HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Shumaun
Memories & Intuition

Review
Iron Maiden
Senjutsu

Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II
Upcoming Live
Wien 
Statistics
6231 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Paradise Lost - The Plague Within (CD)
Label: Century Media
VÖ: 29.05.2015
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Anderson
Anderson
(26 Reviews)
6.0
Es sei mal dahingestellt, ob es tatsächlich an Greg Mackintoshs Nebenprojekt Vallenfyre bzw. Nick Holmes Aktivität bei Bloodbath liegt, dass Paradise Lost wieder Lust auf harschere Sounds und gegrowlte Vocals haben. Die diesmalige Weiterentwicklung im Lebenszyklus der Band ist eine Rückbesinnung auf die Tugenden ihrer Anfangsjahre, als ihre Meisterwerke "Gothic" und "Shades Of God" und nicht "Draconian Times" oder etwa "Host" geheißen haben. So weit so gut: Fans, die spätestens bei "One Second" w.o. gegeben haben, mag das neue alte Soundkonzept durchaus begeistern, ich persönlich habe meine Schwierigkeiten damit. Nicht, weil ich es nicht verkrafte, dass Paradise Lost erneut ein weiteres Kapitel in ihrer langen Karriere aufschlagen oder weil ich mit höherem Death-Metal Anteil nicht leben könnte, aber für mich ist die angesprochene Weiterentwicklung eben nicht nur eine Rückbesinnung, sondern auch ein Rückschritt in Qualität.

Erstmals seit 20 Jahren kann ich nicht nachvollziehen, warum die Reise der Band nun in die Sackgasse ihrer Doom-/Death-Metal Wurzeln führt. Dabei beginnt alles sehr vielversprechend und meine erwartete Begeisterung setzt wie immer bei einem neuen Paradise Lost Release unmittelbar nach den ersten Spielsekunden der neuen Langrille ein: "No Hope In Sight" heißt der Opener und ist der große Hit anno 2015, bei dem alles stimmt. Härte, Melodie, Refrain – alles da, was man über die Jahre liebgewonnen hat, unverkennbar Mackintosh/Holmes. Der abwechselnde Klargesang mit den gezielt eingesetzten Growls kommt absolut schlüssig rüber und zeigt die unterschiedlichen Facetten der Band in einem einzigen Song. Einige mögen mich steinigen, aber würde man die härteren Passagen von " The Plague Within" gegen ein paar Elektronik-Tupfer austauschen und die Produktion weniger morbide anlegen, könnte die Nummer glatt von "Host" stammen, was in meinen Augen ein großes Kompliment ist – definitiv ein Anwärter auf Song des Jahres, aber leider auch einziges echtes Highlight auf Albumlänge.
Hatten Paradise Lost auf den vergangenen Releases der letzten Jahre mindestens zwei bis drei weitere Songperlen in vergleichbarem Kaliber im Köcher, wird es 2015 sehr dünn.

Paradise Lost versteigen sich oftmals im songwriterischen Mittelmaß und speziell die längeren Tracks wie z.B. der Doomer "Beneath Broken Earth" kommen einfach nicht auf den Punkt. Natürlich ist das alles nicht schlecht und handwerklich über jeden Zweifel erhaben, aber zünden will nicht viel und im Laufe der Spielzeit macht sich immer mehr Langeweile breit, was beispielsweise auch auf den letzten My Dying Bride Scheiben ein alt-bekanntes Problem darstellt. Die Misere wird bei "Punishment Through Time" und "Flesh From Bone" am augenscheinlichsten.
Was die ganze Angelegenheit hingegen oft rausreißt, sind die liebgewonnen und unverkennbar schwelgerischen Mackintosh-Trademark-Leads, die niemand annähernd so hinbekommt und immer wieder aus dem Doom-/Death Geriffe hervorblitzen. "An Eternity Of Lies" ist so ein Kandidat – symptomatisch aber auch, dass jener Song im Vergleich wieder die meisten "clear vocals" und einen eingängigen Refrain aufweist. (warum habe ich aber bloß im Chorus immer die Geräuschassoziation eines herannahenden Einsatzfahrzeuges?).

Um es auf den Punkt zu bringen: was mir persönlich nahezu gänzlich abgeht sind die lyrischen, elegischen Elemente, die den Unterschied zwischen dumpfem Mittelmaß und songwriterischer Exzellenz ausmachen. Nur all zu oft driften die vorliegenden zehn Stücke leider größtenteils immer in finstere Gefilde ersterem ab.

Ohne "No Hope In Sight" und "An Eternity Of Lies" würde das Urteil zu "The Plague Within" hier katastrophaler ausfallen, so spreche ich nur von einer echten Enttäuschung, mir der ich im Falle von Paradise Loste eigentlich gar nicht mehr gerechnet habe. Schade, aber das nächste Album wird sicher wieder anders und Mackintosh/Holmes haben sicher noch haufenweise großartige Songideen in petto, die nur darauf warten, zur rechten Zeit das Licht der Welt zu erblicken.
2015 hat es halt nicht sein sollen.


Trackliste
  1. No Hope In Sight
  2. Terminal
  3. An Eternity Of Lies
  4. Punishment Through Time
  5. Beneath Broken Earth
  6. Sacrifice The Flame
  1. Victim Of The Past
  2. Flesh From Bone
  3. Cry Out
  4. Return To The Sun
  5. Victim Of The Past (orchestra version) (bonus track)
Mehr von Paradise Lost
Reviews
01.06.2020: Obsidian (Review)
29.08.2017: Medusa (Review)
22.11.2015: Symphony For The Lost (Review)
26.10.2013: Tragic Illusion 25 (The Rarities) (Review)
08.04.2012: Tragic Idol (Review)
24.09.2009: Faith Divides Us – Death Unites Us (Review)
14.12.2008: Gothic (Review)
16.11.2007: Icon (Classic)
06.05.2007: In Requiem (Review)
News
24.04.2020: Netter Trailer zu Anfängen der Band
20.03.2020: Starkes neues Video zum neuen Album
13.03.2020: Neues Album steht vor den Toren
02.09.2017: Düsteres "Until The Grave" Lyric-Video
04.08.2017: Starker Clip zu "Blood And Chaos"
08.07.2017: "The Longest Winter" Lyric-Video.
27.06.2017: Erste "Medusa"-Hörprobe und Tracklist.
07.06.2017: "Medusa"-Artworkt, Infos und Torudates.
27.05.2017: Tourdates mit Pallbearer als Support.
21.04.2017: Doomiges "Medusa" erscheint im Sommer.
04.02.2016: Stellen "Terminal" Live-Videomitschnitt online.
07.10.2015: Fettes Livealbum in edler Verpackung!
20.05.2015: Präsentieren Tourdates für Herbst 2015.
06.05.2015: Stellen wuchtig doomenden, neuen Videoclip vor.
21.04.2015: Bärenstarker Lyric Clip als Vorgeschmack!
20.03.2015: Zeigen uns das "The Plague Within" Artwork.
01.09.2013: Tourdates mit Lacuna Coil und Katatonia.
17.08.2013: Präsentieren "Tragic Illusion 25 (The Rarities)".
20.09.2012: Videoclip zu "Fear Of Impending Hell".
21.03.2012: Super Videoclip zu "Honesty In Death"
14.02.2012: Verschenken neuen Song zum Valentin.
03.02.2012: Albumcover von "Tragic Idol" enthüllt.
28.11.2011: "Tragic Idol" erscheint im April!
30.08.2011: Trailer zur fetten "Draconian Times MMXI" DVD.
16.11.2009: Das Video zu "The Rise Of Denial" ist raus.
10.11.2009: Greg Mackintosch nicht mit auf Tour!
18.09.2009: "Faith Divides Us - Death Unites Us" im Stream!
17.09.2009: Trailer und Infos zum neuen Album.
07.09.2009: "Faith Divides Us – Death Unites Us" Videoclip.
28.08.2009: Noch ein Song online
25.08.2009: Tourdates fixiert
12.08.2009: Videovorbote zu "Faith Divides Us".
27.07.2009: Titeltrack des neuen Albums online.
15.05.2009: Alle Infos zu "Drown In Darkness-The Early Demos".
06.05.2009: Cooler Release für old-school Fans.
16.12.2008: Wollen das ultimative Modern Gothic Werk.
21.10.2008: 20-jähriges Jubiläum mit "Gothic" Re-release.
14.08.2008: 1 Schlagzeuger weniger...
21.05.2008: Neue Bilder der kommenden DVD online.
01.05.2008: Vier neue Hörproben online!
11.04.2008: Neue DVD im Anmarsch.
05.10.2007: Interview online
27.08.2007: Euro Dates fixiert!
24.08.2007: In Requiem - Auf Vinyl
02.06.2007: Charts und Tour!
31.03.2007: Viel neues...
15.03.2007: Vorab Single
03.12.2004: Tracklist für neues Album
08.07.2004: härter denn je?
13.03.2004: Abgnag von Lee Morris
11.02.2004: entert im April das Studio, Release erscheint Ende 2004
09.10.2002: Live für VIVA
20.08.2002: Titel vom Neuen Album
15.08.2002: Album Release
21.07.2002: Legen Albumtitel und Trackliste
09.06.2002: Endproduktion der neuen CD
14.05.2002: Neuer Plattenvertrag
11.04.2002: ReReleases und DVD
21.02.2002: Jetzt ist es offiziell
18.02.2002: Probleme mit der Plattenfirma?
27.01.2002: PARADISE LOST: Pläne für neues Album
18.10.2001: PARADISE LOST schreiben an neuen Songs
Shumaun - Memories & IntuitionIron Maiden - SenjutsuPortrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of Madness
© DarkScene Metal Magazin