HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Karlsruhe 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Pratteln 
Winterthur 
Mantova 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Axel Rudi Pell - Magic Moments -25th Anniversary Special Show (CD)
Label: SPV
VÖ: 24.04.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2841 Reviews)
Keine Wertung
Des einen Freud, des andern Leid. Die spektakulär angekündigte "25th -Anniversary Axel Rudi Pell special show" am letztjährigen Bang Your Head Festival hat letztendlich nicht für jedermann das gehalten, was man sich versprochen hat. Natürlich war vorauszusehen, dass jeder Epoche aus Axel Rudi Pell's Schaffen Tirbut gezollt und auch das ein oder andere Cover seiner großen Helden präsentiert würde. Blöd ist halt, dass die eigenen Songs des Meisters, insbesondere all das, was er seit dem Einstieg von Johny Gioeli seit dem "Oceans Of Time" Meisterstück 1998 kreiert hat, weit großartiger ist als die Bonus-Zuckerl, die er uns bei dieser ausufernden Festivalshow präsentierte.

Dieser absolut subjektiven Einschätzung zum Trotz hat natürlich auch "Magic Moments" seine Reize. Teil eins der Show macht den erwarteten, nostalgischen Blick zurück zu den Anfangstagen der Ruhrpottrockers. Steeler hieß die Band, "Undercover Animal" das vielleicht gelungenste Album, das wohl jeder von uns zumindest als Vinyl daheim hat. Um die Scheibe ist man in den späten 80ern ja beinahe nicht herumgekommen und sie hat den test-of-time letztendlich auch bis heute bestanden. Ebenso wie ihre drei Vorgänger. Das ist nicht überirdisch groß, aber dennoch gut genug um vier coole deutsche Heavy Metal Songs der 80er Jahre zu Beginn der Show und mit Originalsänger Peter Burtz zu spendieren.
Netter, nostalgischer Einstieg. Im letzten Teil des ersten Aktes auf CD1 kommen dann die Axel Rudi Pell Frühwerke zum Zug. Mit Rob Rock und Jeff Scott Soto und deren "großer" ARP-Hits "Nasty Reputation" bzw. "Warrior/Fool Fool". Gut, aber wir wissen alle, dass es eigentlich viel besser geht.

Der zweite Akt zeigt in Summe, jedoch leider viel viel zu kurz, das größte Schaffen des Meisters. Johny Gioeli am Mikro, Hits am Fließband und dennoch locker zwanzig Übersongs, die man vermisst. Hier fällt ebenso wie bei CD1 deutlich auf, dass "Magic Moments" offensichtlich überhaupt nicht nachbearbeitet wurde und 100% live mit allen Makeln und Nebengeräuschen rüberkommt. Das ist zwar authentisch, muss aber nicht jedermann gefallen. Vor Ort ist es verständlich, dass der Gesang unter Stageacting und Bewegung leidet. Auf Platte mag das nicht jeder, vor allem werden so oftmals auch Ausnahmesänger unter Wert geschlagen. Nichtsdestotrotz: "Mystica", "Too Late", "Long Way To Go" oder das überragende Epic "The Masquerade Ball" sind und bleiben in jeder Form einfach genial.



Der dritte Akt ist dann jener, der viele am Bang Your Head schwer enttäuscht hat. Es ist gut und recht, wenn ARP einige große Klassiker der Rock- und Metal History zelebrieren und dafür hochkarätige Könner als Gäste präsentieren. Der Drum Battle jedoch raubt einem die Luft. Verzichtbarer geht kaum und denkt man daran, welch große Songs aus dem mächtigen Schaffen des Meisters nicht zum Zug gekommen sind, dann ist das einfach nur ärgerlich. Nie wäre der Zeitpunkt für die ein oder andere große und längst nicht mehr live aufgeführte Perle des Axel Rudi Pell Schaffens größer gewesen. So schlägt sich diese Ausnahmeband leider weitgehend selbst. Was folgt ist natürlich eine coole Rock N Roll Party, aber eben auch nicht mehr und schon gar kein Event, an den man sich ewig gern zurückerinnern will. Das coole "Black Night" mit Pretty Maids-Röhre Ronnie Atkins, John Lawton's (u.a. Uriah Heep) "Sympathy/Tush" und das von Doogie White gewohnt großartig intonierte "Mistreated" sind superbe Verneigungen vor alter Größe. Das hat aber was von "Schubert In Rock" und dafür braucht's bekanntlich keinen Axel Rudi Pell, denn der kann solche Songs selber und mitunter besser als seine Vorbilder. Graham Bonnet ist vermutlich Axel's persönliches Highlight der Show. Der ex-Rainbow Fronter gibt sich im silbernen Anzug "Since You've Been Gone" und "Long Live Rock N Roll" und dann ist das Finale ohnehin unausweichlich. Der mittlerweile einfach nicht mehr hörbare Deep Purple-Klassiker, dessen Namen ich mich nicht mal mehr zu schreiben getraue, steht an. Klar, hier sind alle Sänger und Gäste auf der Bühne. Hier lässt sich jedermann feiern und das wars.

"Magic Moments - 25th Anniversary Special Show" von Axel Rudi Pell And Friends bietet viel Musik, viel Bild und Ton. Allesamt klasse gemacht, aber außer für die die-hard Fans wohl eher nicht zwingend notwendig. Dafür sind die Liveaufnahmen einfach zu wenig zwingend und das Gebotene leider keinesfalls das, was man sich als ARP-Fan insgeheim erhoffte.
Ich für meinen Teil freue mich jetzt schon auf die nächste Axel Rudi Pell Studioscheibe, denn dass die wieder saugeil wird, daran besteht definitiv kein Zweifel!
Trackliste
  1. Call Her Princess
  2. Night After Night
  3. Rockin'the City
  4. Undercover Animal
  1. Nasty Reputation
  2. Warrior
  3. Fool Fool
  1. Burning Chains
  2. Strong As A Rock
  3. Long Way To Go
  4. Hey Hey My My
  5. Mystica
  1. Into The Storm
  2. Too Late/Eternal Prisoner/Too Late
  3. The Masquerade Ball/Cashbah
  4. Rock The Nation
  1. Drum Battle
  2. Black Night
  3. Sympathy
  4. Tush
  1. Mistreated
  2. Since You Been Gone
  3. Long Live Rock 'N'roll
  4. Smoke On The Water
Mehr von Axel Rudi Pell
Reviews
29.04.2018: Knights Call (Review)
01.05.2017: The Ballads V (Review)
06.01.2016: Game Of Sins (Review)
05.01.2014: Into The Storm (Review)
18.05.2013: Live On Fire (Review)
03.04.2012: Circle of the Oath (Review)
09.05.2010: The Crest (Review)
24.11.2008: Tales Of The Crown (Review)
06.03.2008: Live Over Europe (Review)
06.10.2007: Diamonds Unlocked (Review)
08.09.2006: Mystica (Review)
16.11.2004: The Ballads III (Review)
03.03.2004: Kings And Queens (Review)
15.10.2002: Knights Live (Review)
12.05.2002: Shadow Zone (Review)
News
18.02.2018: Weitere "Knights Call"-Tourdaten
09.01.2018: "Knights Call" erscheint am 23.03.2018
31.03.2017: Videoclip zum Duett mit Bonnie Tyler.
22.02.2017: "The Ballads V" und neue Single mit Bonnie Tyler.
23.03.2016: Konzertverschiebungen wegen Viruserkrankung.
04.12.2015: Zeigt Lyric-Clip zu "The King Of Fools".
20.11.2015: 2016-Tourdates mit Show im Komma Wörgl!
06.11.2015: Hartes "Game Of Sins" kommt im Jänner.
16.05.2014: Verrät die Gäste der Special-Show in Balingen!
11.04.2014: Supporten Deep Purple in Kufstein!
09.04.2014: Veröffentlichen Clip zu "Long Way Tp Go".
25.11.2013: Stellt ersten Songsnippet und Details vor.
21.10.2013: Sticht mit "Into The Storm" in See.
30.07.2013: Kündigt die Tourdaten für 2014 an!
04.03.2013: Teaser zur "Live On Fire" DVD/Doppel CD.
16.01.2013: Bringt saftige Live Compilation CD/DVD.
07.07.2012: Zweiter Teil der "Circle Of The Oath Tour".
15.02.2010: "One Night Live" Trailer online.
11.01.2010: Neue Studioscheibe und Live DVD.
07.10.2008: Höreindrücke von "Tales Of The Crown".
11.03.2002: Live Album und DVD
Tour
26.10: Axel Rudi Pell, The Unity @ Kaminwerk, Memmingen
27.10: Axel Rudi Pell, The Unity @ Hellraiser, Leipzig
28.10: Axel Rudi Pell, The Unity @ Zeche, Bochum
30.10: Axel Rudi Pell, The Unity, Chris Bay @ Neue Stadthalle, Langen
31.10: Axel Rudi Pell, The Unity @ Substage, Karlsruhe
02.11: Axel Rudi Pell, The Unity @ Live Music Center, Hinte (Emden)
04.11: Axel Rudi Pell, The Unity @ Essigfabrik, Köln
Interviews
07.01.2013: Man darf sich von Nichts und Niemanden verbiegen lassen.
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin