HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mordred
The Dark Parade

Review
Fear Factory
Aggression Continuum

Review
Warrior Path
The Mad King

Review
At The Gates
The Nightmare Of Being

Review
Niviane
The Ruthless Divine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6218 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Flotsam And Jetsam - Blood In The Water (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 04.06.2021
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1099 Reviews)
8.5
Beeindruckend, mit welcher Treffersicherheit die Arizona-Thrasher ihre letzten beiden Prachtalben ("Flotsam And Jetsam" & "The End Of Chaos") rausbolzten, nachdem sie zuvor über zwei Dekaden hinweg ziemliche Formschwankungen und künstlerische Orientierungsprobleme (mit Ausnahme von "The Cold") geplagt hatten.

Eines vorweg: Die Songwritingformel ist auf dem aktuellen Longplayer weitgehend die selbe, wie wir sie von den beiden, oben angesprochenen Scheiben kennen. Das ist auch gut so. Die ersten Video-Vorboten "Burn The Sky" und "Blood In The Water" überzeugten vom Fleck weg mit ihrem perfekten Mix aus Aggressivität, Speed und Ohrwurmqualität in höchsten Sphären. Es machte mir fast Angst, etwa ein Album entgegen zu nehmen, das von vorn bis hinten dieses Level zu halten vermag. Doch der Reihe nach: "Brace For Impact" an dritter Position schließt sich solide an, der kurze, balladeske Teil in der Mitte und die MAIDEN-artigen Leads gegen Ende sorgen für eine kleine Überraschung. "A Place To Die" lässt symbolisch zunächst an "No Place For Disgrace" denken, doch aufgrund der galoppierenden Parts wird man erneut mehr zur Britischen Jungfrau gelockt - ebenso gut, aber nicht ganz zwingend.

"Walls" ist eines der gemächlicheren Stücke auf "Blood In The Water": erneut Galopp-Beats, aber wesentlich gezügelter bzw. Melodie-reicher als "A Place To Die" und darüber hinaus dank eines Sahnechorus eine wirklich herausragende Nummer, die für einen willkommenen Kontrast sorgt. Das anschließende "Cry For The Dead" entpuppt sich als Halbballade, aufgrund ihrer dramatischen Refrains ist sie ebenso klar zu den Highlights zu zählen. Dagegen fällt das wiederum flottere "Wicked Hour" ab, bleibt hier vergleichsweise wenig in den Lauschern hängen. Ähnliches gilt für "Too Many Lives", bei Gott nicht übel, trotzdem fehlt bei aller Intensität der letzte Kick.

Das letzte Albumdrittel wird mit dem Uptempo-Kracher "Dragon" ansehnlich eingeläutet, eine Nummer, die erneut Reminiszenzen zur bereits erwähnten NWoBHM Legende, also zu den eisernen Jungfrauen weckt, dieses Mal allerdings wegen des symptomatischen OoohhOhhhOhhh-Refrains. "Reaggression" besitzt einen Psychedelic-Touch, der Rest ist als gewohnt solide einzustufen. "Undone" ist rockiger Stoff, durchwegs charmant, während beim Rausschmeißer "Seven Seconds Til' The End Of The World" nochmal alle möglichen Register gezogen werden: Karacho, Dynamik, Dramatik pur!

Die nicht tot zu kriegenden Flotzzz um den stets brillanten Vokalisten Eric Andrew Knutson machen auf ihrem vierzehnten Werk vieles richtig, können das zu Beginn hohe Niveau allerdings nicht durchgehend halten. Aufgrund der überwiegenden Anzahl starker Tracks muss man am Ende des Tages bei "Blood In The Water" jedoch von einer Pflichtübung sprechen. Zumindest gilt das für jene Metalheads, die die ansteigende Formkurve der letzten Jahre mit Herz und Kopf wahrgenommen haben.

Trackliste
  1. Blood In The Water
  2. Burn The Sky
  3. Brace For Impact
  4. A Place To Die
  5. The Walls
  6. Cry For The Dead
  1. The Wicked Hour
  2. Too m´Many Lives
  3. Grey Dragon
  4. Reaggression
  5. Undone
  6. Seven Seconds Til' The End Of The World
Mehr von Flotsam And Jetsam
Reviews
02.01.2019: The End Of Chaos (Review)
10.06.2018: Doomsday For The Deceiver (Review)
24.05.2016: Flotsam and Jetsam (Review)
10.02.2014: No Place For Disgrace 2014 (Review)
07.04.2013: Ugly Noise (Review)
09.09.2012: Cuatro (Classic)
24.10.2010: The Cold (Review)
19.02.2004: No Place For Disgrace (Classic)
News
30.04.2021: "Blood In The Water" Video
09.04.2021: Coole Hörprobe zu erstem neuen Track
02.04.2021: "Blood In The Water" escheint im Juni
29.01.2019: Hohe Chart-Platzierung in Deutschland!
07.01.2019: Lyric-Clip zu Knaller "Control"
23.11.2018: "Demolition Man" Clip online
03.11.2018: Erster neuer Song online
25.05.2018: Titel, Artwork & Releasedate
01.11.2016: Europatour für März/April 2017 angekündigt
10.09.2016: Amis mit "Seventh Seal" Lyric-Clip.
05.06.2016: Starker Clip zu "Life Is A Mess".
12.05.2016: Lyric-Video zu "Time To Go"
08.04.2016: Lyric-Video zu "Iron Maiden"
08.03.2016: Deal bei AFM und Infos zur neuen Scheibe.
05.03.2015: Europa-Tour mit Wien- und Innsbruck Show!
20.12.2014: Haben neuen Drummer verpflichtet
03.12.2014: Drummer nimmt den Hut
18.01.2014: Veröffentlichen "No Place For Disgrace 2014".
17.09.2013: Wollen "No Place For Disgrace" neu aufnehmen
12.09.2013: Tour mit Hirax abgesagt
23.08.2013: 2013er Europa Tour mit Hirax!
24.10.2012: Präsentieren Cover zu "Ugly Noise"
12.07.2012: Peilen nächste Langrille Ende 2012 an
23.02.2012: Sohn von Eric A.K. Knutson bei American Idol.
16.11.2011: Opulenter Re-Release der Debütplatte
02.03.2011: Einstieg in die Deutschen Charts!
22.12.2010: "The Cold" erscheint über Nuclear Blast erneut!
15.08.2010: Neuer Song auf Myspace
15.04.2005: neue CD fertig
Mordred - The Dark ParadeFear Factory - Aggression ContinuumWarrior Path - The Mad KingAt The Gates - The Nightmare Of BeingNiviane - The Ruthless DivineOrodruin - Epicurean Mass Silver Lake - Silver Lake by Esa HolopainenBlaze Bayley - War Within MeDie Krupps - Songs From The Dark Side Of HeavenPharaoh - The Powers That Be
© DarkScene Metal Magazin