HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
DevilDriver - Beast (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 18.02.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Richman
Richman
(42 Reviews)
7.5
Nichts für Melodie-Weicheier! Dachte man schon, es könne nicht noch schneller, noch härter, noch lauter als beim Vorgänger "Pray for Villains" kommen, wird man auf Beast schnell eines Besseren belehrt. Die Erwartungen waren nach den beiden genialen Vorgängern "Pray for Villains" (zum Review) und "The Last Kind Words" (zum Review) hoch gesteckt. Umso größer auch die Vorfreude ...

Die Marschrichtung steht nach nur wenigen Takten fest: hier bekommt der geneigte Hörer eine brutale Thrash-Death-Metal Vollbedienung verabreicht. Wie einen 50 Kilo Amboss knallen einem Devildriver rund um Frontmann Dez Fafara einen Wutklumpen vor den Latz, dass die Erde erzittert! Beim Opener "Dead To Rights" wird auf einem bei Devildriver bisher ungehörten technischen Niveau drauflosgebrettert, dass die Boxen die weiße Fahne schwenken. Treibende Kraft ist einmal mehr Drummer John Boecklin, der mit Jon Miller am Bass ein Beton-Fundament mischt, mit dem locker ein zweiter Hoover Dam gegossen werden könnte. Zu den akzentuiert gespielten Double-Bassattacken gesellen sich die gewaltigen und präzise auf den Punkt gespielten Riffs der beiden Gitarreros Jeff Kendrick und Mike Spreitzer. Urgewalt Dez Fafara dürfte auf der letzten Tour auf seinem mp3-Player wohl ordentlich Black Metal und Punk Rock getankt haben.

Als Anspieltips seien der Titeltrack, "Dead To Rights", das brachiale "Shitlist", das entfesselte "Coldblooded" oder die neue Messlatte in Sachen Double-bass Attacke "Talons Out (Teeth Sharpened)" genannt.



Die Produktion von "Beast" ist hammerhart. Was da aus den Boxen drückt, ist nichts anderes als ein wutentbrannter Balrog aus den Untiefen des Herr der Ringe Universums ... Produzent Mark Lewis (All That Remains, Trivium) hat auf "Beast" ganze Arbeit geleistet und der Band einen ungemein druckvollen Sound verpasst. Da gibt’s nichts zu meckern. Mit dem Songwriting zu "Beast" wurde bereits Anfang 2010 begonnen. Eingespielt wurde das Teil anschließend in den Sonic Ranch Studios in El Paso, Texas. Den Gesang haben Fafara und Lewis schließlich im Studio von Tim Lambesis (As I Lay Dying) in San Diego aufgenommen.

Dass DevilDriver sowohl im Studio, als auch auf der Bühne, alles geben, ist hinlänglich bekannt. Legendär ist immer noch ihr Auftritt beim englischen Download Festival aus dem Jahre 2007, als während der Show der bis dato angeblich größte Circle Pit der Geschichte entstanden ist.

Wer die letzten Interviews mit Dez Fafara ein wenig mitverfolgt hat, dem ist klar: die Band hat eine Mission - “to work hard, rock harder, and kick as many asses as possible in the process". So verwundert es auch nicht, dass Dez mit den Release eines neuen Albums keine Zeit verlieren wollte um möglichst schnell wieder auf Tour gehen zu können.



Fazit: Hier regiert der Vorschlag-Hammer! Front-Teufel Dez Fafara und seine Mannen durchleben mit "Beast" zweifelsohne eine weitere Steigerung in Sachen Aggressivität in der musikalischen Darbietung. Wer auf derbes Double-Bass Gewitter und tonnenschwere Gitarrenriffs steht, wird an "Beast" nicht vorbeikommen ... "Beast" ist das mit Abstand bisher schnellste und brutalste Werk der Truppe aus Santa Barbara.

Dennoch wird man den Eindruck nicht los, dass ein paar Monate mehr im Proberaum/Studio dem Songwriting nicht geschadet hätten. Schmerzlich vermisst man Kracher wie "Back With A Vengeance" oder "Fate Stepped In" vom Vorgängeralbum. Wütendes Gebolze allein macht noch kein Hammeralbum, auch wenn Devildriver verdammt nah dran sind. Immer wieder blitzen absolut geniale Passagen durch. Die wirklich zündenden Ideen fehlen aber. Nichtsdestotrotz veranschaulicht "Beast" das Potential einer sehr guten Band. Ein paar einprägsame Hooklines mehr und Devildriver knacken beim nächsten Mal vielleicht den Jackpot. Ohne Zweifel ist "Beast" aber eine der härtesten und aggressivsten Platten des noch jungen Jahres 2011. Und das muss erstmal getoppt werden ...
Trackliste
  1. Dead to Rights
  2. Hardened
  3. Bring The Fight (To The Floor)
  4. Shitlist
  5. Talons Out (Teeth Sharpened)
  6. Blur
  1. You Make Me Sick (Sacred Secrets)
  2. The Blame Game
  3. Coldblooded
  4. Crowns of Creation
  5. Lend Myself To The Night
Mehr von DevilDriver
Reviews
20.05.2016: Trust No One (Review)
27.08.2013: Winter Kills (Review)
11.09.2009: Pray For Villains (Review)
31.08.2007: The Last Kind Words (Review)
22.06.2005: The Fury Of Our Makers Hand (Review)
News
28.09.2020: Knallen saftigen Videosong raus
14.08.2020: Ballern uns "Nest OF Vipers" um die Ohren
04.07.2020: Ballern Video zu "Iona" raus.
23.05.2020: Albuminfos und erstes Video.
26.04.2018: Erste Hörprobe des Country-Cover Albums
28.03.2018: Geben Details zum Coveralbum bekannt
15.05.2016: "Daybreak" Videoclip online
22.11.2015: Recordings am Laufen, VÖ im Frühjahr '16
27.06.2014: Veröffentlichen das "Gutted" Lyric-Video.
28.01.2014: Starten bald in Europa-Tour.
05.08.2013: Wuchten den "The Appetite" Clip raus!
12.07.2013: Spendieren brandneues Lyric-Video
28.05.2013: Albuminfos, Artwork und Tourankündigung.
27.06.2012: Unterzeichnen Deal bei Napalm Records!
12.09.2011: Dez hat neues Projekt am Start
10.06.2011: Covern Metallica Song für Tribute CD
10.02.2011: Stellen den "Dead To Right" Videoclip vor.
05.02.2011: Der nächste neue Song steht bereit.
29.01.2011: Weiterer neuer Song von "Beast" online.
09.01.2011: Hört euch den ersten neuen Song an!
09.12.2010: "The Beast" Artwork und viele Infos.
04.02.2010: "Another Night In London" Videoclip online.
29.10.2009: "Fate Stepped In" Videoclip online.
09.08.2009: Tourvideo der "Thrash & Burn Tour" Epsiode 1.
23.06.2009: Nächste G’nackwatschn online.
22.05.2009: "Pray For Villains" Titeltrack steht bereit.
10.03.2009: Studioalbum No. 4 kündigt sich an
01.05.2008: "Clouds Over California" Clip online!
12.08.2007: Auf Deutschlandreise!
21.01.2007: Metallica, Pantera und Iron Maiden? Nein!
31.10.2006: weiter gehts....
Interviews
09.05.2004: Von Hexerei und Schwangeren
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin