009: "Faith Divides Us – Death Unites Us" Videoclip.
28.08.2009: Noch ein Song online
25.08.2009: Tourdates fixiert
12.08.2009: Videovorbote zu "Faith Divides Us".
27.07.2009: Titeltrack des neuen Albums online.
15.05.2009: Alle Infos zu "Drown In Darkness-The Early Demos".
06.05.2009: Cooler Release für old-school Fans.
16.12.2008: Wollen das ultimative Modern Gothic Werk.
21.10.2008: 20-jähriges Jubiläum mit "Gothic" Re-release.
14.08.2008: 1 Schlagzeuger weniger...
21.05.2008: Neue Bilder der kommenden DVD online.
01.05.2008: Vier neue Hörproben online!
11.04.2008: Neue DVD im Anmarsch.
05.10.2007: Interview online
27.08.2007: Euro Dates fixiert!
24.08.2007: In Requiem - Auf Vinyl
02.06.2007: Charts und Tour!
31.03.2007: Viel neues...
15.03.2007: Vorab Single
03.12.2004: Tracklist für neues Album
08.07.2004: härter denn je?
13.03.2004: Abgnag von Lee Morris
11.02.2004: entert im April das Studio, Release erscheint Ende 2004
09.10.2002: Live für VIVA
20.08.2002: Titel vom Neuen Album
15.08.2002: Album Release
21.07.2002: Legen Albumtitel und Trackliste
09.06.2002: Endproduktion der neuen CD
14.05.2002: Neuer Plattenvertrag
11.04.2002: ReReleases und DVD
21.02.2002: Jetzt ist es offiziell
18.02.2002: Probleme mit der Plattenfirma?
27.01.2002: PARADISE LOST: Pläne für neues Album
18.10.2001: PARADISE LOST schreiben an neuen Songs
KKs Priest - Sermons Of The SinnerKatatonia - Mnemosynean Running Wild - Blood On BloodAddict - Bang Or DieUnto Others - StrengthMass Hypnosia - Attempt To AssassinateThyrfing - Vanagandr Sweeping Death - TristesseSober Truth - Laissez Fair, Lucifer!Red Key - Rage Of Fire
© DarkScene Metal Magazin