HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mark Spiro
2+2=5 Best of+Rarities

Review
In Flames
Clayman 20th Anniversary

Review
Waltari
Global Rock

Review
Primal Fear
Metal Commando

Review
Solitary Sabred
By Fire & Brimstone
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6086 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Metal Church - From The Vault (CD)
Label: SPV
VÖ: 10.04.2020
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1045 Reviews)
Keine Wertung
In der nicht gerade kurzen Zeitspanne, in welcher die Power Metal Kanoniere von Metal Church Musik fabrizieren, haben sie ihre Fanschar im Vergleich zu anderen Truppen weitgehend verschont, was den Best-Of/Live/Compilation Overkill betrifft. Gründer/Gitarrist/Mastermind Kurdt Vanderhoof hat für "From The Vault" einiges an Stoff zusammen gekarrt, weshalb dieser Dreher viele Gesichter hat. Bis dato unveröffentlichtes (nicht ganz neues) Material, frisch eingespielte Klassiker, sowie nagelneue Lieder beinhaltet diese Zusammenstellung. Daneben gibt es auch noch ein Triple aus Coverversionen.

Nun - entweder habe ich den beiden letzten Studioalben ("XI" & "Damned If You Do") nie eine faire Chance gegeben, oder es war der falsche Zeitpunkt – oder auch nichts dergleichen. Jedenfalls überstrahlt der Doppelschlag "Dead On The Vine"/"For No Reason" gleich zu Beginn alles, was Metal Church in den letzten zwanzig Jahren fabriziert haben – dieser Punch, diese Riffs, diese Melodylines, echt satt! Sie haben es doch nicht ganz verlernt. Das von "Hanging In The Balance" (1993) bekannte "Conductor" war schon damals ein kleiner Hit, doch die "Version 2.0" knallt einem schon ganz anders um die Lauscher! Das Maiden-lastige "Above The Madness" schließt das erste Kapitel solide ab.

Für Kapitel II spendet uns der Seattle Fünfer Restmaterial aus den "Damned If You Do" (2018) Sessions. Spätestens jetzt weiß man, wofür Compilation Alben insgeheim gut sind. Also bei Gott nichts Berauschendes in Aussicht, ausgenommen vielleicht das stampfende "False Flag", das Eier zeigt. Ein Instrumental wie "Insta Mental" ist ja ganz nett, aber alles andere als essentiell.

Die drei angedeuteten Coverversionen machen mehr Spaß, wenngleich keine wirkliche Überraschung in Sachen Neuinterpretation durch die Boxen purzelt. Da wären "Please Don’t Judas Me" von Nazareth, "Green Eyed Lady" (Sugarlove), sowie "Black Betty" von Ram Jam zu nennen. Letzt genannten haben – so ehrlich muss man sein – schon zig andere Metal Bands cooler nachgezockt, wie z.B. die Progressiv Metaller Mekong Delta.

Im vierten Kapitel gibt es Neuversionen der beiden "Blessing In Disguise" Stücke "Badlands" und "Fake Healer"; zwei amtliche Evergreens, die alleine aufgrund des Alters und der laufend wechselnden Musiker einige Modifikationen erkennen lassen. Bei letzterem steuerte Queensryche‘s Todd La Torre ein paar Gesangsparts bei, die dem Ganzen zusätzlich Würze verleihen. Dann haben wir noch am Ende das Doppelpack "The Enemy" und "The Coward", die Ersatzbank der "XI" Sessions sozusagen. Zwei Midtempo Tracks, die niemanden wehtun und auf dem 2016er Album somit keinem abgegangen wären.

So stark "From The Vault" los legt und Spaß macht, so sehr flacht das Ereignis bis auf wenige Ausnahmen hernach ab. Für Komplettisten macht dieses Potpourri Sinn, für Fans speziell von Sänger Mike Howe, der seit seinem Wiedereinstieg der Band zu einem neuen Höhenflug verhellfen konnte, gleichfalls. Für die nächste Studioscheibe würde ich mir Material im Stile der ersten Songs wünschen, dann hätten die Männer aus Seattle bei mir wieder einiges gut gemacht!

Trackliste
  1. Dead on the Vine
  2. For No Reason
  3. Conductor
  4. Above the Madness
  5. Mind Thief
  6. Tell Lie Vision
  7. False Flag
  8. Insta Mental
  1. 432hz
  2. Please Don’t Judas Me (Nazareth)
  3. Green Eyed Lady (Sugarloaf Cover)
  4. Black Betty (Ram Jam Cover)
  5. Fake Healer (feat. Todd La Torre)
  6. Badlands (2015 Version)
  7. The Enemy Mind
  8. The Coward
Mehr von Metal Church
Reviews
03.12.2018: Damned If You Do (Review)
27.03.2016: XI (Review)
21.12.2013: Generation Nothing (Review)
25.08.2013: Hanging In The Balance (Classic)
09.08.2009: Metal Church (Classic)
10.09.2008: This Present Wasteland (Review)
24.08.2008: The Human Factor (Review)
13.06.2006: A Light In The Dark (Review)
09.06.2004: The Weight Of The World (Review)
26.03.2004: Blessing In Disguise (Classic)
News
25.07.2020: "Classic Live" kommt im Oktober
17.03.2020: Neuer Song "For No Reason" testbereit
28.02.2020: Coole Compilation und neues Video
27.10.2018: Nächste Kostprobe online
15.10.2018: Saftiger Videoclip und Albuminfos
04.10.2018: Zeigen Teaser zum "XI" Nachfolger
27.02.2017: Tourdates für Deutschland!
08.12.2016: Power Metal Ikone mit "Needle And Suture" Video.
16.02.2016: Tourdates für Europa!
10.02.2016: Lyric-Vidoe zur Single "Killing Your Time".
12.01.2016: US Power Metal Ikone zeigt das "XI" Cover.
06.01.2016: US Power Metal Götter mit neuem Videoclip!
23.10.2015: Erstes EPK-Video mit Mike Howe.
17.06.2015: Erstes Lebenszeichen mit Mike Howe
30.04.2015: Mike Howe is back!!!! Album noch 2015!
17.10.2014: Sensation perfekt: Mike Howe zurück?
25.09.2014: Sänger Munroe verlässt die Truppe
18.09.2013: "Generation Nothing" Tracklist, Teaser und Cover.
08.07.2009: Power Metal Legende schließt die Tore.
21.10.2008: Megatour mit Overkill ist geplatzt.
13.10.2008: Sänger und sein Soloprojekt ...
11.08.2008: Samples von "This Present Wasteland" online.
12.05.2008: Nächstes Album der US Power Metal Legende!
17.04.2008: Neuer Gitarrero
07.04.2008: Album Artwork veröffentlicht
21.02.2008: Trennen sich von Jay Raynolds
11.11.2006: 1. Demo von 1983 zum Downloaden
11.05.2005: David Wayne gestorben
26.04.2005: Live in Wörgl!
31.03.2005: Nachschlag!
21.05.2004: Tracklist
Mark Spiro - 2+2=5 Best of+Rarities In Flames - Clayman 20th Anniversary Waltari - Global RockPrimal Fear - Metal CommandoSolitary Sabred - By Fire & Brimstone Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden Death
© DarkScene Metal Magazin