HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Beardfish - The Void (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 28.08.2012
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
7.5
Bei diesem etablierten Schweden Fünfer hatte ich eigentlich andere Vorstellungen: nämlich, dass selbiger weit mehr im Neo Classical Territorium seine blitzschnellen Trümpfe zückt. Einmal mehr getäuscht. Wurde also höchste Zeit, Beardfish mal genauer auf die Griffel zu spechteln und richtig Gehör zu schenken. Zumindest auf dem aktuellen Rundling (No. 7 in der Discographie) würde ich den vielleicht schon schwer eingrenzbaren Terminus Progressive nur mehr am Rande erwähnen: Beardfish frönen bei "The Void" forciert dem Siebziger Rock, der schwermetallisch aufgemotzt wurde.

Doch dies tut dem Vergnügen, den Skandinaviern genauer auf den Zahn zu fühlen, keinen Abbruch. Im Gegenteil. Der Opener "Voluntary Slavery" ist sogar ein richtig dreckiger Hau-drauf-Track geworden, der den Braveren unter der Prog-Sonne sicher die Schuhe auszieht ... Volltreffer! In diesem Kontext erwähnenswert auch die raue und wuchtige Produktion, welche perfekt die weiteren Songs "Turn To Gravel"/"This Matter Of Mine" repräsentiert. Bei "They Whisper" schleicht sich dann die gute, alte Hammondorgel in den Vordergrund, ehe die Gitarren nur mehr kurzzeitig rebellieren.

Ähnlich dem Opener schießt "This Matter Of Mine" straight und unverhohlen, aber deshalb nicht schlechter aus den Boxen. Kontrastprogramm gibt es dann beim instrumentalen "Seventeen Again", ein Stück, das von Pianoklängen dominiert wird. "Ludvig & Sverker" könnte zumindest zu Beginn als kantige Verson eines ELO Songs durch gehen und das extrem bluesige "Where The Lights Are Low" am Ende zieht ohnehin seine ganz eigenen Kreise.

"The Void" begeistert, reißt mit, um im nächsten Augenblick vor den Kopf zu stoßen ... Zumindest für mich klingt der Inhalt sehr lebendig und füllig, teilweise zwanghaft aggressiv (gerade die erste Hälfte), ehe es am hinteren Block scheint, als wäre etwas die Luft ausgegangen - die Stimmung verliert sich im Sumpf der Melancholie. Also ein gewisser zwiespältiger Nachgeschmack lässt sich bei "The Void" kaum absprechen. Nichts desto Trotz präsentieren Beardfish ein überaus ambitioniertes und pfeffriges Werk, welches auch tolerante Metaller ansprechen wird.

Trackliste
  1. Introduction (By Andy Tillison)
  2. Voluntary Slavery
  3. Turn To Gravel
  4. They Whisper
  5. This Matter Of Mine
  6. Seventeen Again
  1. Ludvig & Sverker
  2. He Already Lives In You
  3. Note (Reprise)
  4. Where The Lights Are Low
  5. Ludvig & Sverker (Piano Version)
Mehr von Beardfish
Reviews
02.04.2011: Mammoth (Review)
News
28.02.2011: Neues Album "Mammoth" erscheint am 25. März
18.05.2008: Neue Videos der Prog Rocker online.
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin