HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
David Reece
Blacklist Utopia

Review
Stoneman
The Dark Circus (2004-2021)

Review
Beast In Black
Dark Connection

Review
Mastodon
Hushed and Grim

Review
Hate
Rugia
Statistics
6252 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Running Wild - Blazon Stone (CD)
Label: Noise Records
VÖ: 1991
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(3000 Reviews)
Ja es gab sie mal, die Zeiten in denen Rock N Rolf und Mannen zur absoluten Dolchspitze des internationalen Heavy Metal zählten und ein Aushängeschild in Sachen Teutonenstahl waren. Lang ist’s her, aber auch wenn das "1-Mann Projekt" Running Wild mittlerweile nur mehr langweilige Seemannslieder zustande bringt, steht fest, dass die ersten sechs Scheiben absolute Klasse hatten und auf immer geil unausweichliche Klassiker bleiben werden.

Erinnern wir uns zurück: Das 84er Debüt "Gates To Purgatory" und der tolle Nachfolger "Branded And Exiled" waren rohe Klumpen germanischen Nietenmetals, bevor Rolf und Besatzung dann endgültig die weite See für sich entdeckten und ihr, bis heute einzigartig peinlich wie kultiges, Piratenimage kreierten. "Under Jolly Roger" stach, erstmals mit superbem Coverartwork veredelt, in See! Etwas platt und glattgebügelt gab diese, noch leicht gebrechliche, Scheibe Auslaufkommando für drei folgende Höhepunkte des German Metal. Running Wild erweiterten ihr Spektrum, Piratenkapitän Rolf der Rocker arbeitete an seiner Stimme, die Songs wurden melodischer ohne ihre räudigen Wurzeln zu leugnen und die Alben wurden, wenn man so was bei den Hanseaten überhaupt sagen kann, weit abwechslungsreicher und schlicht besser.
"Port Royal", der Oberknaller "Death Or Glory" und das erhabene "Blazon Stone" Machwerk stellen ohne Zweifel die Höhepunkte im Schaffen der Großstadtkanoniere dar, wurden bis heute (abgesehen vom sensationellen 94er Hammer "Black Hand Inn") in keinster Weise, auch nur annähernd erreicht und sind nach wie vor drei der besten und "echtesten" Heavy Metal Alben überhaupt. Jeder dieser Hämmer wäre des Classics würdig, meine Wenigkeit möchte sich hier, der persönlichen Beziehung halber, jedoch ein wenig über eines meiner damaligen Lieblingsalben, nämlich "Blazon Stone" auslassen:

Wunderschönes Cover (...die Picture LP zählt mit zum Edelsten überhaupt!), fette Produktion und durch die Bank saftige Running Wild Hymnen mit Anstand und Niveau zieren dieses Meisterwerk, das bereits mit dem fett stampfenden Titeltrack unwiderstehlich in See sticht. Es folgt ein Beutezug voll typischer Kracher wie dem treibenden "Lonewolf", der superben Hitsingle "Little Big Horn", oder einfach unabnützbar mitreisenden Mitsinghappen wie "White Masque" oder "Bloody Red Rose".
Die Mannen um Rolfi den Rockigen zelebrieren ihre ureigene Kombination aus unnachahmlich melodisch knackigen Killerriffs, kraftvoll hymnischen Vokals, druckvollstem Drumming und einfach wie effizienten Heavy Metal voller grandios treibender Refrains, mächtiger Melodien und ohne jegliche Abnutzungserscheinung. "Blazon Stone" war, ist und bleibt ein absoluter Volltreffer, hat seinen Charme über eine Dekade danach in keinster Weise verloren und zeigt eine Band, die damals wohl am Zenith ihres Könnens angekommen war!

Dass Rolf Kasparek aus Running Wild je wieder eine echte Band macht, ist heute, über zwanzig Jahre nach dem Debüt dieser Metal Institution allerdings leider ebenso wenig zu erwarten, wie ein Rock N Rolf Release, der auch nur annähernd an die Klasse der hier gelobten und bis heute einzigartig wertvollen Alben erreichen wird. Schade, aber zumindest bleibt ein Vermächtnis, das sich absolut sehen lassen kann und Running Wild bis heute, neben Accept und Helloween zur größten Deutschen Metal Band aller Zeiten macht...

Trackliste
  1. Blazon Stone
  2. Lonewolf
  3. Slavery
  4. Fire & Ice
  5. Little Big Horn
  6. Over The Rainbow
  1. White Masque
  2. Rolling Wheels
  3. Bloody Red Rose
  4. Straight To Hell
  5. Heads Or Tails
Mehr von Running Wild
Reviews
19.10.2021: Blood On Blood (Review)
07.12.2019: Crossing The Blades (Review)
28.08.2016: Rapid Foray (Review)
19.10.2013: Resilient (Review)
10.04.2012: Shadowmaker (Review)
03.08.2011: The Final Jolly Roger (Review)
30.09.2003: 20 Years In History (Review)
News
24.09.2021: Neuer Lyric-Clip "The Shellback"
13.08.2021: Rock N Rolf lasst neue Single vom Schiff
30.07.2021: "Blood On Blood" das beste Album ever ?
22.11.2019: Digitale Single "Ride On The Wild Side"
25.10.2019: Der Patien lebt: "Crossing The Blades" Video
14.07.2018: "The Singles, Live and Rare 1984-1994" Box
20.07.2017: Vinyl-Re-release der ersten 9 Meisterstücke.
19.08.2016: Brauchbarer Lyric-Clip zu "Black Bart".
10.06.2016: Rolfi kündigt großes Album an! Infos online.
23.08.2013: Wollen mit neuem Album alle überzeugen!
10.07.2013: Geben den Albumtitel & mehr bekannt
26.06.2013: Neuer Audiostoff für Herbst fixiert
07.02.2012: "Shadowmaker" ist im Kasten!
24.01.2012: Alle Infos zum fetten Comebackalbum!
22.10.2011: Rock'n'Rolf und seine Piratenbande sind wieder zurück
30.04.2011: Saftiger Trailer zur Abschieds-DVD!
10.09.2010: DVD Trailer und Ankündigung zu neuem Album?
25.05.2010: DVD VÖ-Verzögerung
17.04.2009: Abschiedsshow am Wacken Open Air 2009.
07.03.2009: Weitere Bands für Tribute gesucht.
22.02.2009: Tribute-Album an German Metal Legende.
05.02.2009: Biographie der Metal Piraten.
25.11.2006: 25 Jahre
28.09.2005: Online Tribut Album für lau jetzt verfügbar
20.12.2004: Tracks des kommenden Albums
09.07.2004: Albumtitel - "Rogues En Vogue"
08.03.2004: Gitarrist arbeitet mit CIRCLE II CIRCLE zusammen
05.03.2004: Album verschoben
28.05.2002: Live CD und DVD
20.10.2001: RUNNING WILD Besetzungswechsel
David Reece - Blacklist UtopiaStoneman - The Dark Circus (2004-2021)Beast In Black - Dark ConnectionMastodon - Hushed and GrimHate - RugiaCrowdown - HorizonNorthtale - Eternal FlameNestor - Kids In A Ghost TownU.D.O. - Game OverKenn Nardi - Trauma
© DarkScene Metal Magazin