HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman
Upcoming Live
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6274 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hypocrisy - End Of Disclosure (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 22.03.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
8.5
Auf Peter "fucking" Tägtgren ist einfach Verlass. In der Konstanz einer hochtechnischen Maschine kredenzt der Träger der tiefsten Augenringe der Szene Jahr für Jahr hochklassige Outputs. Waren zuletzt Pain mit "You Only Live Twice" und einem saufetten Livepackage am Zug, ist es im Jahr 2013 also wieder an der Zeit, die Death Metal Keule zu schwingen.

Dabei ist "End Of Disclosure" von Beginn an ein einziger Hammer und ohne Zweifel ein Höhepunkt in der nahezu makellosen Discografie einer der besten Death Metal Bands aller Zeiten. Bereits der episch melodische Opener ist ein amtlicher Hit und schlägt die Brücke zum grandiosen "Hypocrisy" Meisterwerk. Elegisch, epische Gitarrenmelodien, ein hymnischer Refrain und fette Grooves sind genau das, was wodurch Hypocrisy einst so unvergleichbar wurden. Ein großartiger Opener und der perfekte Start in ein Album, das auf Höchstniveau durch die Ziellinie gehen soll. "Tales Of Thy Spineless" stellt sich im ersten Augenblick als typischer Hypocrisy Wüterich vor, mutiert in er zweiten Hälfte aber zu einem derart coolen old-school Metal Groover, dass es einem ob der zu erwartenden Livequaltitäten volley die Nackenhaar aufstellt.
"End Of Disclosure" offenbart sich konsequent melodisch, immerwährend dezent bombastisch und episch und dennoch roh und mitreisend. Hier bleibt für keinen Hypocrisy Fan ein Auge trocken und wo "A Taste Of Extreme Divinity" durchaus seine Längen hatte, bleibt Peter bei der mittlerweile zwölften Scheibe seines Babies konstant am Gas. Das Resultat kommt in Form von neun musikalischen Volltreffern exakt auf den Punkt. Bei einem Thrash-Riffmonster wie "The Eye" montieren Hypocrisy verdammt noch mal jedem die Rübe ab. Hier spritzt das Blut nach wenigen Momenten in Fontänen zur Decke. Peter schreit in seiner herrlich unverkennbaren Art und Weise, die Gitarrenmelodie ist ein Genuss und der Mix aus brachialem Death Metal, traditionellen Metal Nuancen und mitreisenden Melodien ist schier perfekt. Und genau so geht es weiter. Nicht nur der Einstieg in "End Of Disclosure" ist perfekt. Beim episch inszenierten "United We Fail" prügeln uns Hypocrisy mit einem infernalen Death Metal Riffgewitter an die Wand, ohne auf den hymnischen Refrain und traumhafte Gitarrenharmonien zu vergessen, mit "44 Double Zero" legen die Schweden groovig und hart nach, um bei "Soldier Of Fortune" wieder herrliche Gitarren singen zu lassen. "End Of Disclosure" kommt einfach auf den berühmten Punkt. Sieht man mal vom kleinen Schwachpunkt "Hell Is Where I Stay" ab, findet man vom Beginn bis zum großartigen, ausladend epischen Finale "The Return" definitiv keinen Grund zur Kritik und weit mehr Dichte, als auf vielen bisherigen Hypocrisy Scheiben.

"End Of Disclosure" ist ein durchwegs fett groovendes, mit unfassbaren Riffs, jedoch genau so vielen markant und unverkennbaren Gitarrenharmonien verziertes Album. Ein ebenso episches, wie brutales Death Metal Werk mit Sinn für Groove und Melodie, für mich persönlich genau das Stück Musik, das ich mir von Hypocrisy gewünscht habe.
Meiner bescheidenen Meinung nach eines der allerbesten Alben, das die Schweden bisher veröffentlicht haben!

Trackliste
  1. End Of Disclosure
  2. Tales Of Thy Spineless
  3. The Eye
  4. United We Fall
  5. 44 Double Zero
  1. Hell Is Where I Stay
  2. Soldier Of Fortune
  3. When Death Calls
  4. The Return
Mehr von Hypocrisy
Reviews
17.12.2021: Worship (Review)
21.10.2011: Hell Over Sofia - 20 Years Of Chaos And Confusion (Review)
07.03.2010: Penetralia (Classic)
28.10.2009: A Taste Of Extreme Divinity (Review)
23.09.2005: Virus (Review)
22.02.2004: The Arrival (Review)
News
05.11.2021: Cooles Video zu "Children Of The Gray"
10.09.2021: Superber Videoclip zu "Chemical Whore"
10.09.2021: Neues Album und "Chemical Whore" Video
10.05.2013: Re-release von "Penetralia" + "Osculum Obscenum".
04.04.2013: Veröffentlichen "Tales Of Thy Spineless" Clip
15.03.2013: Stellen fetten Thrash-Death Bastard online.
04.03.2013: Making of "End Of Disclosure" Video.
25.02.2013: Peter haut den "End Of Disclosure" Videoclip raus.
08.02.2013: Erster "End Of Disclosure" Albumtrailer.
25.01.2013: Cover, Tracklist und erster Song online.
21.12.2012: Albumtitel und 2013er Tourdates.
13.09.2011: "Hell over Sofia..." DVD Trailer.
08.09.2011: Alle Infos zum "Hell over Sofia..." DVD Package.
23.04.2010: Spendieren "Weed Out The Weak" Clip.
27.01.2010: Tourtrailer von Peter und Mannen online.
21.10.2009: Dritter "A Taste Of Extreme Divinity" Trailer.
14.10.2009: Peter spendiert den ersten Höreindruck!
03.10.2009: A Taste of Extreme Divinity (Album Trailer Pt. 2)
17.09.2009: Trailer zu "Taste Of Extreme Divinity".
25.08.2009: Peter T. grooves the road again!
05.08.2009: Tracklist bekannt gegeben
22.04.2009: Verschieben ih rbislang bestes Album.
08.07.2005: Album steht fest!
25.06.2005: In die nächste Runde geht´s...
06.12.2003: The Arrival
31.10.2003: Tracklist vom neuen Album
03.05.2003: Es kommt was auf uns zu!
09.04.2003: Zum nächsten Album
09.12.2002: Langes Warten
28.04.2002: Shows in Griechenland abgesagt
Out Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2
© DarkScene Metal Magazin