HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Paradox
Heresy II - End Of A Legend

Review
David Reece
Blacklist Utopia

Review
Stoneman
The Dark Circus (2004-2021)

Review
Beast In Black
Dark Connection

Review
Mastodon
Hushed and Grim
Statistics
6253 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Slayer - Repentless (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 11.09.2015
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(154 Reviews)
7.0
Ob es wohl jemals so schlechte Startvoraussetzungen für eine Band gab, wie für Slayer im Jahr 2015? Nicht nur, dass der unersetzliche Dave Lombardo am Schlagzeug ausgetauscht wurde, nein, den kreativen Kopf der Band, Jeff Hanneman, segnete am 2.5.2013 das Zeitliche, sodass nur noch ein gealterter, in die Breite gewachsener Tom Araya, der seit Jahren lustlose Performances abliefert, und ein Kerry King, der optisch zwar zum Bild einer solchen Band passen mag, aber doch eher für Hardcore-lastiges Songwriting und mäßige Soli bekannt ist, übrig blieben. Dass sich alle Alben seit "Seasons In The Abyss" zwischen "Schrott" und "Okay" einordnen lassen, lässt auch keine Optimisten wachsen. Die Singleauskopplung "When The Stillness Comes" ist zudem Slayer-untypisch langsam und dürfte mit seinem neumodischen Riffing erste Zweifler bestätigt haben. So oder so:"Repentless" ist jetzt nunmal da.

In alter Manier muss man sagen: Totgesagte leben ganz offensichtlich länger. Das Coverartwork reiht sich im oberen Drittel der bandinternen Konkurrenz ein und auch der Hardcore-Sound, der das Schlagzeugspiel auf den letzten 3-4 Alben ungenießbar machte, ist Schnee von gestern. Sollte das ein Beitrag von Nuclear Blast, bei denen sich die Ur-Thrasher eingenistet haben, sein, hat sich der Umzug komplett gelohnt. Das trifft auch für den Titeltrack und Opener (zieht man das nichtige Intro "Delusions Of Saviour" ab) "Repentles" zu, der wie die Blaupause für einen Slayer-Song wirkt. Je nachdem, wie sehr man die Band schätzt, ist hier also zwischen Kopfnicken und Heiligsprechung alles drin. Das Musikvideo ist übrigens ganz großes Kino. Danny Trejo, anyone?

"Take Controll" schießt noch ein wenig schneller über die Ziellinie und grooved zwischendrin auch ganz gut los. Hier zeigt sich am Besten, dass Neu-Schlagzeuger Paul Bostaph technisch einwandfrei agiert, dabei aber die Phantasie eines Dave Lombardo in Sachen Swing und Akzentuierung missen lässt. Fairerweise muss man anmerken, dass bei dieser Art schneller, einzig auf Aggression ausgelegter Musik nur echten Fans der Unterschied markant vorkommen mag. Der Input Gary Holts an dem unglücklich frei gewordenen Gitarrenposten ist schwerer einzuschätzen. Grundsätzlich handelt es sich nämlich um ein King-Album und der drückt dem auch seinen Stempel auf, ohne dabei in seine Alternativ-Punk-hard-und-Grindcore-Phantasien zu verfallen.



Wirklich interessant ist die Mitte des Albums, etwa ab "Cast The First Stone", die eher aus getrageneren Liedern besteht und Slayer damit von neuer Seite zeigt. Sicher, Mid-Tempo (eigentlich kann man das auch nur im Vergleich zu "normalem" Slayer-Material so sagen) wie auf "Chasing Death" gab es bereits vorher, doch nicht in der Fülle. Dass man im Alter noch zu Experimenten geneigt ist... Eines dieser Beispiele ist das noch von Jeff Hanneman komponierte "Piano Wire", das definitiv eines der Album-Highlights darstellt und hörbar anders als die restlichen 11 Tracks, sprich intensiver und auf Atmosphäre ausgelegter, durch die knapp 3 Minuten rattert.

Wo Licht ist, ist natürlich auch Schatten; wenn auch dankenswerterweise weniger auf kompositorischer Seite (wenngleich ein "ich bin eigentlich nur ein Riff"-Langweiler wie "Atrocity Vendor" nicht schmeckt). Das Problem ist Tom Araya, dessen Geschrei leider wirklich nur noch eben das ist. Keine Akzente, keine "Melodie", keine Überraschungen; einfach nur den gewohnt tiefenlosen Schlachter-Text in's Mikro geworfen. Bei "Implode" hat man direkt einen Obdachlosen vor Augen, der einen von der Seitenstraße aus in wirrem Zorn anbrüllt. Arbeit nach Maß, also. Schön ist anders, aber für die meisten Lieder reicht es mit einem zugedrückten Auge schon.

Mit dem Monster-Riff "You Against You" und einem weiteren Slayer-Doom "Pride In Prejudice" geht "Repentless" befriedigend zu Ende und ist damit doch eine glasklare Überraschung.
Ganz klar, anno 2015 ist die Band mehr Schnellimbiss als Edelrestaurant; dafür fehlen einfach die Lieder, die man in der ewigen Bestenliste braucht, aber das hier ist nichts weniger als grundsolider Thrash Metal. Daher eine Kaufempfehlung für Fans und für Einsteiger auch sicher ein besserer Beginn, als die letzten Machwerke.

Übrigens fiel in diesem Review nicht ein Mal der Name des maßlos überbewerteten, vermeintlichen Referenz-Werkes von 1986. Hört mehr "Hell Awaits".
Trackliste
  1. Delusions Of Saviour
  2. Repentless
  3. Take Control
  4. Vices
  5. Cast The First Stone
  6. When The Stillness Comes
  1. Chasing Death
  2. Implode
  3. Piano Wire
  4. Atrocity Vendor
  5. You Against You
  6. Pride In Prejudice
Mehr von Slayer
Reviews
25.04.2010: Seasons In The Abyss (Classic)
30.10.2009: World Painted Blood Limited Edition CD+DVD (Review)
30.10.2009: World Painted Blood (Review)
20.07.2008: Reign In Blood (Classic)
04.08.2006: Christ Illusion (Review)
15.11.2004: Still Reigning Dvd (Review)
27.09.2003: War At The Warfield (Review)
01.02.2002: God Hates Us All (Review)
News
01.03.2018: Teil 1 der "Early Days" Videoreihe auf Facebook
22.01.2018: Kündigen "finale" Welttournee an
11.01.2017: Veröffentlichen Comicbuch "Repentless #1"
22.11.2016: Cooler 3-teiliger Comicband mit Dark-Horse.
16.03.2016: Zeigen knackigen "You Against You" Clip.
27.01.2016: Gary Holt mit ultracooler Blut-Signature-Gitarre.
11.09.2015: Premiere des "Repentless" Videoclips.
04.09.2015: Auszüge aus "Repentless" Video mit Danny Trejo.
28.07.2015: "Chasing Death" Videoclip via Kerrang!
17.06.2015: Präsentieren das "Repentless" Artwork
02.06.2015: Sammler aufgepasst: "Repentless" kommt als Adler!
17.04.2015: Man höre "When The Stillness Comes".
24.04.2014: Album, Gratis-Song und Deal bei Nuclear Blast!
03.07.2013: Video von Hanneman Gedenkfeier online
01.06.2013: Paul Bostaph ist neuer Drummer
03.05.2013: Robb Flynn verneigt sich tief vor Jeff Hanneman!
03.05.2013: R.I.P. Jeff Hanneman: Am 2. Mai verstorben!
25.03.2013: Sitzt Gary Holt fest im Sattel?
21.02.2013: Setzen Lombardo wieder mal vor die Tür!
03.09.2012: Video und Details zum "Reign In Blood" Rotwein.
20.04.2012: EP im "alten" Stile noch vor dem Sommer.
17.02.2012: Tom Aray über "Lulu"...
06.02.2012: Gehen im März ins Studio.
05.06.2011: Araya wird Ehrenbürger, Aufnahmestopp wegen Hanneman
04.04.2011: Cannibal Corpse Gitarrist erstetzt Hanneman.
16.02.2011: Gary Holt übernimmt für Jeff Hanneman!
06.01.2011: Limitierte ESP Gitarre im "Reign In Blood" Design
20.12.2010: 2011 gemeinsam mit Megadeth nach Europa!
04.11.2010: Videos zur Dimebag Gedächtnis-Show.
02.08.2010: Lombardo philosophiert über die Big4-Tour.
27.06.2010: Schmackhaftes Livematerial vom Sonisphere Sofia.
17.06.2010: Premiere für den "World Painted Blood" Videoclip
14.04.2010: "Beauty Through Order" Videoclip steht online.
08.01.2010: Alle Frühjar-Tourdates für 2010 vorerst abgesagt!
18.11.2009: Mit Megadeth und Testament on the road!
14.11.2009: Euro-Tour ins Frühjahr 2010 verschoben.
01.11.2009: "Playing With Dolls" Bonusvideo online.
30.10.2009: Trailer der "World Painted Blood" Bonus DVD.
29.10.2009: "World Painted Blood" Track by Track Clips.
18.10.2009: ‘Playing With Dolls’ Trailer
12.10.2009: Tom Araya verliert wieder seine Stimme.
10.10.2009: Limited-Edition
28.09.2009: "World Painted Blood" Titeltrack online!
16.09.2009: Enthüllen "World Painted Blood" Coverartwork!
04.09.2009: Megatour mit Metallica, Megadeth und Anthrax?
03.09.2009: "World Painted Blood" Releasedate steht fest
20.08.2009: "World Painted Blood" Tracklist
16.08.2009: "World Painted Blood" kommt im Oktober
27.07.2009: Neue Singel "Hate Worldwide" im Stream!
30.06.2009: Erste Songtitel sind bekannt
05.06.2009: Albumtitel "World Painted Blood" ist raus.
21.05.2009: Die neue Scheibe ist wie "Seasons"!
08.05.2009: Schon im Juli mit Nachschub am Start.
23.03.2009: Die Arbeiten zum Nachfolger laufen.
19.11.2008: Tom Araya mal wieder großkotzig.
06.11.2008: Kerry King zum drohenden Ende der Band?
30.10.2008: Man höre "Psychopathy In Red".
28.10.2008: im Studio!!!!!!!!!
19.07.2008: Araya gegen alternde Headbanger auf der Bühne.
01.07.2008: Unholy Alliance äschert Europa ein
23.06.2008: Kerry King lieber mit Zakk Wylde als mit Slayer?
19.06.2008: Kerry King über "Christ Illusion" Nachfolger.
27.05.2008: Die "Unholy Alliance" Tour legt wieder an!
11.02.2008: Gewinnen Grammy!
08.08.2007: Altersheim awaits!
02.07.2007: Neuauflage von Christ Illusion
11.06.2007: kompletter Download-Gig!!!
13.02.2007: Grammy
31.10.2006: neues Video online
04.08.2006: stream it, baby!!!
04.08.2006: zum Draufsitzen
09.07.2006: und die Christen
07.07.2006: 2 weitere Songs zum streamen!!!!
11.06.2006: Details zum neuen Album
24.04.2006: Bald ist´s so weit!
08.04.2005: Support für die 2 Ö-Termine
02.04.2005: Wien Show im Juni 2005
30.11.2004: Livemitschnitte von `83 zum gratis download
15.07.2004: Reign In Blood als Live-DVD
08.07.2004: drehen die Zeit zurück...
14.06.2004: Europatournee
15.04.2004: & Bam Margera
25.03.2004: für die Füsse!
12.03.2004: Orginal Lineup
07.09.2003: Original Line-Up
06.02.2003: DVD verspätet sich
10.04.2002: Neuer – alter Drummer
06.01.2002: SLAYERS Drummer
Paradox - Heresy II - End Of A LegendDavid Reece - Blacklist UtopiaStoneman - The Dark Circus (2004-2021)Beast In Black - Dark ConnectionMastodon - Hushed and GrimHate - RugiaCrowdown - HorizonNorthtale - Eternal FlameNestor - Kids In A Ghost TownU.D.O. - Game Over
© DarkScene Metal Magazin