HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hatesphere - Murderlust (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 27.09.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
8.0
Hatesphere sind eine der wenigen Death/Thrash Bands, die man auch mit unterschiedlichen Sängern auf Anhieb erkennen kann. Sie waren schon immer ein bisschen anders. Und schon immer ein bisschen besser als gewöhnliche Bands, die sich nur auf dem Retro-Faktor oder einem Totenschädel am Cover ausruhen.

Auch auf den zehn Songs ihres achten Studioalbums legen die Dänen Wert auf Vielfalt und der geradlinig drückende Aggro-Metal der Truppe, der immer wieder im Doom-Morast versinkt, hat nur wenig von seinem Reiz verloren, sein einziges Problem ist inzwischen die massive Konkurrenz, die sich heutzutage gegenseitig auf die Füße tritt. Entsprechend heterogen, spannend und abwechslungsreich ist "Murderlust" geworden, dabei sind Hatesphere gerade dann in Hochform, wenn sie schnell, giftig und überfallsmäßig zupackend sind. Der typisch basslastige Groove-Vorschub dominiert fast jeden Song, dazwischen immer wieder lavazähe Gitarrenriffs und Songstrukturen, die viel dazu gelernt haben und stets von einem Hauch Eigenständigkeit umgeben sind.

Auf "Murderlust" präsentiert man sich jedenfalls vital und stilistisch vielschichtig, souverän, aber auch der eigenen Vergangenheit verpflichtet. Kompromisslose Songs wie "Punishable By Death", "Iconoclast", "Darkest Of Forces" oder dem Slayer-mäßigen Titelsong bieten vertrauten rasenden Thrash, während "In Process" in melodiöse Instrumental-Gefilde driftet, "Fear Me" fast schon Melancholie verströmt und das Muse-Cover "Assassin" absolut unkenntlich und zu einem hauseigenen Song gemacht wurde. Für die Gestaltung des Covers zeigt sich abermals Mnemic-Gitarrist Mircea Gabriel Eftemie verantwortlich, der bereits die Artworks für die Vorgänger-Alben "The Great Bludgeoning" und "Ballet Of The Brute" entwarf.

Ein paar richtige Ausreißer nach oben könnte das Ganze vertragen, aber auch so: Ein sehr homogenes Album – das nach einigen Durchgängen erst richtig knallt.

Digipak Bonustracks:
"Murderlust" (Pre-Production)
"500 Dead People" (Live)

Trackliste
  1. Murderlust
  2. Pandora's Hell
  3. Fear Me
  4. The Violent Act
  5. Punishable by Death
  1. In Process
  2. Iconoclast
  3. Darkest of Forces
  4. Refill the Chest
  5. Assassin (Muse Cover)
Mehr von Hatesphere
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin