HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mark Spiro
2+2=5 Best of+Rarities

Review
In Flames
Clayman 20th Anniversary

Review
Waltari
Global Rock

Review
Primal Fear
Metal Commando

Review
Solitary Sabred
By Fire & Brimstone
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6086 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Metal Church - A Light In The Dark (CD)
Label: SPV
VÖ: 16.06.2006
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1045 Reviews)
6.0
Ich gehöre zu wenigen Leuten, welche dem letzten Studioalbum "The Weight Of The World" einiges Gutes abgewinnen konnten, stellte selbiges doch so etwas wie eine bitternötige Rekonvaleszenz infolge des '99 Betriebsunfalls "Masterpeace" her. Kollege Tom, der damals wie heute die Sache anders sieht und das Produkt - im Kontext seines Review Inhalts - mit sieben Punkten relativ ungeschoren sausen ließ, wähnte sich erneut bestätigt. Aber seien wir uns doch ehrlich: auf derart glanzvolle Taten wie "Metalchurch", "The Dark" oder "Blessing In Disguise" könnten wir ewig warten - ergo: den "Painkiller" Effekt schaffen eben nur ganz wenige nach sooo vielen Jahren Business, gespickt mit Up's und Down's. Apropos Down, da eilten dem aktuellen Release ja noch zwei Hiobsbotschaften voraus: zunächst das Ableben von Originalsänger David Wayne (R.I.P.) und der Krankheitsbedingte Ausstieg von Powerdrummer Kirk Arrington (nach fast fünfundzwanzig Jahren Bandtreue!), der seine Sticks Jeff Plate von Savatage mit Wehmut übergeben musste. Somit scheint Gitarrist/Hauptsongwriter Kurdt Vanderhoof als einzig verbliebenes Urmitglied im aktuellen Line- Up auf.

Konnten sich die anderen, vergleichsweise kurz engagierten Members in kompositorischer Hinsicht entscheidend integrieren? Vermag "A Light In The Dark" den zuletzt eingeschlagenen Kurs sattelfest fortzuführen? Selbst wenn - finden jene, die das Kaptitel new Metalchurch eigentlich schon abgeschrieben haben, hierfür noch Interesse? Wird ob der tragischen Umstände Sänger Ronny Munroe seitens alteingesessener Fans mehr Loyalität zukommen? Fragen über Fragen, die mit einem pauschalen Nein zu beantworten sind.

Denn es fehlt vorliegendem Songmaterial abermals die nötige Durchschlagskraft, das früher so stark ausgeprägte Charisma wie auch die zündenden Ideen, welche diese Kapelle einst so begehrenswert machten. Wobei das Startquartal "A Light In The Dark"/"Beyond All Reason"/"Mirror Of Lies" anhand einiger gelungener Hooklines und ein paar flotten Tempi Einsprengsel immerhin etwas aufhorchen lässt. Aber, so traurig das ist, geht im Folgenden auch schon das wertvolle Schießpulver flöten. So verfügen Tracks á la "Disappaer", "The Believer", "Pill For The Kill" oder "Son Of The Son" zwar über ein paar typische Band- Trademarks, können sogar nach mehrmaliger Einfuhr allerdings nie wirklich überzeugen, im Gegenteil - der Nachgeschmack bleibt bei fahl und trostlos. Und man fragt sich aufs neue: wo zur Hölle sind all die mitreißenden Riffs? Keine Spur. Wo diese tollen Refrains? Keine Spur. Wo jene berstenden Spannungsbögen, die in grauen Vorzeiten den Fan völlig in Ekstase trieben? Keine Spur. Der Zenit scheint endgültig überschritten. Sehr bedauerlich, aber selbst die Produktion, für die sich Chef Vanderhoof wieder verantworten muss, hat Null Biss und klingt viel zu platt (komisch, dass die letzten Jahres aus gekoppelte Presto Ballet umso knackiger ertönt!). Noch signifikanter wird dies in Gegenwart eines Remake des '86er Klassikers "Watch The Children Pray", der nicht annährend, obwohl hier bitte schon zwanzig Jahre dazwischen liegen, am Original kratzen kann.

Wie meinte Munroe bei der letzten Scheibe nochmal? “The Weight Of the world – it´s upon your shoulders!“. Die Ironie des Schicksals. Nun ja, verehrte HM Gemeinde - dem Sprichwort, je älter der Wein, desto besser mundet er, wird die legierte Kirche aus Seattle anno 2006 nie und nimmer gerecht, vom "Painkiller" Effekt - ein ohnehin rares Vorkommnis - ganz zu schweigen. “Is there REALLY a light in the dark?“ muss man sich hier allen Ernstes fragen ... irgendwie will ich das alles nicht wahr haben ... und irgendwie muss ich dem Tom Recht geben ... und irgendwie freu ich mich nur meinen wohlverdienten Urlaub ... aber das ist eine andere Geschichte ...
Trackliste
  1. A Light In The Dark
  2. Beyond All Reason
  3. Mirror Of Lies
  4. Disappear
  5. The Believer
  6. Temple Of The Sea
  1. Pill For The Kill
  2. Son Of The Son
  3. More Than Your Master
  4. Blinded By Life
  5. Watch The Children Pray 2006
Mehr von Metal Church
Reviews
28.04.2020: From The Vault (Review)
03.12.2018: Damned If You Do (Review)
27.03.2016: XI (Review)
21.12.2013: Generation Nothing (Review)
25.08.2013: Hanging In The Balance (Classic)
09.08.2009: Metal Church (Classic)
10.09.2008: This Present Wasteland (Review)
24.08.2008: The Human Factor (Review)
09.06.2004: The Weight Of The World (Review)
26.03.2004: Blessing In Disguise (Classic)
News
25.07.2020: "Classic Live" kommt im Oktober
17.03.2020: Neuer Song "For No Reason" testbereit
28.02.2020: Coole Compilation und neues Video
27.10.2018: Nächste Kostprobe online
15.10.2018: Saftiger Videoclip und Albuminfos
04.10.2018: Zeigen Teaser zum "XI" Nachfolger
27.02.2017: Tourdates für Deutschland!
08.12.2016: Power Metal Ikone mit "Needle And Suture" Video.
16.02.2016: Tourdates für Europa!
10.02.2016: Lyric-Vidoe zur Single "Killing Your Time".
12.01.2016: US Power Metal Ikone zeigt das "XI" Cover.
06.01.2016: US Power Metal Götter mit neuem Videoclip!
23.10.2015: Erstes EPK-Video mit Mike Howe.
17.06.2015: Erstes Lebenszeichen mit Mike Howe
30.04.2015: Mike Howe is back!!!! Album noch 2015!
17.10.2014: Sensation perfekt: Mike Howe zurück?
25.09.2014: Sänger Munroe verlässt die Truppe
18.09.2013: "Generation Nothing" Tracklist, Teaser und Cover.
08.07.2009: Power Metal Legende schließt die Tore.
21.10.2008: Megatour mit Overkill ist geplatzt.
13.10.2008: Sänger und sein Soloprojekt ...
11.08.2008: Samples von "This Present Wasteland" online.
12.05.2008: Nächstes Album der US Power Metal Legende!
17.04.2008: Neuer Gitarrero
07.04.2008: Album Artwork veröffentlicht
21.02.2008: Trennen sich von Jay Raynolds
11.11.2006: 1. Demo von 1983 zum Downloaden
11.05.2005: David Wayne gestorben
26.04.2005: Live in Wörgl!
31.03.2005: Nachschlag!
21.05.2004: Tracklist
Mark Spiro - 2+2=5 Best of+Rarities In Flames - Clayman 20th Anniversary Waltari - Global RockPrimal Fear - Metal CommandoSolitary Sabred - By Fire & Brimstone Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden Death
© DarkScene Metal Magazin