HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Deicide - To Hell With God (CD)
Label: Century Media
VÖ: 18.02.2011
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
8.0
Bereits Gerd Steinbäcker hat in einem seiner Meisterwerke die alte Hader "Das sind die Tag' " beklagt. Es gibt sie einfach, diese nebelverhangenen Stunden im Leben, in denen einem üble Sachen durch den Kopf gehen, in denen einen Ängste umgarnen und in denen einem die Welt Grau in Grau zu Füßen liegt...

Von solch einem Tag will ich euch heute erzählen, denn es mag wirklich was bedeuten und wahrscheinlich echt mit Luggi Luzifer zugehen, wenn sich gerade in meinem, von Dämonen und Teufeln ach so rein gehaltenen Haushalt, in meiner nach außen hin so heilen Musikwelt, die Pforten der Hölle zum ohralen Inferno öffnen und in Folge eine willenlos vor dem Schreibtisch kauernde Gestalt die Zeilen zur neuen Höllenausgeburt von Decide in die Tastatur klopft.
Gefoltert, geschlagen und malträtiert winden sich nun also meine Finger zu den Klängen von "To Hell With God" und noch während ich meine Augäpfel immer wieder dabei ertappe, wie sie unentdeckt, und immer noch voller Hoffnung, versuchen auf das pralle Artwork zu schielen, um erleichtert fest zu stellen, dass wir hier nicht die neue Deicide, sondern einfach nur seinen durch und durch christlichen 80er Gegenpart "To Hell With The Devil" von Stryper anhören müssen, nimmt das Verhängnis bereits seinen Lauf.
Noch während der Unmut die eine Hirnhälfte peinigt, steuert die andere direkt in ihr Verderben und animiert die Gliedmassen dazu, im Einklang mit dem höllischen Getschepper zu vibrieren. Wir finden uns immer mehr mit der Situation ab, die Masken fallen zu Boden und wir lassen uns in brutalster Manier und in voller Lautstärke vom "Till Death Do Us Part" Nachfolger durchrümpeln. Wir geben uns der neuen Deicide mit Haut und Haaren hin, und das neue Album der US Legende weiß die Situation schamlos auszunutzen.

Geradlinig und auf den Punkt geknüppelte Death Metal Hämmer wie der Titelsong sind einfach zu treffsicher um sich ihnen entziehen zu können. Man mag zu Deicide stehen wie man will. Was sie machen hat Durchschlagskraft und definiert groovigen, mit diabolischen Texten blutverschmierten High Speed Death Metal alter Schule. Dafür hat auch "To Hell With God" genügend Beweise im Körbchen. Das verdammt breitspurig daherkommende Doppelbassgewitter "Save Your" oder die mit feinen Thrash Riffs versehenen Magen-Darm-Spülungen "Witness Of Death" und "Conviction" sind in jedem Fall alles andere als laue Lüftchen in der Brise der Anarchie.
Fucking Glen meint es seit jeher Ernst, und auch wenn er gehörig einen an der Waffel hat, weiß er noch heute ganz genau, wie er die Horden der Hölle zu bündeln hat um ein brutales Black/Death Inferno zu entfachen.
Mich persönlich dünkt die Sache mit zunehmender Dauer zwar ein wenig langweilig, wenn "Evil-B" und seine Reiter der Apokalypse aber in solch beeindruckend fieser Art und Weise über mich hereinfallen, wie beim Riffgewitter "Angels Of Hell", "In The Darkness You Go" oder beim erhabenen Finale "How Can You Call Yourself A God", dann erhebe selbst ich mein Kreuz und erteile die Absolution.

Ein Album wie "To Hell With God" ist genau eines jener Exemplare, die es immer wieder schaffen, selbst die "saubersten" Kollektionen zu untergraben. Alben denen es trotz ihrer widerlichen Aura und ihrer kopflosen Inhalte gelingt, allein aufgrund ihres vehementen Gerümpels zu beeindrucken und die dabei nicht mal vor der White Metal Ansiedlungen einer Plattensammlung zurück schrecken, um ihre wenigen Gleichgesinnten zu entdecken.
Ja ich gebe zu meine Seele bereits öfter anonym und ohne meinen echten Namen zu nennen an den Teufel verkauft zu haben und ja, ich gestehe: Bereits "Once Upon the Cross" war ein amtlicher Ballermann, der sogar in meiner Vinyl Welt überleben konnte, ohne dass ihm das Kruzifix in die Schellackwirbel gefahren ist. "To Hell With God" ist nun also ein Album gleichen Kalibers und eine jener Schwarzwurzeln deren Chancen auf Herberge im Chefbüro sehr gut stehen.

Deicide gewinnen hier und heute keine Innovationspreise, aber selbst von meiner christlichen Seele und trotz der Tatsache, dass Glen Benton wohl einer der asozialsten und primitivsten Typen der Szene ist, muss man für Fans der Band und für alle Freunde teiflischen Death Metal Gewitters die totale Vergebung der Sünden ausrufen und einen Freifahrtschein Richtung Hölle ausgeben.

Trackliste
  1. To Hell With God
  2. Save Your
  3. Witness Of Death
  4. Conviction
  5. Empowered By Blasphemy
  1. Angels In Hell
  2. Hang In Agony Until You're Dead
  3. Servant Of The Enemy
  4. Into The Darkness You Go
  5. How Can You Call Yourself A God
Mehr von Deicide
Reviews
14.11.2018: Overtures Of Blasphemy (Review)
25.11.2013: In the Minds of Evil (Review)
21.09.2008: Deicide (Classic)
18.09.2006: The Stench Of Redemption (Review)
News
11.08.2018: "Seal The Bomb Below" Video
16.07.2018: Brandneuer Lyric-Clip und CD-Infos online
02.12.2014: Die anstehenden Dezember Europatourdaten
05.12.2013: Fahren den "End The Wrath Of God" Clip auf.
02.11.2013: Mit Lyrik-Video
30.09.2013: Titeltrack online
24.09.2013: Kommen im November mit "In The Minds Of Evil".
26.02.2013: Tourdaten und Videoclip.
24.02.2012: Sehr amüsanter Clip zu "Conviction".
01.06.2011: Fette Euro-Tour mit Belphegor und Konsorten...
15.02.2011: Streamen komplettes Album
10.02.2011: Mit Belphegor auf Tour
24.01.2011: "Into the Darkness You Go" im Stream.
11.01.2011: Erster neuer Song von Glen und Mannen online.
02.12.2010: "To Hell With God" Artwork und Tracklist.
28.11.2010: Neues Album für Feber angepeilt
15.02.2009: Evil oder nicht? Glen und die Familienprobleme.
06.01.2009: Neuer Deal mit Century Media Records.
26.11.2008: Evil- Glen steht zur Geldgier und schimpft Fans!
11.10.2008: Winterfest 2009 mit Samael und Vader in Wörgl.
20.07.2008: Evil Glen kommt wieder auf Tournee.
29.05.2008: Benton mit Entschuldigung und Comeback!
12.05.2008: Benton, der Bigfoot und die Macht der Waffen.
10.03.2008: Neuer Lärm im April!
22.02.2008: Neuer Song online
15.08.2007: Vorproduktion abgeschloseen
01.12.2006: Doomday in L.A. ...
10.11.2006: Der etwas andere Krawall ...
18.09.2006: Tour der Psychos führt durch Insbruck
22.08.2006: zu böse für die Insel?
20.07.2006: wenn die Fäuste fliegen ...
06.04.2005: Streit um Bandnamen
29.11.2004: ohne die Hoffman-Brüder
30.10.2004: holen sich Verstärkung
11.07.2004: Vertragsverlängerung
11.06.2004: Bandstatement zum Tourabbruch!
09.06.2004: Europatour abgebrochen
05.03.2004: in den Uk Charts (Platz 15)
10.02.2004: Brian Hoffmans mitentwickelte Beast Gitarre zu gewinnen
23.09.2003: Wir haben fertig!
07.09.2003: Aufnahmen beendet
03.07.2003: Konzert verlegt
22.05.2002: Gitarre günstig abzugeben
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin