HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Saitenhiebe
Das Sein Akt 1: Wasser

Review
Horisont
Sudden Death

Review
Astral Sleep
Astral Doom Musick

Review
Lord Of Light
Morningstar

Review
Pretty Maids
Maid in Japan-Future World Live
Statistics
6078 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Grave Digger - The Last Supper (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 17.01.2005
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1045 Reviews)
5.0
Full-Length Album No. 12 der unkaputtbaren Teutonen Institution. War es 1995 Mel Gibson's Kinoklassiker "Braveheart", der Chris Boltendahl zum Thema von "Tunes Of War" inspirierte, kam dem neuen Longplayer der nicht unumstrittene Streifen "Die Passion Christi" zuvor. Selbst wenn das der Sänger nie zugeben würde, trotzdem ... sehr praktisch. Der große Verdacht, die True Metaller schlagen wieder ein Kapitel der frühen Geschichte für den kompletten Songkatalog - sprich Konzeptalbum - auf, war allgegenwärtig, wurde diesmal aber nur mehr partiell vollzogen und präsentiert auf musikalischer Ebene einmal mehr typische GD Kost irgendwo zwischen zügelloser Gleichstrom Strategie und künstlerischer Banalität in Form von langsamen Stampfern ("The Last Supper"), schnörkellosen Midtemponummern ("Grave In The No Man's Land") bzw. pfeilschnellen Nackenbrechern ("Desert Rose" oder "Hell To Pay") und wurde obendrein - wie gehabt - mit einem fetten und druckvollen Sound ausgestattet. Ich tue mich schwer hier objektiv ein Urteil zu fällen, denn teilweise erzeugen die Altherren ganz besondere Klanggeschenke (z.B. "Crucified" sorgt für wahre Gänsehautmomente), dann wieder holt einem der gesamte Backkatalog ein, der da zum x-ten mal mehr oder weniger reproduziert wurde und somit eine kreative Sackgasse markiert, zumindest teilweise. Die puristische Headbanger- Anhängerschaft kann der Band vermutlich gar nicht genug danken und wird "The Last Supper" dementsprechend huldigen, während der etwas unbedarfte Banger dem Quartett ein „na ja, typisch Grave Digger halt“ oder „wer braucht die noch?“, zukommen läßt.

Daher ein separater Notenschlüssel:
Für Fulltime Grave Digger Maniacs eine true'sche 8,
vom „neutralen“ (Reviewalarm Part 2?) Hörerzirkel eine 6.

Werner 7/10

---------------------------------------------------------------------------------------

Anno 1983 mit Erscheinen des Debuts "Heavy Metal Breakdown" haben – zumindest für mich – die Grabschaufler auch schon ihr Karrierehighlight abgeliefert, der Nachfolger "Witchunter" (1985 erschienen) war auch noch ein schöner Brocken, aber spätestens nach dem peinlichen "Stronger Than Ever" Ausrutscher (für diesen „Glam-Scheiß“ ließ man sogar das Grave im Namen weg) waren die Teutonen für mich gestorben. Ein dann und wann Reinhören in diverse – meist konzepttechnisch aufgemotzte – Veröffentlichungen der „Neuzeit“ bestärkte mich auch noch in dieser festgefahrenen Meinung.

Nun jetzt liegt also der neue Streich der Mannen um Chris Boltendahl vor und ich finde, der Albumtitel hätte treffender nicht ausfallen können, denn zum „letzten Abendmahl“ könnte sich dieser Rundling für die Band durchaus manifestieren.

Schon der Titelsong könnte banaler, nichts sagender und stumpfer nicht ausfallen (da helfen die eingebauten Pianoparts auch nicht mehr wirklich), der hoch geschätzte Kollege Werner hat es ja schon treffend ausgedruckt „künstlerische Banalität“ nannte er das, da hat er Recht, nur warum muss man so was gut finden?

Die „pfeilschnellen Nackenbrecher“ (wiederum O-Ton Werner) sind zwar pfeilschnell, aber qualitativ in der kreativen Sackgasse (Werner die Dritte). "Desert Rose" ist ein manchmal an billigen Priest Abklatsch erinnernder, im Refrain „Deutsch Dümmelei“ verbreitender Langeweiler, "Hell to Pay" tönt keinen Zacken überzeugender aus meinen Speakern - im Gegenteil - alleine für die eingebaute Bridge gehören Boltendahl und Anhang geteert und gefedert und der prollige Refrain reizt eher meine Magenwände, als das er zum Bangen animiert, nicht zu vergessen die nervigen Gitarrendisharmonien im Background dieses Songgerüsts.

Halbwegs annehmbare Groover, wie "Soul Savior" werden durch sperrigste Zwischenteile verhunzt, das 7-minütige "Crucified" fällt durch einen fast schon poppig-anmutenden Refrain und endloser Langeweile auf und so richtig überzeugen kann mich kein einziger der insgesamt 10 Stücke (excl. Intro). Am ehesten würde ich mich noch mit der Kitschballade "Always And Eternally" anfreunden, hauptsächlich, weil Boltendahl’s Geröchel einen idealen Kontrast hierzu bildet, fernab eines guten Songs ist aber auch dieser balladeske Rausschmeißer.

Und um noch mal auf den lieben Werner zurückzukommen:

Wenn ein unbedarfter Banger dem Quartett ein „na ja, typisch Grave Digger halt“ (eben nicht (!!!) das sind extrem schwächende Grave Digger - lieber Werner) oder „wer braucht die noch? (da haste Recht, ab in die härtetechnische Pension mit den Grabschauflern, das letzte Abendmahl wurde ja soeben zelebriert) zukommen lässt, dann bin ich verdammt noch mal ab heute ein unbedarfter Banger, aber dann muss ich Gott sei Dank kein Grave Digger Neuzeit-Zeux mehr an meine Ohren lassen.

In meinem CD-Schrank wird sich dieses Ding 100%ig nicht verirren, bin aber draufgekommen, dass sie sich vorzüglich fürs Mülleimer-Zielschießen eignet, war eh von Nöten, die neue Triatania-CD sah nämlich genau aus diesem Grund schon ziemlich mitgenommen aus….

3 Points – weil die Produktion schön fett ist, aber auch nur deswegen

Reini 3/10

---------------------------------------------------------------------------------------
Trackliste
  1. Passion
  2. The Last Supper
  3. Desert Rose
  4. Grave In The No Man's Land
  5. Hell To Pay
  6. Soul Savior
  1. Crucified
  2. Divided Cross
  3. The Night Before
  4. Black Widows
  5. Hundred Days
  6. Always And Eternally
Mehr von Grave Digger
Reviews
26.01.2017: Healed By Metal (Review)
20.11.2015: Exhumation - The Early Years (Review)
05.07.2014: Return Of The Reaper (Review)
26.08.2012: Clash Of The Gods (Review)
05.08.2012: Home at Last (Review)
12.10.2010: The Clans Will Rise Again (Review)
08.01.2009: Ballads Of A Hangman (Review)
07.02.2007: Liberty Or Death (Review)
19.04.2003: Rheingold (Review)
03.02.2002: The Grave Digger (Review)
News
27.06.2020: "Barbarian" Lyric-Video
14.04.2020: Neuer Videoclip und Albuminfo.
18.03.2020: Neues Video "All For The Kingdom" online
17.08.2018: W:O:A-Ballermann-Video zu "Zombie Dance"
14.07.2018: "Fear Of The Living Dead" Lyric-Video
28.06.2018: Neuer Schlagwerker im Boot
06.06.2018: Details zum neuen Album und Tour 2019
13.12.2016: "Call For War" Lyric-Video online.
30.11.2016: Zeigen "Healed By Metal" Videoclip!
03.10.2016: Alle Albuminfos für Jänner 2017.
29.09.2016: Artwork und Tracklist von "Healed By Metal".
12.10.2015: Video-Clip zu "Heavy Metal Breakdown"
20.06.2014: "Hell Funeral" Videoclip der Teutonen.
12.06.2014: "Return Of The Reaper" Albumhörprobe.
21.03.2014: Großartiges "Return Of The Reaper" Artwork.
26.08.2012: Veröffentlichen fetten "Home At Last" Clip.
29.07.2012: Führen perfektes German Metal Live Package an.
25.06.2012: Album, EP und ganz viel für Tierschutz.
31.05.2012: "Home At Last" EP Tracklist und Artwork.
08.10.2011: Covern Roy Black Song und outen sich als Fans!
16.12.2010: "The Clans Are Still Marching" DVD kommt im März.
07.09.2010: "Highland Farewell" making-off Video online.
27.08.2010: Erster neuer Videoclip zu "Highland Farewell".
02.08.2010: Enthüllen "The Clans Will Rise Again" Artwork.
16.07.2010: "The Clans Will Rise Again" kommt im September.
06.05.2010: Hochmotiviert bei den Recordings
08.10.2009: Gitarrist Manni Schmidt ist raus
23.02.2009: Thilo Hermann verläßt die Band!
24.11.2008: Zwei Videoclips zu "Ballad Of A Hangman".
20.11.2008: Videoclip zum Titeltrack.
02.11.2008: Mit neuem Album im Jänner
21.09.2008: Erster Videoclip zu "Ballads Of A Hangman".
22.08.2008: Deutsches Flaggschiff segelt für Napalm Records.
20.09.2002: Neuer Vertrag
29.01.2002: basteln an Konzeptalbum
Saitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden DeathAstral Sleep - Astral Doom MusickLord Of Light - MorningstarPretty Maids - Maid in Japan-Future World LiveLethal Steel - Running from the DawnSorcerer - Lamenting of the Innocent Firewind - FirewindGreydon Fields - WarbirdTestament - Titans Of Creation
© DarkScene Metal Magazin