HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Arctic Flame - Guardian at the Gate (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 29.07.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
7.0
Bereits seit zehn Jahren sind die Amis im Auftrag des Metal unterwegs und "Guardian At The Gate " ist nun bereits das dritte Album der US Power Metaller, die ihre Fühler eher zum traditionellen 80er Heavy Metal, denn pompösen Power Metal Zitaten ausstrecken. Bereits "My Little Slice Of Hell" wird den geneigten Banger mit eben jener unaufdringlichen Marschrichtung überzeugen. Im Vergleich zu sehr vielen Kollege versuchen Arctic Flame gleich gar nicht, sich irgendwelchen Ikonen anzubiedern, sondern agieren völlig eigenständig und charismatisch. Natürlich kann man hier und da eine kleine Brise früher Queensryche, Iron Maiden oder Iced Earth im gleichen Atemzug wie Momente traditionellen Classic Rocks und der NwoBhm erahnen. Die neun durchwegs getragenen Songs von "Guardian At The Gate" bestechen aber in erster Linie durch ihren eigenen Charakter und die soliden Vocals von Neuzugang Michael Clayton Moore. Gerade wenn man sich den unaufdringlich und stressfreien Titelsong, das fetzig rockende "Bloodmotor", ein progressives Instrumental wie "Frankenfels", das getragene "The Creeper" oder das finale, über 10 Minuten ausgedehnte und doomige "The Eternal" auch trotz Fehlens der ganz großen Momente und herausragender Hitmomente anhört, wird man die New Yersey Metaller sehr schnell in sein Herz schließen.

"Guardian At The Gate" zündet nicht beim ersten Anlauf, garantiert aber Langzeitwirkung und eine leidenschaftliche Band, die nicht nur Traditionalisten, sondern Metalheads aller Couleur erfreuen könnte. Allein die Tatsache jedoch, dass Arctic Flame so unglaublich markant und eigenständig agieren, ist für meine Wenigkeit im Jahre 2011 aller Ehren wert.

Trackliste
  1. My Little Slice Of Hell
  2. Guardian At The Gate
  3. Raise Your Glasses
  4. Bloodmotor
  5. Falkenfels
  1. The Creeper
  2. A Wailing At Glen Corr
  3. Burning Their Throne
  4. The Eternal
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin