HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Monolit - Deimos Tapes (CD)
Label: Mighty Monster
VÖ: 2012
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Keine Wertung
Monolit sind eine Kultband aus Bosnien-Herzegowina und die auf dieser CD vertretenen sechs Stücke (erweitert um zwei Neuaufnahmen aus den Jahren 2006 und 2012) stammen aus Aufnahmen aus den Jahren 1988-1990. Die langen Militärdienste und der bald darauf ausbrechende Balkankrieg haben allerdings die musikalische Laufbahn der damals blutjungen Musiker bereits im Keim erstickt. Schade drum, denn mit ihren bescheidenen Möglichkeiten hinter dem eisernen Vorhang standen sie ihren westeuropäischen metallischen Mitstreitern in nichts nach. Weder musikalisch noch optisch (kultige Fotos!). Vor allem die Gitarristen lassen definitiv nichts anbrennen. Man höre nur mal das schöne Solo auf "Slavno Je Tvoje Ime". Und das schönste ist, dass Monolit durchaus eigenständig klingen. Obwohl die Einflüsse von Iron Maiden über Stormwitch, Mercyful Fate bis hin zu Judas Priest und der gesamten NWOBHM im allgemeinen immer wieder mal durchklingen, ist keiner davon tatsächlich stilprägend. Die Jungs aus Mostar haben einen eigenen Stil, gewürzt mit etwas, sprachbedingtem Ostcharme. An die Klangqualität darf man natürlich keine allzu großen Anforderungen stellen, aber für eine simple Vierspur-Aufnahme klingt das Teil ordentlich und an der musikalischen Qualität gibt es generell nichts zu bemängeln.
Wer sich dieses Kleinod übrigens in noch kultigerem und auf 100 Stück limitierten Format sichern will, wendet sich an unser alter Bekim, der das Teil noch vor der CD-Version als schmuckes, hochprofessionelles Tape veröffentlicht hat. Chapeau!

Schön, dass es noch Heavy Metal Archäologen gibt, die solche kleinen Perlen für die Nachwelt retten, bevor die Mastertapes und Originalmitglieder im Nebel der Geschichte verschwinden.

Trackliste
  1. Kletva
  2. Slavno Je Tvoje Ime
  3. You Must Die
  4. Povratak Otpisanih
  1. Between God & Satan
  2. Jester Leads A Game
  3. Kletva (2006)
  4. Slavno Je Tvoje Ime (2012)
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin