HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Saitenhiebe
Das Sein Akt 1: Wasser

Review
Horisont
Sudden Death

Review
Astral Sleep
Astral Doom Musick

Review
Lord Of Light
Morningstar

Review
Pretty Maids
Maid in Japan-Future World Live
Statistics
6078 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Grave Digger - Liberty Or Death (CD)
Label: Locomotive Records
VÖ: 12.01.2007
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Ray
Ray
(1 Reviews)
7.0
Kaum auf dem Markt darf ich das neue Grave Digger Album "Liberty Or Death" mein eigen nennen. Und wieder ergänzt es die durchgängige Serie der Boltendahl’schen Machwerke in meinem CD-Regal. Neue Technologien machen es möglich, kurz gerippt habe ich nun das Album auch wirklich fast überall hörbereit, sei’s im Auto, in der Arbeit oder daheim. Und genau diese verschiedene Möglichkeiten hat es auch gebraucht um mich in das Album einzuarbeiten. Die Konzeptalben von Grave Digger sind ja inzwischen obligat, geht es ja diesmal, wie der Titel den des Englisch mächtigen Hörern schon verrät, um Freiheitskämpfe, Revolutionen und Blut.
Der allererste Eindruck des Albums auf mich war ziemlich ernüchternd, 2-3 Lieder, die mich aufhorchen ließen, was sonst hängen blieb: zT Mid-Tempo Nummern mit Keyboard und hymnenartigen Chören in den Refrainparts.
Inzwischen habe ich mir Grave Diggers neues Werk einige male reingezogen und ich muss sagen, dass mein Eindruck gereift ist.
Der Opener "Liberty Or Death" beginnt mit einem pompösen Intro (ganz untraditionell nicht mit einem eigenen Track), der sich dann durchaus in eine recht knackige Nummer wandelt. Und es geht dann gleich kanonenartig weiter, "Ocean Of Blood", "March Of The Innocent" und "Forecourt To Hell" entpuppen sich als gute alte Kracher. Fast sentimentale Tränen kullern dann schließlich beim Intro zu "Highland Tears". Schottische Dudelsack Klänge lassen Erinnerungen an "Tunes Of War" wieder erwachen (verdammt das ist schon über 10 Jahre her). Etwas Probleme habe ich dann doch mit "Silent Revolution", ich sehe in dieser Nummer Grave Diggers Hommage an AC/DC, was jetzt überhaupt nicht den Song schlecht macht, es passt halt nicht unbedingt zur restlichen Scheibe. Mit "Massada" setzen die Mannen rund um Chris Boltendahl einen gelungenen gemächlichen Ausklang auf das Album, getragene Riffs mit orientalischen Skalen.

Es folgt das übliche Gesülze, Grave Digger Fans dürfen aufjohlen, Metal-Fans dürfen sich über ein gutes Album freuen, das mit Sicherheit um Welten besser dasteht als sein Vorgänger, allerdings meiner Meinung nach "Rheingold", das beste Album der Post-Lulis-Ära, nicht erreichen kann.
Trackliste
  1. Liberty Or Death
  2. Ocean Of Blood
  3. Highland Tears
  4. The Terrible One
  5. Until The Last King Died
  6. March Of The Innocent
  1. Silent Revolution
  2. Shadowland
  3. Forecourt To Hell
  4. Massada
  5. Ship Of Hope (Bonus auf Digipack)
Mehr von Grave Digger
Reviews
26.01.2017: Healed By Metal (Review)
20.11.2015: Exhumation - The Early Years (Review)
05.07.2014: Return Of The Reaper (Review)
26.08.2012: Clash Of The Gods (Review)
05.08.2012: Home at Last (Review)
12.10.2010: The Clans Will Rise Again (Review)
08.01.2009: Ballads Of A Hangman (Review)
14.01.2005: The Last Supper (Review)
19.04.2003: Rheingold (Review)
03.02.2002: The Grave Digger (Review)
News
27.06.2020: "Barbarian" Lyric-Video
14.04.2020: Neuer Videoclip und Albuminfo.
18.03.2020: Neues Video "All For The Kingdom" online
17.08.2018: W:O:A-Ballermann-Video zu "Zombie Dance"
14.07.2018: "Fear Of The Living Dead" Lyric-Video
28.06.2018: Neuer Schlagwerker im Boot
06.06.2018: Details zum neuen Album und Tour 2019
13.12.2016: "Call For War" Lyric-Video online.
30.11.2016: Zeigen "Healed By Metal" Videoclip!
03.10.2016: Alle Albuminfos für Jänner 2017.
29.09.2016: Artwork und Tracklist von "Healed By Metal".
12.10.2015: Video-Clip zu "Heavy Metal Breakdown"
20.06.2014: "Hell Funeral" Videoclip der Teutonen.
12.06.2014: "Return Of The Reaper" Albumhörprobe.
21.03.2014: Großartiges "Return Of The Reaper" Artwork.
26.08.2012: Veröffentlichen fetten "Home At Last" Clip.
29.07.2012: Führen perfektes German Metal Live Package an.
25.06.2012: Album, EP und ganz viel für Tierschutz.
31.05.2012: "Home At Last" EP Tracklist und Artwork.
08.10.2011: Covern Roy Black Song und outen sich als Fans!
16.12.2010: "The Clans Are Still Marching" DVD kommt im März.
07.09.2010: "Highland Farewell" making-off Video online.
27.08.2010: Erster neuer Videoclip zu "Highland Farewell".
02.08.2010: Enthüllen "The Clans Will Rise Again" Artwork.
16.07.2010: "The Clans Will Rise Again" kommt im September.
06.05.2010: Hochmotiviert bei den Recordings
08.10.2009: Gitarrist Manni Schmidt ist raus
23.02.2009: Thilo Hermann verläßt die Band!
24.11.2008: Zwei Videoclips zu "Ballad Of A Hangman".
20.11.2008: Videoclip zum Titeltrack.
02.11.2008: Mit neuem Album im Jänner
21.09.2008: Erster Videoclip zu "Ballads Of A Hangman".
22.08.2008: Deutsches Flaggschiff segelt für Napalm Records.
20.09.2002: Neuer Vertrag
29.01.2002: basteln an Konzeptalbum
Saitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden DeathAstral Sleep - Astral Doom MusickLord Of Light - MorningstarPretty Maids - Maid in Japan-Future World LiveLethal Steel - Running from the DawnSorcerer - Lamenting of the Innocent Firewind - FirewindGreydon Fields - WarbirdTestament - Titans Of Creation
© DarkScene Metal Magazin