HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Godsmack - The Oracle (CD)
Label: Universal Records
VÖ: 07.05.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
7.5
Ich mag Godsmack. Spätestens seit dem 2006er Output "IV" sind mir die Amis, denen ich früher eigentlich völlig zu Unrecht die bodenlose Verzichtbarkeit des NU-Metal attestierte durchaus sympathisch. Erdig, fett und saftig rockte das vierte Goldalbum des Boston Vierers und trotz, oder gerade wegen, weniger richtig eindringlicher Hitsingles und der unübersehbaren Nähe zur 90er Phase von Hetfield und Co. dreht es sich noch heute immer wieder gern in meinem Player.
"IV" war und ist richtig starkes Stück harter und amerikanischer Rockmusik mit modernem Metal Anstrich und bodenständiger Note und im Prinzip kann man all das, was im einstigen Review verkündet wurde auch auf "The Oracle" ummünzen. Das ist einerseits gut, aber auch ein wenig problematisch. Denn das fünfte Godsmack Album hat dementsprechend rein gar nix, was sein Vorgänger nicht auch schon hatte. Vielmehr stellt sich ein wenig Langeweile und Stagnation ein, da die Songs zwar alle gut, jedoch selten wirklich zwingend geschweige denn überraschend klingen. Beinharte Godsmack Fans wird das aber sicher nicht stören. Sie werden sich an fetten und hart stromenden US Modern Rock Songs wie "Crying Like A Bitch" (…niemand geringerem als Mr. Nikki Sixx gewidmet…), "War And Piece", dem locker bluesigen "Devil’s Swing", einem melancholischen "Love-Hate-Sex-Pain" oder dem verspielten "What If?" laben und sich neuerlich an der markanten Mischung aus harten Grooves, fetten Gitarren und eingängigen Gesangslinien laben.

Wer bisher noch nie die Ehre mit Godsmack hatte, der kann sich "The Oracle" jederzeit und ohne Bedenken einverleiben. Wer bereits das ein oder andere Album der Amis im Haus hat, der wird hier eher wenig Neues entdecken.
Stark ist die Scheibe in jedem Fall und in Amerika ist sie logischerweise eh schon jetzt ein Hit…

Trackliste
  1. Cryin' Like A Bitch
  2. Saints And Sinners
  3. War And Peace
  4. Love-Hate-Sex-Pain
  5. What If?
  1. Devils Swing
  2. Good Day To Die
  3. Forever Shamed
  4. Shadow Of A Soul
  5. The Oracle
Mehr von Godsmack
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin