HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Wolfskull
Ave Goddess

Review
Nickelback
Get Rollin

Special
Darkscene

Review
Sword
III

Review
Böllverk
Heading For The Crown
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6417 Reviews
458 Classic Reviews
281 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Behemoth - Opvs Contra Natvram (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 16.09.2022
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3082 Reviews)
7.5
Mein Gott, wie grandios war, ist und bleibt "The Satanist" (zum Review). Das Behemoth-Meisterwerk aus dem Jahre 2014 hat unzählige teuflische Runden in meinen Playern hinter sich und läuft noch immer regelmäßig als eines der Referenzalben für die perfekte, atmosphärisch tiefschwarze und teuflisch verführende Mischung aus martialischer Death Metal Wucht und epochaler Black Metal Dominanz.

"The Satatinst" war die Perfektion der Behemoth-Kunst. Besser kann man das Gesamtkunstwerk eines Albums seiner Art nicht zelebrieren. In Bild, Ton und Aura ein Meisterwerk, ja ein Triumphzug für die Ewigkeit und "O Father O Satan O Sun!" ist und bleibt einer der größten, düstersten und diabolischsten Songs der Metal Historie!

Zugleich ist es eben aber auch eine Bürde für Nergal und Mannen. Jene Bürde, die wohl auf Ewig tiefe Schatten über ihre Nachfolger werfen wird. So hatte es bereits "I Loved You At Your Darkest" (zum Review) schwer, an die edle Dominanz seines Bruders anzuknüpfen. Mit all dem euphorisierenden Nachhall konnte der Triumphzug aber dennoch fast bedingungslos fortgeführt werden. Ähnlich soll es nun "Opvs Contra Natvram" ergehen, mit dem Unterschied, dass die Schatten der dunklen "Satanist"-Macht immer länger und schwieriger zu bändigen werden.
Das zu erklären ist schwierig. Denn auch "Opvs Contra Natvram" ist voll von edlen und begehrenswert lüsternen Behemoth-Trademarks. Große Riffs, sägende Gitarrengroovende Drums, martialische Wucht, pechschwarzer, majestätischer Bombast. Es ist alles da, woraus Nergal und Mannen ihre cineastisch übermannende Macht geschöpft haben. In Summe wollen sich die Teile diesmal aber nur selten so perfekt vereinen, dass die den einen, großen Song veredeln. Dafür zeigen sich Behemoth mitunter einfach zu verschachtelt, zu avantgardistischen und einmal mehr hat man wieder das Gefühl, dass die Polen weniger songorientiert, als vielmehr mit der Idee eines großen Ganzen, eines überwältigenden Gesamtkunstwerkes agieren.

Das mag am Stück einer dunklen Messe gehört überwältigen und übermannen. Das fordert aber auch Zeit, Konzentration und geht zu Lasten der schlüssigen Songs.

Dass letztendlich auch das zwölfte Album eindringlich und betörend ist, darf trotz der Kritik natürlich nicht verschwiegen werden. Jeder Bild ist ein Kunstwerk, jeder Videoclip bis ins Detail monumental und stylish. Der Sound ist monumental und überbordend mächtig und auch einige Songs und Momente sind begeisternd. Natürlich ist "The Deathless Sun" ein beinahe perfekte Verneigung vorm Belzebub, ja ein Übersong, eindeutig ist "Disinheritance" beeindruckend, " Ov My Herculean Exile" fesselnd düster und mit "Versvs Chrisvs" haben die Polen auch ein beschwörend episches Finales parat.

Die Aura von Behemoth ist und bleibt faszinierend und hypnotisch und auch, wenn "The Satanist" auf Immer und Ewig überdauern wird, so kann und wird man auch "Opvs Contra Natvram" trotz seiner teils überladenen, progressiven und fordernden Momente und trotz einiger flacher Selbstzitate lieben lernen.
Der Platz am Thron des Genres bleibt den Polen ohnehin sicher.








Trackliste
  1. Post-God Nirvana
  2. Malaria Vvlgata
  3. The Deathless Sun
  4. Ov My Herculean Exile
  5. Neo-Spartacvs
  1. Disinheritance
  2. Off To War!
  3. Once Upon A Pale Horse
  4. Thy Becoming Eternal
  5. Versvs Christvs
Mehr von Behemoth
Reviews
13.10.2018: I Loved You At Your Darkest (Review)
09.02.2014: The Satanist (Review)
18.11.2008: At The Arena Ov Aion - Live Apostasy (Review)
12.02.2008: Satanica (Review)
10.07.2007: The Apostasy (Review)
10.12.2004: Demigod (Review)
News
19.08.2022: Wuchtiges "Thy Becoming Eternal" Video
27.07.2022: Großartiges "The Deathless Sun"
16.06.2022: Stellen "Off To War" Videoclip vor
11.05.2022: Epochaler "Ov My Herculean Exile" Videoclip
10.10.2021: Monumentaler Jubiläums-Live-Stream zu Halloween
10.06.2021: Kunstvoller, neuer Videoclip
17.02.2021: Unterzeichnen bei Blast. Neues Album
30.11.2020: Monstertour mit Carcass und Arch Enemy
31.05.2020: "Evoe" Offical Visualiser Video online
14.05.2020: Cooler Clip zu The Cure-Klassiker und neue EP
24.07.2019: Knackiger Clip zu "Sabbath Master"
22.12.2018: Videorückblick zur LA-Show online
01.10.2018: Atmosphärisches "Bartzabel" Video
07.09.2018: Knackiges "Wolves Of Sibiria" Video
03.08.2018: Endlich neues Video und Albuminfo
15.04.2018: Mächtiger "O Father O Satan O Sun" Clip
21.03.2018: Nächster "Messe Noir" Trailer online
25.02.2018: Infos und Trailer zu fettem "Messe Noir" Release
28.12.2017: Livealbum und neues Studioeisen
14.10.2016: Neue Tourdates für Ende 2017.
06.04.2016: Stylischer "Ben Sahar" Videoclip.
24.11.2015: Trailer und Tourdates für 2016!
16.09.2015: Großartiger "The Satanist" Clip!
07.07.2015: Tourdates für 2016
08.04.2015: Fetter "Messe Noir" Clip zum Tourauftakt.
29.01.2015: Die offizielle Biografie im schmucken Hardcover.
03.12.2014: Fetter Liveclip zu "Ora Pro Nobis Lucifer".
17.11.2014: Tourdates für 2015 inkl. Salzburg-Show.
17.10.2014: Europa Tourdaten für 2015.
17.10.2014: Kommen mit schmucker 12" "vinyl-only" EP.
28.01.2014: "The Satanist" Artwork, Info und Lyric-Video.
16.01.2014: Tour mit Cradle Of Filth und In Solitude.
04.12.2013: Präsentieren Video zu "Blow Your Trumpets Gabriel".
21.11.2013: Mit Cradle Of Filth auf satter Europatour.
27.10.2013: Touren mit CRADLE OF FILTH
30.10.2012: Muss Nergal in den Knast?
26.09.2012: Zweiter Trailer zu "Sacrum Profanum".
20.08.2012: Nergal mit Hauptrolle in polnischer NS-Komödie.
28.07.2012: Sänger Nergal wird zum "Star" gekürt
05.07.2012: Cover der Nergal Biografie veröffentlicht.
04.10.2011: Morbider und stilvoller "Lucifer" Clip online.
23.08.2011: Making-Of Video zum "Lucifer" Clip.
25.04.2011: Live Rückkehr für Herbst 2011 anvisiert!
23.01.2011: Statement zum Stand der Dinge bei Nergal
20.01.2011: Nergal verlässt Krankenhaus. Statement online.
08.11.2010: Knochenmarkspender gefunden
14.10.2010: Zweiter "Evangelia Heretika" Trailer online.
30.09.2010: "Evangelia Heretika" DVD trailer online.
26.08.2010: Frontman Nergal über seine Erkrankung.
25.08.2010: Frontman Nergal schwer an Leukämie erkrankt?
09.08.2010: Nergal im Krankenhaus. Tourabsagen für Monate.
05.08.2010: Zweite DVD im Anmarsch
24.06.2010: Making Of Clip zu "Alas The Lord Is Upon Me".
11.03.2010: Nergal wegen anti-religiöser Aussage verklagt.
07.08.2009: Video zu "Ov Fire And The Void" online
31.07.2009: "Evangelion" komplett auf Myspace.
23.06.2009: "Evangelion" Hörprobe online.
26.05.2009: "Evangelion" scheppert im August.
22.08.2008: "At the Arena ov Aion – Live Apostasy" steht an.
01.05.2008: "At The Left Hand Of God" Filmchen online.
12.03.2004: Infos zur DVD, neue CD ab Herbst
10.02.2004: Infos zur neuen CD
Wolfskull - Ave GoddessNickelback - Get RollinSword - IIIBöllverk - Heading For The CrownKatatonia - Sky Void Of StarsMynd - Twisting The AffairTailgunner - CrashdiveMantric Momentum - Trial By FireSpell - Tragic MagicSiren - A Mercenarys Fate
© DarkScene Metal Magazin