HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Pain
I Am I

Review
Atrophy
Asylum

Review
Anette Olzon
Rapture

Review
Sebastian Bach
Child Within The Man

Review
Then Comes Silence
Trickery
Upcoming Live
Innsbruck 
Statistics
6613 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hatesphere - Hatred Reborn (CD)
Label: Scarlet Records
VÖ: 24.03.2023
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1234 Reviews)
7.5
Der Kreis scheint sich da zu schließen, wo er vor langer Zeit entstand. Nämlich beim Italienischen Label Scarlet, bei welchem die nicht todzukriegenden Dänen einst ihre ersten zwei Alben ("HateSphere" und "Bloodred Hatred") in den Jahren 2000 bzw. 2002 abfeuerten. Was aber neu ist, betrifft die Personalie am Mikro: Mathias Uldall, der nun anstelle von Espen Hansen brüllt, besteht seine Feuertaufe auf "Hatred Reborn" bravourös, erinnert der Rasta-man stimmlich sogar an Ursänger Jakob Bredahl (2000 - 2007), und der war bekanntlich in jeglicher Hinsicht von Format.

Und genau diese "Bredahl" Phase war die jenige, in der mich das explosive Kollektiv gefangen nahm, speziell die energischen Gigs in München und Salzburg im Herbst 2006, als Kollege Rudi und meine Wenigkeit zu diesen hinpilgerten, blieben massiv in Erinnerung. Kaum vorstellbar, aber bei dieser Danish Dynamite Tour waren Volbeat (!) und Raunchy die Vorbands für hatesphere ... wie sich die Zeiten doch geändert haben!

Dieses Mal völlig unerwartet in ein giftgrünes Artwork gehüllt, verblüffen Riffmeister Pepe & Co. in ihrer Kompromisslosigkeit keineswegs: hier sind (nicht nur sprichwörtlich) die Hummeln im Arsch zugegen. Ein strammer Mix aus Thrash, Death und Hardcore also - wieder einmal. Bei Gott nichts Neues, dafür vertraut und durchwegs gediegen in seiner Machart. Wahrscheinlich ist es jenen Zeiten zuzuschreiben, als ich mich länger mit dem Hatesphere Sound auseinandersetzte, jedenfalls klingt die Band nahezu einzigartig, so auch 2023. Ob abgehangene Groover à la "Cutthroat" (eine Dimebag Hommage?), schnörkelloser Karacho wie "Gravedigger"/"Darkspawn"/The Truest Form Of Pain, oder Slowmotion-Kost in Form von "Brand Of Sacrifice": jeder Beat und jedes Riff passt hier wie der Allerwerteste auf den vollgekotzten Eimer, um noch ein bisschen dem ordinären Ausdruck treu zu bleiben.

Interessant, dass die Jungs aus Aarhus meist am Ende einer Scheibe nochmal voll aufzudrehen imstande sind - "Spitting Teeth" ist wie seinerzeit "Oceans Of Blood" ("To The Nines") oder "500 Dead People" ("Ballet Of The Brute") ein aufreibendes Finale, in dem sie den unsichtbaren Powerakku anwerfen! Das drauffolgende Scorpions Cover ist wohl eher als Bonustrack zu interpretieren, weniger als (offizieller) Schlussakt. Nun ja. Die Luft war bei den letzten beiden Werken schon etwas draußen, doch mit "Hatred Reborn" (Album No. 11) schlägt, wie der Titel berechtigterweise verrät, das Pendel wieder in die richtige Richtung!

Trackliste
  1. The Awakening
  2. Hatred Reborn
  3. Cutthroat
  4. Gravedigger
  5. 918
  6. Darkspawn
  1. The Truest Form of Pain
  2. Brand of Sacrifice
  3. A Violent Compulsion
  4. Spitting Teeth
  5. Another Piece of Meat (Scorpions cover)
  6. The Fallen Shall Rise in a River of Blood
Mehr von Hatesphere
Reviews
15.03.2016: New Hell (Review)
14.09.2013: Murderlust (Review)
16.10.2011: The Great Bludgeoning (Review)
19.04.2009: To The Nines (Review)
04.07.2007: Serpent Smiles And Killer Eyes (Review)
27.09.2005: The Sickness Within (Review)
18.02.2005: The Killing Ep (Review)
07.06.2004: Ballet Of The Brute (Review)
News
20.04.2018: Basteln an zehntem Studiowerk
18.11.2015: Lyric Video + Tourdaten
10.10.2015: "New Hell"-Albumteaser
08.01.2013: "Smell Of Death" Videoclip online.
28.05.2011: Haben den künftigen Viersaiter gefunden
29.04.2011: Audiotrailer zum bald erscheinenden Thrash Opus
13.07.2010: Neuer Sänger gefunden
25.02.2010: Trennen sich von Frontman Joller Albrechtsen.
28.03.2009: Unzensierter "To The Nines" Clip online.
21.03.2009: Alle neuen Songs im Netz!
19.02.2009: Massig neue Hörproben online.
13.02.2009: Neuer Videoclip zum Titelsong online.
31.01.2009: Neuer Song auf MySpace
25.01.2009: "To The Nine" kommt im März.
21.11.2008: Dänen Thrasher sind bei Napalm untergetaucht!!!
11.06.2008: Ersatz für Illdisposed
19.09.2007: Jacob Bredahl nich mehr an Bord!
04.09.2007: Gitarrist steigt aus
09.06.2007: Rotation!
01.02.2007: und ihre neue CD
08.08.2005: Neues Album im September
29.04.2005: ab Juni im Studio
21.12.2004: Neues Label, Neue EP
21.06.2004: nehmen Lied für Fußballmannschaft auf
26.04.2004: Studio Report, neues Album und Tour
11.03.2004: neue CD im Juni
11.02.2004: im Studio
15.07.2003: Mit neuem Drummer unterwegs
Interviews
21.03.2005: Japan, Rassismus und GTA
Pain - I Am IAtrophy - AsylumAnette Olzon - RaptureSebastian Bach - Child Within The ManThen Comes Silence - TrickeryVredehammer - God SlayerLords Of Black - Mechanics Of PredacityFM - Old Habits Die HardDeicide - Banished By SinSuffering Souls - An Icon Taste Of Demise
© DarkScene Metal Magazin