HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Marillion
With Friends From The Orchestra

Review
Me And That Man
New Man,New Songs,Same Shit,Vol.1

Review
Stallion
Slaves Of Time

Review
Ambush
Infidel

Review
Headless Beast
Phantom Fury
Upcoming Live
Innsbruck 
München 
Statistics
6032 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Solitude Aeturnus - Alone (CD)
VÖ: 10.11.2006
MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2912 Reviews)
10.0
Der Ort ist düster. Dezentes Licht stimuliert. Jahre sind ins Land gezogen. Nun ist der Zeitpunkt endlich gekommen. Düstere Nebelschwaden machen sich breit. Das imaginäre, mit schwarzen Hutten behangene Kreuz baut sich vorm geistigen Auge auf. Die Stimmung brodelt, eine gewisse – von Menschenhand nicht greifbare - Macht liegt in der Luft. Die Situation wirkt beängstigend, Furchteinflößend, beklemmend, hoffnungslos. Heilig!

Solitude Aeturnus sind zurück und mit ihnen eine erhofft, in solch mächtiger Form jedoch allerhöchstens erträumte, unbarmherzige Packung Frust, Verzweiflung und Trauer, dass es einem Ggros der menschlichen Zeugen wohl spätestens nach kurzer Kontaktaufnahme das gebrochene Herz in die hinteren Gegenden der Magenwände pressen wird. Große Taten bereiten Schmerzen! Wunder beklagen Opfer! Vor allem wenn die Doom Legende aus Texas, wenn die Meister eines Genres wie Götter von den Toten auferstehen und zu einem derart mächtigen Hieb ausholen, der ihre - seit Jahren auf Knien um ein neues Gebet flehenden - Jünger so massiv, wuchtig und erbarmungslos mitten ins Herz trifft wie "Alone" dies vollbringt. Als ob die Zeit keine Werte hätte, als ob die Jahre nie vergangen, zelebrieren Solitude Aeturnus ihre unverkennbar, ja unantastbare Endzeit Kunst. Doom Metal in Reinstkultur! Unfehlbar hart, verletzend, vernichtend, ohne Ende depressiv und rücksichtslos bis zum jüngsten Tag. Es gibt keine Kompromisse. Diese Ausnahmeband verbreitet Schmerzen. Sie verbreitet pure Hoffnungslosigkeit. Sie leidet, wie nur wenige zu leiden bereit sind. Sie erschafft reine, von grenzmorbider Schönheit ertränkte Welten des Ablebens.

Kein Wort kann beschreiben was hier passiert. Kein Satz wird Musik dieser Größe gerecht. Jeder weitere Moment wird überflüssig.

Man muss erleben, wie hier nicht gelebt wird!

Solitude Aeturnus sind Götter! Mehr denn je!
Trackliste
  1. Scent of Death
  2. Waiting for the Light
  3. Blessed be the Dead
  4. Sightless
  5. Upon Within
  1. Burning
  2. Is There
  3. Tomorrows Dead
  4. Essence of Black
Mehr von Solitude Aeturnus
Marillion - With Friends From The OrchestraMe And That Man - New Man,New Songs,Same Shit,Vol.1 Stallion - Slaves Of TimeAmbush - InfidelHeadless Beast - Phantom FuryThrone Of Iron - Adventure OnePsychotic Waltz - The God-shaped VoidShakra - Mad WorldRoss The Boss - Born Of FireTygers Of Pan Tang - Ritual
© DarkScene Metal Magazin