HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
David Reece
Blacklist Utopia

Review
Stoneman
The Dark Circus (2004-2021)

Review
Beast In Black
Dark Connection

Review
Mastodon
Hushed and Grim

Review
Hate
Rugia
Statistics
6252 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige 
Cover  
Exodus - Tempo Of The Damned (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 02.02.2004
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1100 Reviews)
8.0
Wer hätte gedacht, daß dieses Thrash Urgestein nach seinen zahllosen Rückschlägen nochmals auferstehen würde? Wohl kaum jemand ... erinnern wir uns an die Situation Anfang Neunzig, als die Band nach "Fabulous Desaster" einen verlockeneden Majorvertag bei Capitol/EMI unterzeichnete und glaubte, sie könne nun die Welt erobern, wie es schon die Genrebrüder und Jugendfreunde Metallica oder Megadeth vorgezeigt hatten. Was da folgte, zermürbte Label, Musiker und Fan gleichermaßen. "Impact Is Imminent" und "Force Of Habit" waren abgesehen vom dürftigen Songwriting Flops der Extraklasse und veranlassten die Plattenfirma, bereits nach zwei Jahren die Herrschaften in die Wüste zu schicken. Aber selbst mit stärkeren Songs und vehementerer Unterstützung seitens Capitol hätte der Bay Area Fünfer den erhofften Durchbruch wahrscheinlich nicht geschafft, DENN: Exodus sind einfach der Prototyp eines abgefuckten, niemals perfekt erscheinenden Haufens, der zu seinem Undergrounddasein verdammt ist. So lautet zumindest meine Meinung.

Zurück zum Werdegang: Die Formation zerbröckelte bald nach Vertragsauflösung und raffte sich überraschenderweise 1996 mit Ursänger Paul Baloff (den man zunächstmal aus der Gosse entfernte) wieder zusammen, um der Welt erneut zu zeigen, wo der wahre Hammer hängt. Akustisch verbraten wurde der Gig von San Fransisco im März '97 als "Another Lesson In Violence", einer fantastischen Live CD, welche das letzte Tondokument der Legende Baloff sein sollte - Paul verstarb an den Folgen eines Schlaganfalls am 2. Feber 2002.

Diesen Schmerz würden die restlichen Mitglieder nicht verkraften können, glaubte zumindest eine ebenso erschütterte Metalwelt. Aber der Band war klar, daß eine Kämpfernatur wie Baloff nur zu gerne einen Kurzbesuch aus dem Jenseits ins Diesseits genutzt hätte, um jeden Exkollegen inklusive Steve Souza in den Arsch zu treten, um Exodus weiterhin am Leben zu erhalten. Bestärkt durch den Paul's "Spirit" hatten die Jungs wohl keine andere Wahl und verarbeiteten in den folgenden Touren eine Reihe amerikanische und europäische Clubs (Remember Hafen, 20.10.2003) zu Kleinholz.

Einen Vorgeschmack auf das lang angekündigte und heiß erwartete neue Album "Tempo Of The Damned" bietet ja bereits die Tour - Mini CD mit der darauf enthaltenen Klopfmassage "War Is My Shepard", die auch live für Begeisterung sorgte. Alleine dieser Song beweist eindrucksvoll, wie sehr Exodus ihrem Stil treu geblieben sind - der Großteil des Silberlings bietet schlichtweg tradionell gehaltenen Thrash, der mal rasant wie beispielsweise "Forward March" oder in mittelschnellen Taktfolgen - siehe "Blacklist" (ein legitimer "Toxic Waltz" Nachfolger) und das von staubtrockenen Riffs betonte "Shrowd Of Urine" einher prescht. Sogar ein von Rostschichten bedecktes, aber nach wie vor superbes "Impaler" wurde neu eingespielt, der Track stammt ja aus grauen Demotagen, als noch ein gewisser Kirk Hammett für Exodus an der Axt sägte.

Wären die auf der zweiten Hälfte zu langatmig geratenen Tracks "Calling The Herd" und "Sealed With A Fist" in der Schublade geblieben, wäre es die stärkste LP seit "Pleasures Of The Flesh" geworden. Nun, was soll's. Dafür zeigen beim Schlußakt "Tempo Of The Damned" (wieder eine Speedgeschoß, logisch ...) Rick Hunold und Gary Holt endgültig und unwiderruflich, daß man noch lange nicht zum alten Eisen gehört, die unzertrennlichen Säcke streuen hier Stakkatosalven und Soli aus dem Handgelenk, welche ihnen den Status der ewig Unterbewerteten (leider) festigt. Weiter zu Tom Hunting: Der ist nicht nur Schlagzeuger einer aus San Fransisco stammenden Kultkapelle, sondern behandelt sein Arbeitsgerät wie eine unverwundbare Atomuhr - der Mann hat zu viel Pfeffer im Hintern. Zum Glück tanzt selbst Frontmann Steve “Zetro“ Souza nicht aus der Reihe, kaltschnäuzig, derb und respektlos wie zu "Faboulus Desaster" Zeiten brüllt sich der übergewichtige Sänger durch die zehn dargebotenen Stücke, welche sich dank Selbsttreuebonus auf acht dicke Punkte rauf katapultieren.

Abgerundet vom geilen Coverartwork (übrigens das erste geschmackvolle im Exodus Backkatalog), daß jeden Vinyljunkie in die Knie zu zwingen vermag, darf sich das in Geduld erprobte und gewissenhafte Thrashervolk "Tempo Of The Damned" bedenkenlos einschenken, denn bereuen wird das keiner, ganz sicher!
Trackliste
  1. Scar Spangled Banner
  2. War is My Sheppard (Real Audio)
  3. Blacklist
  4. Shroud of Urine
  5. Forward March
  6. Culling the Herd
  1. Sealed With a Fist
  2. Throwing Down
  3. Impaler
  4. Tempo of the Damned
  5. Dirty Deeds Done Dirt Cheap (Bonus Track)
Mehr von Exodus
Reviews
06.10.2014: Blood in Blood Out (Review)
20.05.2010: Exhibit B: The Human Condition (Review)
15.03.2010: Shovel Headed Tour Machine (Review)
27.11.2008: Let There Be Blood (Review)
28.10.2007: The Atrocity Exhibition: Exhibit A (Review)
26.08.2006: Fabulous Disaster (Classic)
03.10.2005: Shovel Headed Kill Machine (Review)
News
21.11.2021: "Prescribing Horror" im neuen Lyric-Video
17.09.2021: Krachen neuen Song ins Netz
22.08.2021: Erster, neuer Song und Albumnews
22.04.2021: Crowdfunding für erkrankten Tom Hunting
15.07.2018: Tour mit Death Angel, Sodom und Suicidal Angels
25.04.2018: Hockeyshirt zum Andenken von Paul Baloff
25.08.2016: Monstertour mit Obituary und Prong!
08.06.2016: Fette Tour mit Obituary und Prong!
16.12.2015: Massig Tourdates mit Lost Society.
27.10.2014: Stellen "Blood In, Blood Out" Video vor.
30.09.2014: "Blood In, Blood Out" Lyric-Video.
22.09.2014: Zeigen uns weiteren "Blood In Blood Out!-Trailer
11.09.2014: Erster Lyric-Clip zum neuen Brecheralbum.
23.08.2014: Superbes "Blood In, Blood Out!" Cover enthüllt.
01.08.2014: Cover von "Blood In, Blood Out" online
28.07.2014: Bekommen prominenten Studiogast
12.06.2014: Steve Souza ist wieder drin!
03.05.2012: Hunolt springt für Gary Holt ein.
10.08.2010: Neuer Videoclip der Bay Area Titanen.
18.05.2010: "Exhibit B: The Human Condition" komplett auf Myspace.
08.04.2010: Neuer Song vom anstehenden Album online.
12.03.2010: "Exhibit B: The Human Condition" Song online.
26.02.2010: "Exhibit B: The Human Condition" Artwork online.
26.11.2009: "Shovel Headed Tour Machine" Trailer.
11.09.2009: Eigener Comic im Entstehen!
20.06.2009: Neuer "Assorted Atrocities"DVD-Trailer.
24.05.2009: Erster "Assorted Atrocities" DVD Trailer.
01.04.2009: Kirk Hammet zockt für Lee Altus
24.03.2009: Neue DVD der Thrasher in Arbeit.
15.10.2008: Zwei Songs als Vorabgehämmer online.
05.10.2008: Superbes "Let There Be Blood" Artwork enthüllt.
08.07.2008: "Let There Be Blood" ist im Kasten!
20.06.2008: Nehmen 85er Debüt "Bonded By Blood" neu auf!
31.05.2008: Klassische 80er Video-Guitar-Lesseon online.
23.08.2007: Gnaggwatschen within!
15.07.2007: Vorab- News zum kommenden Neckbreaker
16.08.2005: Details der neuen Scheibe
11.08.2005: Prominenter Ersatz an der Axt!
08.08.2005: Unglaublich: "H" Team gesplittet!
11.05.2005: Tom Hunting nicht mehr dabei
27.01.2005: Neuen Sänger gefunden
22.12.2004: neuerlich ohne Sänger
23.09.2004: Steve "Zetro" Souza spricht
15.09.2004: Zetro gefeuert
21.06.2004: haben Pläne
30.01.2004: neue CD erhältlich ab 2.2.2004
17.01.2003: Trennen sich von Sänger
28.02.2002: Live in Wacken
04.02.2002: Sänger Paul Baloff ist tot
Interviews
08.01.2011: Interview mit Gary Holt
David Reece - Blacklist UtopiaStoneman - The Dark Circus (2004-2021)Beast In Black - Dark ConnectionMastodon - Hushed and GrimHate - RugiaCrowdown - HorizonNorthtale - Eternal FlameNestor - Kids In A Ghost TownU.D.O. - Game OverKenn Nardi - Trauma
© DarkScene Metal Magazin