HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mark Spiro
2+2=5 Best of+Rarities

Review
In Flames
Clayman 20th Anniversary

Review
Waltari
Global Rock

Review
Primal Fear
Metal Commando

Review
Solitary Sabred
By Fire & Brimstone
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6086 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Misery Index - Heirs To Thievery (CD)
Label: Relapse Records
VÖ: 11.05.2010
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
8.0
Was für ein Hammer rattert denn da aus den Stereoboxen? Bis zum Vorgänger "Traitors" hatte ich das US-Quartett aufgrund anderweitiger Metal-Beschäftigungen nicht so richtig auf meinem Radar. Umso eiskälter erwischt mich auch der neue Dampfhammer aus dem Hause des Brutalo-Metal-Qualitätspräzisionsuhrwerks.

In einschlägigen Kreisen hat sich das Bolzkommando schon längst einen hervorragenden Ruf erspielt, der mit dem neuen, vierten Album mehr als unterstrichen wird. Misery Index stehen für Qualität, lassen sich nicht lumpen, holzen sich durch das neue Langeisen, dass es eine helle Freude ist und wissen dabei besonders durch schlüssiges, packendes Songwriting (z.B. "The Spectator") zu begeistern.

Die technische Finesse wird mit großem Geschick in die kurzen und schmerzlosen, fett rockenden Death Metal – Granaten (mit grindigen Einsprengseln) eingeflochten. Technisch anspruchsvoll dabei vor allem das durchschlagskräftige Drumming von Adam Jarvis, das vor allem bei herrlich brutalen Hackattacken wie dem Titeltrack oder "The Illuminaught" durchscheint. Erfrischend ist dabei der Verzicht auf die DeathCore – typischen Breakdowns sowie stumpf-planloses Gebretter. Misery Index machen den Sound, den die ganzen DeathCore-Fritzen gerne fabrizieren würden, sich aber im Break-/Technik-Dschungel verzetteln. Prominente Schützenhilfe erhielt der Maryland-Vierer u.a. von Erik Rutan (Hate Eternal) und Dying Fetus´ John Gallagher, die jeweils Vocalattacken beisteuerten.

"Heirs To Misery" überfährt dich förmlich, tritt mächtig Arsch und ist eine fetzgeile Brutal-Death-Metal-Bombe abseits des trendigen Deathcore Geschredders und –gehackes. Die perfekte Platte um dir das Hirn ein wenig durchlüften und alle Ängste und Sorgen wegblasen zu lassen. Saftig, knackig, unverbraucht und herrlich fett!

Trackliste
  1. Embracing Extinction
  2. Fed To The Wolves
  3. The Carrion Call
  4. Heirs To Thievery
  5. Spectator
  1. The Seventh Cavalry
  2. Illuminaught
  3. Plague Of Objects
  4. You Lose
  5. Sleeping Giants
Mehr von Misery Index
Mark Spiro - 2+2=5 Best of+Rarities In Flames - Clayman 20th Anniversary Waltari - Global RockPrimal Fear - Metal CommandoSolitary Sabred - By Fire & Brimstone Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden Death
© DarkScene Metal Magazin