HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Tribulation
Where the Gloom Becomes Sound

Review
Wig Wam
Never Say Die

Review
Accept
Too Mean To Die

Review
Asphyx
Necroceros

Review
Hjelvik
Welcome To Hel
Upcoming Live
Pratteln 
Statistics
6154 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Helstar - Remnants Of War (CD)
Label: Combat Records
VÖ: 1986
Homepage | MySpace
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2958 Reviews)
Man schrieb das Jahr 1984, Amerikas Metal Szene war mitten in einer Phase des Sturm und Drangs, unzählige hochpotente und hungrige Bands wucherten um sich und der Begriff US Metal wurde so langsam zu einem absoluten Manifest. Unter all diesen jungen Stahlkochern befand sich auch ein Haufen Texaner, deren Debüt "Burning Star" weltweit für offene Mäuler unter den Armeen von Kuttenträgern sorgte.
Wahnwitzig?
Ohne Zweifel, geil ebenso!
Was Helstar (deren Backkatalog übrigens insgesamt unumgänglich ist!) allerdings auf ihrem zweiten Streich fabrizierten, stellt für mich unumstritten den Höhepunkt ihres Schaffens dar.

Aufpoliert mit einer gehörigen Progressive-Schlagseite, besattelt mit einer massiven Portion Epik und benietet mit unzähligen von unbarmherzigen Gitarrenriffs, die trotz der genialen Melodieführung, aller sensationeller Solis und herrlicher Leads eine angenehme Dominanz ausüben, holen Helstar mit "Remnants Of War" zum ultimativen Hieb aus. Mörderische Härte trifft auf komplexe, teils gar hektische Songstrukturen, räudigst brutale Gitarrenwände des Berzerk Duos Larry Barragan/Robert Trevino zersägen des Bangers Hirn und die bis dato unvergleichbare Stimme von James Rivera vergoldet diesen US Metal Kelch endgültig. Packend, mitreisend und spannend scheint die Welt von Helstar bis heute. Komplex aber dennoch nachvollziehbar gehen, von Tempowechseln übersäte Perlen wie der sperrig fette Titeltrack, erbarmungslos knallende Riffgewitter wie das unglaubliche "Conquest" oder "Dark Queen", einfach nur erhabene Epikkeulen wie "Destroyer" oder ultimative Heavy Metal Verneigungen wie das hymnische "Angel Of Death", noch heute runter wie Öl, und so verbreiten Helstar noch zwanzig Jahre danach dieses herrlich nostalgische US Metal Feeling, wie kaum eine andere Band in solcher Perfektion und Treffsicherheit.

"Remnants Of War" ist progressiv und epischer US Speed Metal at it’s fucking best, dargeboten von einer der begnadetsten Bands ihrer Zeit und bis heute eine der schönsten, makellosesten und reinsten Heavy Metal Scheiben!

Herrlich hart – herrlich komplex – herrlich episch – herrlich Helstar !!!!
Mehr von Helstar
Tribulation - Where the Gloom Becomes SoundWig Wam - Never Say DieAccept - Too Mean To DieAsphyx - NecrocerosHjelvik - Welcome To HelMarkgraf - MarkgrafWytch Hazel - III: PentecostGaragedays - Something BlackChris Cornell - No One Sings Like You AnymoreBruce Springsteen - Letter To You
© DarkScene Metal Magazin