HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6311 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hatesphere - To The Nines (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 30.03.2009
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
8.0
Eine CD zum zweiten Mal einlegen und dann mitzählen, wie viele Songs man vom ersten Mal noch im Ohr hat, lässt Aufschlüsse zu, wie's mit der Qualität in Sachen melodischen Aufbaus und Wiedererkennungswert steht. Bis 2 bin ich hier in einem Rutsch durchgekommen - eine selten erreichte Quote.
Doch man will nicht unfair sein: Vieles ist gelungen, manches sogar brillant. "Oceans Of Blood" ist ein phantastischer Song, der nach mehrmaligem Hören aufblüht und duftet.
Entscheidend ist, was hinten raus kommt und im Falle von Hatesphere muss man das Resultat als geglückt bezeichnen. Nach einstigen Heldentaten und veritablen Metalcore-Updates am ziemlich okayen letzten Album erreicht die komplett runderneuerte Truppe nun mit "To The Nines" nicht das Ende der Fahnenstange, sondern einen puren Thrash-Neubeginn.

Dem beigelegten Infotext, der affirmativ und vollkommen arglos von "Thrash Metal Legende schlägt mit ihrem neuen Meisterwerk zurück" spricht, ist in diesem Fall auch kaum etwas hinzuzufügen:

Das dänische Abrisskommando wütet erneut und das brutaler als jemals zuvor!
Auf "To The Nines" treten Hatesphere das Gaspedal noch tiefer durch, ohne dabei jedoch auf ihre Stärken zu vergessen: Hochgeschwindigkeits-Riffs, großartige Leads, wütende Soli und rasendes Präzisionsdrumming.
Meisterhaft verbindet das Quintett einprägsame Melodien, Killer Hooklines und technischen Anspruch. Immer wieder bauen Hatesphere feine Details, Harmonien oder Tempovariationen ein, die das Album gleichzeitig kompakt, aber auch abwechslungsreich klingen lassen. "To The Nines" präsentiert sich somit wie aus einem Guss und ist eine Lehrstunde in Sachen moderner Thrash Metal, die sich Fans nicht entgehen lassen sollten!


Es bietet Highspeed Eruptionen ("Commencing A Campaign", "Even If It Kills Me"), die beide nicht über die Eineinhalb Minutengrenze hinauskommen, Up-Tempo-Kracher ("To The Nines", "Backstabber"), schleppende Stücke ("Cloaked In Shit", "Clarity") und mit "Aurora" gar einen Anwärter für die Hall of Fame der Band. Zwar fehlt der eingängige Ohrwurm und man muss es auch mehr als einmal anhören, damit "To The Nines" seine ganze Kraft entfaltet, doch man sollte sich schon mal darüber freuen, wenn eine Band den eigenen Fast-Untergang überlebt.

Trackliste
  1. To The Nines
  2. Backstabber
  3. Cloaked In Shit
  4. Clarity
  5. Even If It Kills Me
  1. Commencing A Campaign
  2. The Writing's On The Wall
  3. In The Trenches
  4. Aurora
  5. Oceans Of Blood
Mehr von Hatesphere
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin