HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
David Reece
Blacklist Utopia

Review
Stoneman
The Dark Circus (2004-2021)

Review
Beast In Black
Dark Connection

Review
Mastodon
Hushed and Grim

Review
Hate
Rugia
Statistics
6252 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Running Wild - The Final Jolly Roger (CD)
Label: Golden Core Rec./ZYX
VÖ: 24.06.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
Keine Wertung
Was hat man als Running Wild – Fan wie ich zuletzt geschmunzelt und sich teilweise auch geschämt…Der einstmals mächtige Kapitän der Piraten – Fregatte ruinierte sukzessive den vormals glorreichen Ruf der deutschen Heavy Metal-Pioniere. Wehte die Totenkopfflagge in den 80ern sowie Anfang der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts noch mächtig in der steifen Brise der Hochzeiten des Metal, so bekam der Kahn im Laufe der Jahre doch eine mächtige Schlagseite. Schwankende Liveleistungen, der Einsatz von Drumcomputern (Angelo Sasso), Despotentum und schwächere Studioveröffentlichungen wurden dem Alleinherrscher Rolf vorgeworfen.

Running Wild können auf eine langjährige und beeindruckende Karriere mit tollen Alben zurückblicken, von 1984 weg, wo der Stil noch als Black/Death Metal durchging, über Kultalben wie "Under Jolly Roger" bis hin zu Chartknackern wie "Blazon Stone" (zum Classic Review). Auf genau diese glorreiche Phase griff der Kapitän für den letzten Liveauftritt der deutschen Metallegende auf dem Wacken Open Air 2009 zurück und bewies somit finale Stil- und Geschmackssicherheit. Die schwache Bandphase dieses einflussreichen und unverwechselbaren Piratenkommandos ab 1995 blieb somit unberücksichtigt.



Erstaunlich gut bei Stimme (ein markantes Organ hatte Kasparek ja schon immer und ein guter Sänger war er noch nie) zocken der Kapitän und seine Mi(e)t-Musiker Klassiker wie "Prisoners Of Our Time" (von "Gates To Purgatory") ebenso wie Standards und Hits wie "Bad To The Bone", "Raise Your Fist" oder "Conquistadors", aber auch das fetzige "Soulless" (von "Black Hand Inn" 1994 und somit der jüngste Song, der gezockt wurde). Seinen Schlusspunkt findet dieses Konzert und zumindest vorläufig auch die Hanseaten mit der fulminanten Bandhymne "Under Jolly Roger".

Angekündigt wurde das Konzert mit großem Getöse, Tatsache ist jedoch, dass das Konzert bei (großteils) Tageslicht und die Farewell – Show ohne einen einzigen Gastauftritt der illustren ex-Musikerschar Preacher, Hasche, Stefan Schwarzmann, Jens Becker oder Jörg Michael stattfand und auch der klassische Schiffsbug mit Maskottchen "Adrian" oder andere Gimmicks fehlten. Hölzern erscheinen auch die Ansagen zwischen den Songs, die in typisch deutscher Manier ausfallen sowie die unauthentischen Maskeraden des Bühnenpersonals.

Ihren Zenit hat die Band schon lange überschritten, der Spruch vom Aufhören, wenn´s am Schönsten ist, erscheint – die jüngere Vergangenheit vor Augen habend – wenig passend. Dieser Auftritt ist eher wie ein letztes Aufbäumen, ein nostalgischer Rückblick auf 25 Jahre Piratentreiben auf Tonträger und ein finales Lebenszeichen vor dem (vorläufigen?) Ruhestand. Trotzdem ist das Livealbum zu meinem Erstaunen und wider meine Erwartungen erstaunlich knackig, frisch, gut gespielt und insgesamt sehr gelungen.

Fans greifen auch zur DVD (Deluxe Edition), welche die beeindruckende Wacken – Kulisse einfängt, aber außer einem ausführlichen Interview keine großen Überraschungen enthält. Goodbye Running Wild, es war sehr schön mit dir, du hast uns unvergessliche Momente in der Metalhistorie geschenkt, bist uns aber in letzter Zeit nicht wirklich abgegangen….bis zur baldigen Reunion, die dann mit fetter Light- und Pyroshow, amtlichen Gastbeiträgen, lässigen Gimmicks und Songperlen auffährt und uns wieder in seligen Erinnerungen schwelgen läßt!

Trackliste
  1. Intro
  2. Port Royal
  3. Bad To The Bone
  4. Riding The Storm
  5. Soulless
  6. Prisoner Of Our Time
  7. Black Hand Inn
  8. Gates Of Purgatory
  9. Battle Of Waterloo
  1. Der Kaltverformer
  2. Raging Fire
  3. Whirlwind
  4. Tortuga Bay
  5. Branded And Exiled
  6. Raise Your Fist
  7. Conquistadores
  8. Under Jolly Roger
Mehr von Running Wild
Reviews
19.10.2021: Blood On Blood (Review)
07.12.2019: Crossing The Blades (Review)
28.08.2016: Rapid Foray (Review)
19.10.2013: Resilient (Review)
10.04.2012: Shadowmaker (Review)
31.10.2005: Blazon Stone (Classic)
30.09.2003: 20 Years In History (Review)
News
24.09.2021: Neuer Lyric-Clip "The Shellback"
13.08.2021: Rock N Rolf lasst neue Single vom Schiff
30.07.2021: "Blood On Blood" das beste Album ever ?
22.11.2019: Digitale Single "Ride On The Wild Side"
25.10.2019: Der Patien lebt: "Crossing The Blades" Video
14.07.2018: "The Singles, Live and Rare 1984-1994" Box
20.07.2017: Vinyl-Re-release der ersten 9 Meisterstücke.
19.08.2016: Brauchbarer Lyric-Clip zu "Black Bart".
10.06.2016: Rolfi kündigt großes Album an! Infos online.
23.08.2013: Wollen mit neuem Album alle überzeugen!
10.07.2013: Geben den Albumtitel & mehr bekannt
26.06.2013: Neuer Audiostoff für Herbst fixiert
07.02.2012: "Shadowmaker" ist im Kasten!
24.01.2012: Alle Infos zum fetten Comebackalbum!
22.10.2011: Rock'n'Rolf und seine Piratenbande sind wieder zurück
30.04.2011: Saftiger Trailer zur Abschieds-DVD!
10.09.2010: DVD Trailer und Ankündigung zu neuem Album?
25.05.2010: DVD VÖ-Verzögerung
17.04.2009: Abschiedsshow am Wacken Open Air 2009.
07.03.2009: Weitere Bands für Tribute gesucht.
22.02.2009: Tribute-Album an German Metal Legende.
05.02.2009: Biographie der Metal Piraten.
25.11.2006: 25 Jahre
28.09.2005: Online Tribut Album für lau jetzt verfügbar
20.12.2004: Tracks des kommenden Albums
09.07.2004: Albumtitel - "Rogues En Vogue"
08.03.2004: Gitarrist arbeitet mit CIRCLE II CIRCLE zusammen
05.03.2004: Album verschoben
28.05.2002: Live CD und DVD
20.10.2001: RUNNING WILD Besetzungswechsel
David Reece - Blacklist UtopiaStoneman - The Dark Circus (2004-2021)Beast In Black - Dark ConnectionMastodon - Hushed and GrimHate - RugiaCrowdown - HorizonNorthtale - Eternal FlameNestor - Kids In A Ghost TownU.D.O. - Game OverKenn Nardi - Trauma
© DarkScene Metal Magazin