HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Overkill
Live In Oberhausen

Review
Leviathan
Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the Truth

Review
Diablo Blvd
Zero Hour

Review
Black Country Communion
BCCIV

Review
Gatekeeper
East Of Sun
Upcoming Live
Bremen 
Ranica (Bergamo) 
Statistics
5707 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Overkill - White Devil Armory (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 18.07.2014
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2814 Reviews)
7.0
Overkill waren, sind und bleiben auf Immer und Ewig eine meiner absoluten Top 10 Bands und ich würde DD Verni, Blitz und Co heutzutage nicht nur für die Gottwerke "Years Of Decay", "Horrorscope". "Taking Over" und "Feel The Fire", sondern für beinahe jedes einzelne ihrer ersten neun Alben einen Altar bauen. Auch die meisten der späteren Overkill Alben hatten immer genügend Charisma, Kraft und Energie um mich fortan zu begeistern, und ein richtig schlechtes Werk haben die Amis auch nie verbrochen. Aber sein wir uns ehrlich, trotz des aktuellen Minihypes, den ich den NY-Thrashern von Herzen vergönne, waren die letzten Werke nicht unbedingt große Perlen. Im Nachhinein war selbst "Ironbound" nicht der erahnte Überhammer zu dem er allerorts gemacht wurde und die letzte Studioscheibe "The Electric Age" war ohnehin völlig durchschnittlich und fristet bis dato ein höhepunktloses Schattendasein in unseren Plattenregalen. Bei Overkill verhält es sich derzeit ähnlich wie bei Motörhead. Es gibt regelmäßig durchschnittliche Platten, die allesamt gut, aber eben nicht überragend und schon gar keine Gratmesser für einstige Übertaten sind.

So fällt dann auch das Fazit von "White Devil Armory" außerordentlich verhalten aus. Overkill treten bei einem fetzigen Thrasher ala "Armory", der mit punkigen Vibes auffährt, von Beginn an aufs Gas. Das allein kann einen aber ebenso wenig vom Hocker hauen, wie das groovige "Down To The Bone", mit seinem melodischen Refrain. Das sind typisch neue Overkill. Gut aber keineswegs berauschend und schon gar nicht spannend oder innovativ. Ebenso geht es uns dann bei Standard Thrashern der Güte "Freedom Ring", dem 80er Kniefall "Where There' Smoke", "King Of The Rat Bastards" oder dem melodischen "Another Day To Die". Handwerklich sauber und voll von Krraft, in Summe aber zu unspektakulär für eine Ikone wie Overkill. Das geht dann so weit, dass man ein ideenloses "Pig" ebenso als fad bezeichnen muss, wie das verhunzte Finale "In the Name". Da tut es zwar durchaus gut, dass der groovig stampfende Düsterbanger "Bitter Pill" zumindest ein wenig Abwechslung schafft, aber auch das hat man doch schon besser gehört oder? Ideen und großen Abwechslungsreichtum sucht man au "White Devil Armory" weitgehend vergeblich. Natürlich ist auch die mittlerweile 18. Overkill eine richtig gute Thrash Scheibe. Den erhofften Paukenschlag darf man aber nicht entdecken und in der großartigen Discografie der Amis wird das neue Pfund auch am Ende der Reise sicher im hinteren Wertungsviertel landen.

Wer Momente sucht, die einem im Hirn hängen bleiben und die einen nicht mehr loslassen wollen, der ist bei "White Devil Armory" wieder fehl am Platz. Natürlich macht vor Allem die saugeile Stimme von Blitz immer noch den Unterscheid zum Gros der Konkurrenz aus, gerade an der Gitarrenfront haben Overkill aber schon weitaus Spannenderes verbrochen und die fehlende Kreativität der Rhythmusfraktion ist auch mit Sicherheit einer der ganz großen Schwachpunkte der letzten beiden Album.

Overkill haben ein gleichförmiges Album ohne Tiefgang, ohne Spannung und ohne die notwendige Abwechslung und Klasse am Start, die man von eine Band dieser Güte eigentlich erwarten müsste. Ich bin ein glühender Overkill Verfechter und dieses überkritische Review macht mir sicherlich keinen Spaß, aber "White Devil Armory" muss man sich nun wirklich nicht zwingend kaufen....

Trackliste
  1. Freedom Rings
  2. Where There's Smoke...
  3. Pig
  4. Amorist
  5. Down To The Bone
  1. Bitter Pill
  2. King Of The Rat Bastards
  3. Another Day To Die
  4. It's All Yours
  5. In The Name
Mehr von Overkill
Reviews
20.05.2018: Live In Oberhausen (Review)
07.02.2017: The Grinding Wheel (Review)
13.04.2012: The Electric Age (Review)
07.02.2010: Horrorscope (Classic)
02.02.2010: Ironbound (Review)
30.10.2007: Immortalis (Review)
04.04.2005: Relixiv (Review)
06.05.2004: The Years Of Decay (Classic)
10.06.2003: Wrecking Everything: An Evening In Asbury Park (Review)
03.04.2003: Killbox 13 (Review)
22.08.2002: Hello From The Gutter / The Best Of (Review)
08.07.2002: Wrecking Everything - Live (Review)
News
09.04.2018: DD Vernie mit Lyric-Clip zu Soloscheibe
17.03.2018: "Hammerhead" Liveclip von "Live In Oberhausen"
21.12.2017: DD Vernie mit Video zu Soloscheibe
04.02.2017: "Goddamn Trouble" Videoclip.
23.12.2016: "Mean, Green, Killing Machine" Lyric-Video.
19.10.2016: "Our Finest Hour" Lyric-Video.
21.09.2016: Albuminfos, Tourdates und Vinyl-Single.
13.09.2016: Geben Titel des Studioalbums bekannt
24.07.2015: "HistoriKill: 1995-2007" kommt im Herbst.
05.11.2014: Gemeinsam mit Sanctuary auf Tour und in Wörgl!!!
21.07.2014: Kredenzen den "Bitter Pill" Videoclip.
24.06.2014: Prämieren Lyric Video zu "Armorist".
05.05.2014: Fette Tour mit Prong, Enforcer und Darkology.
24.03.2014: "White Devil Armory" Artwork und Tracklist.
17.03.2014: Overkill präsentieren neuen Album Titel
27.11.2013: Kündigen Europa-Headliner-Tour 2014 an!
17.04.2012: Chartplatzierungen von "The Electric Age"
04.04.2012: Knattern uns den "Electric Rattlesnake" vorn Latz.
23.03.2012: "Wish You Were Dead" Lyric Video.
08.03.2012: Killfest 2012 Europa-Dates!
29.02.2012: Veröffentlichen ersten, knusprigen neuen Song!
23.02.2012: Weitere "The Electric Age" Infos.
24.01.2012: Artwork und Release date von "The Electric Age".
14.02.2011: "Killfest": Festival Trailer online.
01.09.2010: Kommen mit Heathen und Destruction nach Tirol!
10.02.2010: "Bring Me The Night" Videoclip online.
18.01.2010: Weitere "Ironbound" Lauschangriffe online.
29.12.2009: Erste "Ironbound" Höreindrücke im Netz!
30.10.2009: Deal mit Nuclear Blast und neues Album!
25.09.2008: Old-School Traumtournee mit Metal Church!
29.01.2008: Promo zur DVD
09.11.2007: gehen mit Immortalis auf Tour
10.08.2007: Album No. 15 mit Bonus DVD
26.07.2007: Unsterbliches Album
18.05.2007: Alles neu macht der Mai!
13.10.2006: bald im Studio
21.08.2005: Tim Mallare ausgestiegen!
23.12.2004: Tracklist des neuen Albums
11.10.2004: Unterzeichnen bei Regain Records
10.07.2002: Unzerstörbarer Bobby Blitz
21.03.2002: Live CD/DVD wird aufgenommen
Interviews
26.08.2011: Keine Koks-Parties hinter der Bühne!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Overkill - Live In OberhausenLeviathan - Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the TruthDiablo Blvd - Zero HourBlack Country Communion - BCCIVGatekeeper - East Of SunRiot V - Armor Of LightEldritch - CracksleepThe Ferrymen - The FerrymenISSA - Run With The PackSkythen - Skythen
© DarkScene Metal Magazin