HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Motorjesus
Race to Resurrection

Review
Sunstorm
The Road To Hell

Review
Immortal
Nothern Chaos Gods

Live
03.07.2018
Iced Earth
Komma, Wörgl

Review
Ironflame
Lighting Strikes The Crown
Upcoming Live
Berlin 
Dresden 
Hamburg 
Osnabrück 
Statistics
5751 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Judas Priest - Firepower (CD)
Label: Sony Music
VÖ: 09.03.2018
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(133 Reviews)
9.5
Machen wir uns nichts vor: "Redeemer Of Souls" war vollkommener Mist. Die wenigen halbwegs gelungenen Songs, etwa "Halls Of Valhalla" oder "Battle Cry" wurden durch die völlig seltsame Produktion abgewertet, Halford wirkte wie am Ende aller Tage, ein Eindruck, den das folgende Livedokument aus Wacken etwas relativieren konnte und "March Of The Damned" ist auch heute noch das Langweiligste (nicht das Schlechteste, das kam früher), was Judas Priest je geschrieben haben. Nun offenbarte sich Anfang des Jahres die schwere Erkrankung Glenn Tiptons, die ihm das Gitarre-Spielen langsam unmöglich machen wird. Das ist die Ausgangslage zu einem neuen Album der Priester, sehr arg.

Und doch sitzt man nun vor der Anlage und reibt sich verwundert die Augen, die Ohren und den Cock, denn "Firepower" ist die mittlerweile etwa fünfte Wiedergeburt der Band. 14 Songs werden serviert und der guten Nachrichten gibt es eine ganze Bandbreite: keine Plastikorchester, die bei "Nostradamus" jeden Metal-aber auch Klassik-Fan die Stirn runzeln ließen, keine unangemessenen Aggro-Hood-Sounds der Ripper-Alben, kein banales Songwriting des Vorgängers; am ehesten ließe sich "Firepower" mit "Angel Of Retribution" vergleichen, denn vieles geht auf Nummer sicher, aber eben in einem gefälligen Sinne und nicht in der Tradition von "Gefällt mir das?"-Songs wie "Demonizer".

Wer Judas Priest reanimiert hat, ist reine Spekulation, die aber trotzdem geäußert werden soll: Andy Sneap, der verhasste Plastik-Sound-Magier, der die Produktionsdynamik schon mancher Band geopfert hat (siehe Accept), dafür aber etwa Hell Leben einhauchte. Und das scheint auch hier der Fall zu sein; der Mann ist szenenäher, als man ahnt und hat ein feines Gespür für die Stärken und Schwächen seiner betreuten Bands. Vorzeigbar hierfür steht der Einsatz von Screams als zweiter Voice-Layer an vielen Stellen, besonders der Refrains; Halford weiß, dass er sie live nicht mehr in der Fülle hinbekommt, Sneap hingegen weiß, dass die Fans die hohen Schreie hören wollen – und durch diesen Kompromiss bekommt man sie auf Konserve geliefert und wird doch nichts missen, wenn sie live ausgelassen werden.



Ohnehin ist die Produktion endlich vernünftig (ein Kompliment an Sneap UND Judas Priest, die seit etwa "Jugulator" keinen saftigen Sound hatten) – nicht außerordentlich, aber vorzeigbar. Doch nun an’s Eingemachte: "Firepower" eröffnet mit dem Titelsong, der genauso klingt, als wäre er ein Überbleibsel der "Ram It Down"-Sessions. Grundsätzlich ist der Geist der meisten Lieder an eben dieses Album angelehnt, während aber das grandiose "Evil Never Dies" und das düstere "Spectre" auch auf Halford's "Resurrection" hätten stehen können. Einen Ohrwurm und Workout-Song wie "No Surrender" hatte die Band seit unzähligen Jahren nicht mehr und "Never The Heroes" ist der obligatorische "Mia San Mia"-Stampfer, der auch auf "Hell Bent For Leather"/"Killing Machine" eine gute Figur gemacht hätte.

So gibt es in den 58 Minuten keinen Moment echter Langeweile, nur Veteranen-Songwriting, Verjüngungs-Zauberei und das alles zu einem Mitt-80er-Albumcover. Was könnte das Fanherz darüber hinaus begehren? Insgeheim sicherlich einen Durchgescreamten Wahn der Marke "The Mower" (vom "Painkiller" ganz zu schweigen), aber einer Band, die die 45 Bestehensjahre gekreuzt hat und deren Mitglieder zusammengenommen älter sind als die Weltgeschichte, muss man das verzeihen können. Machbarer jedoch wäre ein Moment tatsächlicher Experimente gewesen, denn vom Interludium "Guardians" abgesehen, ist alles doch recht ähnlich. Ob das ein tatsächlicher Kritikpunkt ist, hängt davon ab, ob man seinen Stahl rein schätzt, oder seinen Prog rückwärts hört; in jedem Fall ist ein bisschen Monotonie besser als völlige Missgriffe der Marke "Loch Ness".

Ob man sich die anstehende Tour unbedingt anschauen muss, steht auf einem anderen Blatt; bekommt man doch nicht die klassischen Judas Priest zu sehen, aber in den Geschichtsbüchern des Heavy Metal wird stehen, dass die Band es ein weiteres Mal geschafft hat, den Schwarzsehern zu trotzen und ein mächtiges Paket abzuliefern. Beide stählernen Daumen nach oben!

Trackliste
  1. Firepower
  2. Lightning Strike
  3. Evil Never Dies
  4. Never The Heroes
  5. Necromancer
  6. Children of the Sun
  7. Guardians
  1. Rising From Ruins
  2. Flame Thrower
  3. Spectre
  4. Traitors Gate
  5. No Surrender
  6. Lone Wolf
  7. Sea Of Red
Mehr von Judas Priest
Reviews
04.05.2016: Battle Cry (Review)
08.07.2014: Redeemer of Souls (Review)
24.07.2013: Epitaph (Review)
29.09.2012: Screaming for Vengeance (30th Anniversary Edition) (Review)
22.04.2012: Stained Class (Classic)
04.03.2012: Defenders Of The Faith (Classic)
29.07.2009: A Touch Of Evil - Live! (Review)
27.01.2008: Painkiller (Classic)
21.02.2005: Angel Of Retribution (Review)
05.12.2003: Electric Eye Dvd (Review)
08.01.2003: Live In London (Review)
News
21.03.2018: Live-Videos mit Glenn Tipton online
14.03.2018: Erste, fette Livevideos der "Firepower" Tour
12.03.2018: Andy Sneap ersetzt Glen Tipton auf Tour
09.03.2018: Nächster Videoclip zu "Spectre"
12.02.2018: Glenn Tipton schwer erkrankt.
02.02.2018: Knackiger "Firepower" Titeltrack online
05.01.2018: Neuer Song "Lightning Strike"
27.11.2017: Albumteaser, Cover und Tourdates!
23.10.2017: "Firepower" erscheint im Jänner. Tourdates
16.12.2016: Fetter Re-release zu "Turbo" steht an.
20.12.2014: "Defenders Of The Faith" Jubiläumsedition.
10.11.2014: 2015 Europa-dates mit Five Finger Death Punch.
20.06.2014: "Battle Cry" als nächstes Soundschipserl...
28.05.2014: Nächste Hörprobe: "Halls Of Valhalla".
16.05.2014: Neue Hörprobe und finales Artwork.
02.05.2014: Veröffentlichen "Redemeer Of Souls" Tracklist.
28.04.2014: Stellen den neuen Titeltrack und Artwork vor.
19.03.2014: 40 Jahre Jubiläum und neues Album im Kasten!
07.01.2014: Metal Gods bei The Simpsons. Video online.
11.05.2013: "Epitaph" DVD Trailer und neues Album zum 40er!
03.05.2013: Halford entert zu "Rapid Fire" die Bühne.
08.01.2013: KK Downing meldet sich zurück.
10.08.2012: Kein Ende in Sicht?
31.07.2012: "Screaming For Vengeance" 30th Anniversary Edition.
29.05.2012: Hammersmith Show kommt auf DVD.
28.04.2012: Erste fette Setlists und Eindrücke der Tour!!!
21.09.2011: Veröffentlichen "The Chosen" Few Compilation.
17.09.2011: Rob Halford kippt mit Harley auf der Bühne um.
19.06.2011: Weitere gute Livevideos der aktuellen Tour.
10.06.2011: Sensationelle Live Setlist + Pressekonferenz!
28.05.2011: Pressekonferenz zu Tour und neuem Line-Up.
24.05.2011: Kündigen für Mitte 2012 neues Langeisen an
27.04.2011: K.K. Downing kommentiert endgültigen Ausstieg!
20.04.2011: K.K. Downing wird nicht mit auf Tour gehen!
09.02.2010: Fette 3-fach Edition zum Jubiläum.
03.12.2009: Jubiläumsbox zum 30er
11.07.2009: Video Trailer zu "A Touch Of Evil: Live".
08.07.2009: "A Touch Of Evil: Live" im Komplettstream.
25.05.2009: Kommt eine halbgare Live Scheibe?
18.03.2009: "British Steel" Setlist zum (fast) 30er.
12.02.2009: Rob über Alkohol und Homosexualität.
09.01.2009: Rob Halford hört sich altern.
12.12.2008: "Nostradamus" als epische DVD Aufführung.
18.10.2008: Neue Termine der Tour mit Megadeth und Testament.
25.08.2008: Laut Rob kann bei Priest kein Hetero singen.
09.08.2008: Fans können neues Video der Priester kreieren!
14.07.2008: Japan Interview online
04.07.2008: Priester charten trotz Kritiken fett in den USA.
03.07.2008: Konzertabsagen auf aktueller Tour
23.06.2008: "War" als erster Videoclip zu "Noastradamus".
11.06.2008: Komplette "Nostradamus" Hörprobe online
04.06.2008: Videos vom Tourauftakt in Finnland.
29.05.2008: Philosophieren über Kult Dokumentarfilm.
13.05.2008: Halford will "Nostradamus" als Oper aufführen!
06.05.2008: Setzen schon jetzt neue Maßstäbe!
28.04.2008: Weitere "Nostradamus" Details.
21.04.2008: Titelsong zu "Nostradamus" online!
18.04.2008: "Nostradamus" wird immer konkreter.
11.04.2008: Albumrelease und Toursupport bekannt.
31.03.2008: Tour der Metal Titanen!
02.03.2008: Live am Nova Rock Festival!
15.01.2008: Erste Tourdaten für 2008!
06.01.2007: Konzept
29.11.2006: unermüdliche Priester
20.06.2006: schlechte Vorbilder in Australien?
19.06.2005: Live DVD!
06.04.2005: Support Band für Wien Konzert
05.04.2005: kein Konzert in Katowice
25.02.2005: Live Setlist
11.02.2005: posten Videoclip zur neuen Single
10.02.2005: Support Bands jetzt offiziell besätigt
28.01.2005: Die Spannung steigt!
19.01.2005: Apetitthäppchen
16.01.2005: Neuigkeiten zum neuem Album
30.12.2004: Soundsample vom neuen Album - ONLINE
21.12.2004: LIVE in Austria 2005
14.12.2004: News zum neuen Album
20.10.2004: Release nochmals verschoben ...
25.09.2004: Album erst 2005!
29.08.2004: fleissig beim Werkeln
23.07.2004: geben Releasedatum bekannt
22.07.2004: Release date fixiert!
09.07.2004: wieder die Alten?
27.04.2004: wieder bei SONY
03.04.2004: "Metalogy"-Boxset kommt
24.03.2004: machen ernst!
01.02.2004: Box inklusive DVD - ab 9. März erhältlich
12.07.2003: ! The Priest Is Back !
16.06.2003: Metal Gods bald wieder komplett?
26.01.2003: Alles bleibt gleich!
24.01.2003: Wollen Rob wieder
23.09.2002: Pause
17.09.2002: Plastic Rebel
31.08.2002: Party mit gestrandeten Models
06.11.2001: JUDAS PRIEST live in Deutschland
Motorjesus - Race to ResurrectionSunstorm - The Road To HellImmortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final KillSusperia - The Lyricist
© DarkScene Metal Magazin