HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Hamburg 
Oberhausen 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Acid Drinkers - Fishdick Zwei - The Dick Is Rising Again (CD)
Label: Mystic Production
VÖ: 08.11.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
Keine Wertung
Coveralben sind ja generell ein zweischneidiges Schwert. Ist man bei Szenegrößen tendenziell noch nachsichtiger, geht man bei mittelprächtigeren Combos anlässlich des Releases eines Coveralbums ungleich kritischer zu Werke. Es stellt sich immer die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Veröffentlichung ganzer Alben mit Huldigungen an die Jugendhelden, diesen Veröffentlichungen haftet ein ähnlicher Ruf wie Samplern, Tribute – Alben und Live-CDs an.

Im vorliegenden Falle fühlten sich die alten polnischen Thrash-Haudegen Acid Drinkers (die seit Anfang der 90er mehr oder weniger unnötige Alben veröffentlichen) berufen, eine Reihe von Metal und Popklassikern im AD-Style zu interpretieren. Das polnische Quartett ist covertechnisch ja als Wiederholungstäter zu bezeichnen, veröffentlichte man immerhin schon 1994 ein Coveralbum namens "Fishdick", auf dem man sich von Pink Floyd bis Kiss an allen möglichen Hochkarätern verging.

Der zweite Aufguß dieser "Fishdick"-Reihe bietet demzufolge wiederum eine Schrammel- und Gröl-Verballhornung von – wenig originell ausgewählten – Klassikern wie "Ring Of Fire", "Hot Stuff" oder "Hit The Road Jack". Erwähnenswert ist das B52 – Cover "Love Shack", das mit weiblichen Vocals aufwartet und somit ebenso wie das Toto Cutugno-Cover "Et Si Tu …" ein wenig Abwechslung zum punkigen Geschrammelgröle bietet.

Interessant und unterhaltsam ist allerdings die sehr freie Interpretation von "Seasons…" der Thrash-Kings Slayer, die mit Country/Hillbilly Sound aufwartet oder die "Nothing Else Matters" (Metallica) Version im tiefsten und schrägen Balkansoundkleid. Das Fazit kann folgerrichtig nur lauten: Jeder muß selbst entscheiden, ob er ein Coveralbum einer mittelmäßigen polnischen Thrash-Combo mit unorigineller Songauswahl, aber teils interessanten Coveransätzen und –variationen braucht.

Trackliste
  1. Ring of Fire (Johnny Cash)
  2. Hit The Road Jack (Ray Charles)
  3. Losfer Words (Iron Maiden)
  4. Love Shack (The B52's)
  5. New York, New York (Frank Sinatra)
  6. Bring It On Home (Led Zeppelin)
  7. Hot Stuff (Donna Summer)
  8. Et si tu n'existais pas (Joe Dassin)
  1. 2000 Man (The Rolling Stones)
  2. Bad Reputation (Thin Lizzy)
  3. Seasons in the Abyss (Slayer)
  4. Blood Sugar Sex Magic (Red Hot Chili Peppers)
  5. Nothing Else Matters (Metallica)
  6. Detroit Rock City (Kiss)
  7. Make No Mistake (Keith Richards)
  8. Fluff (Black Sabbath)
Mehr von Acid Drinkers
Reviews
22.05.2009: Verses Of Steel (Review)
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin