HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Saitenhiebe
Das Sein Akt 1: Wasser

Review
Horisont
Sudden Death

Review
Astral Sleep
Astral Doom Musick

Review
Lord Of Light
Morningstar

Review
Pretty Maids
Maid in Japan-Future World Live
Statistics
6078 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Grave Digger - The Grave Digger (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 22.10.2001
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarkScene
8.0
Mein Gott was für ein Hammer! Nachdem mich der Power Metal Bereich in denletzten Monaten wirklich enttäuscht hat, werde nicht nur ich, sondern die ganze Gemeinde mit einem der heißesten Scheiben des Jahres entschädigt. Ziemlich desinteressiert testete ich im Kaufhaus schüchtern diese CD an, aber sie bließ mir das letzte bisschen Hirn aus den Ohren! Nie hätte ich es für möglich gehalten, daß Maestro Boltenthal & Co nach guten und melodischen Alben ein solches Stück härtesten Stahls fabrizieren könnten. Jeder Song ist wie ein Paket unterm Weihnachtsbaum für meinen dreijährigen Cousin - bei der Güte glaub ich ab jetzt auch wieder an das Christkind. Kristallklar produziert knallen die Nummern ohne Ende aus den Boxen. Songs wie "Son of Evil" oder "Raven" brennen meiner Birne die letzten Sicherungen durch. "The House", "Sacred Fire" (Super Mitgröhlrefrain), und "Funeral Procession" zeigen allen Hämmerchen und Clones, wie ein Power Metal Song zu klingen hat.
Kein Pardon und keine Gnade, hier wird ohne großen Schnörkel gerockt und auf den Punkt genau der metallische Geschmacksnerv getroffen. "Hounted Palace" oder das beinharte "King Pest" eignen sich ausgezeichnet, den alten Mörtel von den Wänden zu blasen. Abgerundet wird das Meisterstück mit der fabelhaften Ballade "Silence" - kein weiterer Kommentar, für mich ein ist "The Grave Digger" DAS Highlight des Jahres 2001.

Stefano 10

Und wieder mal nervt mich eines der Aushängeschilder (warum auch immer) des deutschen Metal mit einem neuen Werk und wieder mal wundern mich die allgemeinen Resonanzen auf das Teil.

Ich weis, dass dieses Review sehr vielen Metalheads eher wie eine durchsoffene Nacht aufstoßen wird als gefallen, und dass mich einige meiner langjährigen Metal Mitstreiter dafür verfluchen und als inkompetent abstempeln werden, aber ich vertrete schon jeher die Meinung, dass GRAVE DIGGER einfach nur für´n Arsch sind, und außer einigen coolen (sich aber unanständig oft wiederholenden) Riffs und geilen Covers bis dato nicht wirklich viel zu bieten hatten und haben.

O.K. diesmal haben die Deutschen zumindest (vermutlich durch den neuen Gitarrero) durchwegs geile (sich überraschenderweise nicht immer wiederholende) und arschtretende Rifforgien und eine gewohnt fette Produktion am Start. Dennoch reicht das wohl kaum, um ein kompakt starkes Album zu erschaffen, da der Rest der Scheibe wieder mal höllisch stumpf und einfallslos daherrumpelt. Auf satte Riffs folgt der obligat hirnlos einfache Refrain, den man zugegebenermaßen nach 2-3 Sekunden auch im ärgsten Rausch mitgröhlen kann (aber das kann’s ja auch nit sein) und der durch die, wie immer unglaublich röchelnd klingenden, Unvocals von Mastermind (wenn man dieses Wort in dem Fall überhaupt verwenden kann) Bolenthal endgültig in den Sand gesetzt wird.

Die einzige kleine Chance für diese Band wäre, einen neuen und wirklich kompetenten Sangesmann zu verpflichten. Da dies aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht passieren wird und eigentlich nur das Intro wirklich überzeugt (?) werden GRAVE DIGGER wohl nie zu meinen Freunden zählen.

THE GRAVE DIGGER (welch ein beachtlich wie unglaublich einfallsloser Titel) ist zwar der bisher wahrscheinlich beste Release dieser Band aber meiner Ansicht nach immer noch zu belanglos um einen Kauf zu rechtfertigen.

Was soll´s, da ich mit meiner Meinung eh hübsch allein dastehe und einfach sehr viele Metal Jünger auf GRAVE DIGGER abfahren, kann es den Jungs eh egal sein was ich hier von mir gebe, denn der Erfolg gibt ihnen recht. Mir is des auch recht, hauptsache ich bin meine Ansicht losgeworden und hab meinen Seelenfrieden wieder hergestellt.

WIZZARD und die restlich neue True Metal Fraktion sind zumindest (teilweise) lustig - ACCEPT und Co. sind auch einfach arrangiert aber zumindest geil - und die Fraktion um GAMMA RAY, HELLOWEEN und BRAINSTORM ist sowieso einige Klassen über alle Anderen zu stellen - somit ist für mich kein relevanter Grund mehr aktiv, der GRAVE DIGGER rechtfertigen würde und dieses Thema für mich wohl weiterhin belanglos.

Ich verstehe den Erfolg dieser Band beim besten Willen nicht und seit sich sogar mein bester Kumpel (seines Zeichens schon jeher ein Vertreter meiner Meinung zu diesem Thema und normalerweise ein Kenner feiner Musik) zum Kreis der Grave Digger Fans zählen lassen muß, verstehe ich eigentlich gar nix mehr.

Abschließend noch eines:

GRAVE DIGGER machen stinknormalen Metal und sind definitiv und nur über mein Leiche ins Power Metal Lager zu schieben (ebenso wenig wie HAMMERFALL und Konsorten - auch wenn das sogar das allwissende Rock Hard behaupten mag), denn das würde jegliche genialen Bands dieses Genres einfach nur abwerten und deren Arbeit und Werke als unnütz darstellen!

Tom 6
Trackliste
  1. Son Of Evil
  2. The Grave Digger
  3. Raven
  4. Scythe Of Time
  5. Spirits Of The Dead
  6. The House
  1. King Pest
  2. Sacred Fire
  3. Funeral Procession
  4. Haunted Palace
  5. Silence
  6. Black Cat
Mehr von Grave Digger
Reviews
26.01.2017: Healed By Metal (Review)
20.11.2015: Exhumation - The Early Years (Review)
05.07.2014: Return Of The Reaper (Review)
26.08.2012: Clash Of The Gods (Review)
05.08.2012: Home at Last (Review)
12.10.2010: The Clans Will Rise Again (Review)
08.01.2009: Ballads Of A Hangman (Review)
07.02.2007: Liberty Or Death (Review)
14.01.2005: The Last Supper (Review)
19.04.2003: Rheingold (Review)
News
27.06.2020: "Barbarian" Lyric-Video
14.04.2020: Neuer Videoclip und Albuminfo.
18.03.2020: Neues Video "All For The Kingdom" online
17.08.2018: W:O:A-Ballermann-Video zu "Zombie Dance"
14.07.2018: "Fear Of The Living Dead" Lyric-Video
28.06.2018: Neuer Schlagwerker im Boot
06.06.2018: Details zum neuen Album und Tour 2019
13.12.2016: "Call For War" Lyric-Video online.
30.11.2016: Zeigen "Healed By Metal" Videoclip!
03.10.2016: Alle Albuminfos für Jänner 2017.
29.09.2016: Artwork und Tracklist von "Healed By Metal".
12.10.2015: Video-Clip zu "Heavy Metal Breakdown"
20.06.2014: "Hell Funeral" Videoclip der Teutonen.
12.06.2014: "Return Of The Reaper" Albumhörprobe.
21.03.2014: Großartiges "Return Of The Reaper" Artwork.
26.08.2012: Veröffentlichen fetten "Home At Last" Clip.
29.07.2012: Führen perfektes German Metal Live Package an.
25.06.2012: Album, EP und ganz viel für Tierschutz.
31.05.2012: "Home At Last" EP Tracklist und Artwork.
08.10.2011: Covern Roy Black Song und outen sich als Fans!
16.12.2010: "The Clans Are Still Marching" DVD kommt im März.
07.09.2010: "Highland Farewell" making-off Video online.
27.08.2010: Erster neuer Videoclip zu "Highland Farewell".
02.08.2010: Enthüllen "The Clans Will Rise Again" Artwork.
16.07.2010: "The Clans Will Rise Again" kommt im September.
06.05.2010: Hochmotiviert bei den Recordings
08.10.2009: Gitarrist Manni Schmidt ist raus
23.02.2009: Thilo Hermann verläßt die Band!
24.11.2008: Zwei Videoclips zu "Ballad Of A Hangman".
20.11.2008: Videoclip zum Titeltrack.
02.11.2008: Mit neuem Album im Jänner
21.09.2008: Erster Videoclip zu "Ballads Of A Hangman".
22.08.2008: Deutsches Flaggschiff segelt für Napalm Records.
20.09.2002: Neuer Vertrag
29.01.2002: basteln an Konzeptalbum
Saitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden DeathAstral Sleep - Astral Doom MusickLord Of Light - MorningstarPretty Maids - Maid in Japan-Future World LiveLethal Steel - Running from the DawnSorcerer - Lamenting of the Innocent Firewind - FirewindGreydon Fields - WarbirdTestament - Titans Of Creation
© DarkScene Metal Magazin