HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Skyrider
Vol 2

Review
Harem Scarem
Change The World

Review
Mekong Delta
Tales Of A Future Past

Review
Then Comes SIlence
Machine

Review
We Sell The Dead
Black Sleep
Upcoming Live
Wien 
München 
Nürburgring 
Nürnberg 
Stuttgart 
Statistics
6065 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Katatonia - Viva Emptiness (vorab) (CD)
Label: Peaceville Records
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarkScene
Keine Wertung
Endlich flattert uns wieder ein Lebenszeichen aus dem Hause Katatonia in die Hörgänge und schon alleine die drei Songs, die mir hier die Vorfreude aufs ganze Werk versüßen klingen recht vielversprechend! Katatonia pur dröhnt hier aus den Boxen, wenn auch mit etwas mehr Härte und experimentellen Klängen, die im Vergleich zum eher romantisch anmutenden „Last Fair Deal Gone Down“ Album viel düsterer und aggressiver wirken. Ein bißchen psychedelisch und weniger auf Ohrwürmer ausgerichtet brauchen die neuen Songs mehr Zeit, um sich so richtig im Gehör festzusetzen.

- Ghost Of The Sun: Mit einem coolen Gitarrenriff-Loop startet der Song gleich mit voller Wucht und brettert ordentlich aus den Boxen. Die Nummer ist ungewohnt hart für den neuen Katatonia Sound und breitet sich in weiterer folge in verschiedenen Rythmen aus: Mal schnell, mal langsam und immer sehr aggressiv. Im Refrain hört man eine verzweifelte Stimme im Hintegrund schreien und das wummernde Gitarrenriff wechselt sich nur in den ruhigen Minuten mit einer ziemlich düsteren Melodie ab. Hart, düster und psychedelisch!

- Criminals: Ein typischer Katatonia Song, der sehr langsam beginnt und sich mit den Gitarren im Hintergrung immer mehr steigert. Im Refrain wird dann wieder ein fetzendes Gitarrenriff aufgefahren, doch der Song bleibt insgesamt eher im langsamen Bereich. Das Stück geht aber im Vergleich zu sonstigen Katatonia Glanzstücken irgendwie unter, schön, nur einfach nicht wirklich etwas Besonderes.

- Evidence: Der beste der 3 Songs! Schon alleine der schleichende Anfang mit gelungenem Gitarreneffekt überzeugt hier. In weiterer Folge startet die Nummer mit gemäßigtem Tempo und fast wird es schon langweilig doch dann... Dann gehts erst so richtig los! Denn im Refrain wird an heavy Riffs nicht gespart. Was allerdings noch viel interessanter ist, ist dass der Song aus zwei Teilen besteht und auch zwei Refrains besitzt. Man kann sich „Evidence“ bedenkenlos 5 mal hintereinander reinziehen, ohne dass es langweilig wird (alles schon ausprobiert, hehe). Nach dem ersten Teil wirkt eine langsame Passage mit wunderschöner Gitarrenmelodie beruhigend, bevor es wieder düster mit dem Endrefrain weitergeht. Eine Meisterleistung an Songstruktur für mich, hier gibt es immer wieder etwas zu entdecken und Katatonia zeigen ihre ganze Vielfalt in diesen 4 Minuten Song. Schön!

Dass diese drei Songs natürlich nicht ausreichen, um ein komplettes Urteil über „Viva Emptiness“ zu bilden ist klar, doch die präsentierten Nummern finde ich bis auf „Evidence“ etwas weniger überzeugend, als die genialen Songs von „Last Fair Deal Gone Down“. Schlecht sind sie auf keinen Fall, aber mal sehen was der Rest bringt!
Mehr von Katatonia
Reviews
04.05.2020: City Burials (Review)
13.06.2016: The Fall Of Hearts (Review)
14.04.2015: Sanctitude (Review)
01.10.2014: Last Fair Deal Gone Night (Review)
13.08.2012: Dead End Kings (Review)
01.04.2010: The Longest Year (Review)
07.11.2009: Night Is The New Day (Review)
07.08.2007: Live Consternation (Review)
22.02.2006: The Great Cold Distance (Review)
20.03.2003: Viva Emptiness (Review)
News
24.04.2020: Toller Clip zu "The Winter Of Our Passing"
20.03.2020: Sehr coole, neue Single mit Video
30.01.2020: Nagelneue "Enigmatic-Dark-Prog-Rock" Nummer
17.12.2017: Ausnahmeband verkündet Auszeit
24.10.2016: Üppige "Geat Cold Distance" Jubiläums-Edition.
08.09.2016: Zeigen großartiges "Shift" Video.
03.05.2016: Nächste traumhafte Hörprobe online.
23.04.2016: Veröffentlichen erste Herbst-dates inkl. Wien.
31.03.2016: "Old Heart Falls" Lyric-Clip der genialen Schweden.
15.03.2016: Erster "The Fall Of Hearts" Album-Trailer!
07.03.2016: Endlich! "The Fall Of Heart" erscheint im Mai!
10.11.2015: Mit neuem Drummer endlich wieder ins Studio!
08.02.2015: "Sanctitude" Trailer in sakraler Atmosphäre.
18.08.2014: "Last Fair Day Gone Night" Info und Trailer.
21.04.2014: Nach Gitarrist verläßt auch Drummer die Band.
23.02.2014: Gitarrist Per Eriksson verläßt die Band.
17.06.2013: Veröffentlichen semi-akustisches "Dead End Kings".
19.02.2013: Kredenzen traumhaften "Lethean" Clip.
29.07.2012: Neuer Song "Buildings" im Stream.
15.07.2012: Mit neuem Album auf Deutschland-Tour!
28.06.2012: "Dead Letters" Videoclip online!
21.06.2012: Endlich ein erster neuer Song als Höreindruck.
29.05.2012: Im August ist es soweit: "Dead End Kings" erscheint.
02.01.2012: Neues Album und Livedokument für 2012.
02.03.2010: Videoclip zu "The Longest Year" steht bereit.
19.02.2010: Alle Infos zur "The Longest Year" EP
02.02.2010: Superbe Vorbands für die "Night Over Europe Tour".
23.12.2009: Besetzungswechsel im Lager der Schweden!
08.12.2009: Haben die Europa Tourdaten veröffentlicht.
12.11.2009: Der "Day & Then The Shade" Videoclip verzaubert.
15.09.2009: Endlich ein erster Höreindruck!
13.09.2009: Vorboten zum Highlight des Herbsts!
31.07.2009: "Night Is The New Day" Artwork online
24.07.2009: Details zum "Great Cold Distance" Nachfolger!
17.06.2009: Erste Eindrücke von den Studiosesssions
06.12.2004: DVD Release verschoben
01.04.2004: lustige Bandnews zum 1. April
01.03.2003: Sample von neuem Song online
22.02.2003: Track zum neuen Album online
05.02.2003: Zum nächsten Album
14.12.2002: Dan Swanö mixt nächstes Album
24.10.2002: Im Studio
Interviews
01.05.2003: Viva Emptiness! Wir mögen die Ironie...
Skyrider - Vol 2Harem Scarem - Change The WorldMekong Delta - Tales Of A Future PastThen Comes SIlence - MachineWe Sell The Dead - Black SleepDexter Ward - IIISecrets Of The Moon - Black HouseSylosis - Cycle Of SuffferingElectric Poison - Live WireMustasch - Killing It For Life
© DarkScene Metal Magazin