HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Ljubljana 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Judas Priest - Redeemer of Souls (CD)
Label: Sony Music
VÖ: 11.07.2014
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2799 Reviews)
7.5
Heiß herbeigesehnt haben wir "Redeemer Of Souls", die "offiziell" vielleicht letzte Scheibe der britischen Metal Gods Judas Priest und gleichzeitig auch die erste Platte ohne Urpriester K.K. Downing. Priest konnten uns in den letzten Jahren mit überragenden Liveshows beeindrucken, neun Jahre sind aber bereits vergangen, seit "Angel Of Retribution" das erste und letzte richtig gute Judas Priest-Album seit dem "Painkiller" Meisterwerk markierte, bevor das aufgeblähte "Nostradamus" trotz guter Momente Verwirrung stiftete. Das neue Artwork und die souveräne Bühnen-Integration von Neo-Gitarrist Richie Faulkner ließen uns durchaus auf Großes hoffen, auch wenn man sich wohl oder über bewusst sein musste, dass die Phase der ganz großen Kreativität auch bei Priest längst vorüber ist.

Dass die "Entjungferung" einer neuen Scheibe seiner Jugendhelden und einer solchen Institution aber dennoch weit "besonderer" und spannender ist, als die nächste Platte einer "normalen" Band, kann ich hier nicht abstreiten. Vorfreude und Nervosität gehen Hand in Hand, als ich "Redeemer Of Souls" das erste Mal abspiele und mir sofort die ersten Eindrücke durch das Hirn flattern.

"Redeemer Of Soul" ist fett und knackig produziert.

Die Songs wirken kompakt, sehr hymnisch und melodisch.

Paukenschläge bleiben beim ersten Durchlauf leider aus.

Ähnlichkeiten zum getragenen "Nostradamus" sind vorhanden, Angst muss davor aber keiner haben, dem die Priest-Rockoper aus dem Jahre 2008 zu überladen und zu schwerfällig war.
Auch "Redeemer Of Soul" ist offensichtlich ein Judas Priest Album, das ebenso wie "Angel Of Retribution" den Bogen quer über das 40-jährige Schaffen der Legende zu spannen versucht. Die 17. Judas Priest Studioscheibe beginnt mit einem kräftig riffenden und sehr guten, aber keineswegs überspektakulären Opener "Dragonaut" und auch der hochmelodische Titeltrack weiß zwar zu gefallen, lässt die sehnlichst gewünschten Jubelarien aber keineswegs erklingen. Man fühlt sich wohl aufgehoben in typisch Priest'schen Klangwelten, aber die kühne Hoffnung auf ein richtig großartiges Album schwindet bereits hier. Der Versuch Großes zu leisten ist den Herren Hill, Halford, Tipton und Co. dabei natürlich keineswegs abzusprechen. Ein recyceltes "Painkiller"-Riff hilft einem durchschnittlichen Song wie "Valhalla" aber eben nur marginal aus der Patsche. Das düstere "Sword Of Damocles" stellt sich dann zwar als einer der besten Tracks vor, kann aber auch keinen Anspruch auf Einreihung in all die großartigen Gottsongs der History anmelden. "Redeemer Of Souls" ist dabei natürlich zu keinem Moment ein schlechtes Metal Album und vor allem, wenn "March Of The Damned" durchaus gekonnt versucht, die Rhythmik der 70er Jahre mit modernem Gitarrensound und düsterer Note zu verbinden, klingt das anfangs zwar nicht berauschend, mausert sich aber zu einem richtig starken Song. Ebenso wie bei "Down On Flames", dem coolen "Battle Cry", dem deftigen "Metalizer" oder dem eingängigen "Hell And Back" findet man hier mit der Zeit dennoch guten Rat und durchaus Gefallen an "Redeemer Of Souls".



"Gut" und "gefallen" sind nette Komplimente, aber halt nicht der Anspruch dieser Band. Wir reden hier schließlich von Judas Priest. Von einer der ersten, der wichtigsten und besten Metal Bands aller Zeiten und solch einer Heiligkeit verzeiht man lapidares wie das Retroflair beim gelangweilten "Crossfire" ebenso ungern, wie ein fades "Cold Blooded" und das zähe "Secreds Of The Dead".
Wenn dann das ruhige "Beginning Of The End" ein gutes, aber leider weitgehend höhepunktloses Album ohne echten Überknaller beschließt, denkt man sich zwar, dass die Herren mit weit über 60 Jahren immer noch verdammt coole Typen und definitiv immer noch Götter sind, aber man denkt sich auch, dass "Redeemer Of Souls" keineswegs ein Paukenschlag ist, der auch nur mit irgendeinem der alten Klassiker mithalten wird können.

Judas Priest haben im 45. Jahr ihrer so unfassbar großartigen Karriere nicht mehr, aber auch nicht weniger als ein gutes Metal Album kreiert. Ein Album, das den Fans Spaß machen, sie aber sicher nicht vom Hocker hauen wird und sollte das nun tatsächlich die letzte Priest und der Abgesang einer der größten Metal Bands ever sein, dann muss man halt einfach sagen, dass am Ende der Reise nicht mehr drin war.

Übrigens kaufen Priest-Fans natürlich die deluxe-edition:
Die Bonustracks von "Reedemer Of Souls" machen aber leider auch weniger her, als erhofft, denn für behäbige old-school Rocker ala "Snakebite" und "Bring It On", unspektakuläre Standardwarewie "Tears Of Blood" oder das melodische "Creatures" und die melancholische Ballade "Never Forget" wird wohl keiner freiwillig die CD wechseln. Hier ist einzig und allein der retrospektive Text von "Never Forget" essentiell, in dem Rob uns dankend flüstert, dass die Reise von Judas Priest vielleicht doch noch nicht am Ende angekommen ist...

Schön wär's, denn eine Welt ganz ohne Judas Priest kann und will ich mir eigentlich immer noch nicht so recht vorstellen und eigentlich sollte am letzten Album dieser Legende ja auch KK Downing mitwirken. Oder?



Trackliste
  1. Dragonaut
  2. Redeemer Of Souls
  3. Halls Of Valhalla
  4. Sword Of Damocles
  5. March Of The Damned
  6. Down In Flames
  7. Hell & Back
  1. Cold Blooded
  2. Metalizer
  3. Crossfire
  4. Secrets Of The Dead
  5. Battle Cry
  6. Beginning Of The End
  1. Snakebite
  2. Tears Of Blood
  3. Creatures
  1. Bring It On
  2. Never Forget
Mehr von Judas Priest
Reviews
04.05.2016: Battle Cry (Review)
24.07.2013: Epitaph (Review)
29.09.2012: Screaming for Vengeance (30th Anniversary Edition) (Review)
22.04.2012: Stained Class (Classic)
04.03.2012: Defenders Of The Faith (Classic)
29.07.2009: A Touch Of Evil - Live! (Review)
27.01.2008: Painkiller (Classic)
21.02.2005: Angel Of Retribution (Review)
05.12.2003: Electric Eye Dvd (Review)
08.01.2003: Live In London (Review)
News
12.02.2018: Glenn Tipton schwer erkrankt.
02.02.2018: Knackiger "Firepower" Titeltrack online
05.01.2018: Neuer Song "Lightning Strike"
27.11.2017: Albumteaser, Cover und Tourdates!
23.10.2017: "Firepower" erscheint im Jänner. Tourdates
16.12.2016: Fetter Re-release zu "Turbo" steht an.
20.12.2014: "Defenders Of The Faith" Jubiläumsedition.
10.11.2014: 2015 Europa-dates mit Five Finger Death Punch.
20.06.2014: "Battle Cry" als nächstes Soundschipserl...
28.05.2014: Nächste Hörprobe: "Halls Of Valhalla".
16.05.2014: Neue Hörprobe und finales Artwork.
02.05.2014: Veröffentlichen "Redemeer Of Souls" Tracklist.
28.04.2014: Stellen den neuen Titeltrack und Artwork vor.
19.03.2014: 40 Jahre Jubiläum und neues Album im Kasten!
07.01.2014: Metal Gods bei The Simpsons. Video online.
11.05.2013: "Epitaph" DVD Trailer und neues Album zum 40er!
03.05.2013: Halford entert zu "Rapid Fire" die Bühne.
08.01.2013: KK Downing meldet sich zurück.
10.08.2012: Kein Ende in Sicht?
31.07.2012: "Screaming For Vengeance" 30th Anniversary Edition.
29.05.2012: Hammersmith Show kommt auf DVD.
28.04.2012: Erste fette Setlists und Eindrücke der Tour!!!
21.09.2011: Veröffentlichen "The Chosen" Few Compilation.
17.09.2011: Rob Halford kippt mit Harley auf der Bühne um.
19.06.2011: Weitere gute Livevideos der aktuellen Tour.
10.06.2011: Sensationelle Live Setlist + Pressekonferenz!
28.05.2011: Pressekonferenz zu Tour und neuem Line-Up.
24.05.2011: Kündigen für Mitte 2012 neues Langeisen an
27.04.2011: K.K. Downing kommentiert endgültigen Ausstieg!
20.04.2011: K.K. Downing wird nicht mit auf Tour gehen!
09.02.2010: Fette 3-fach Edition zum Jubiläum.
03.12.2009: Jubiläumsbox zum 30er
11.07.2009: Video Trailer zu "A Touch Of Evil: Live".
08.07.2009: "A Touch Of Evil: Live" im Komplettstream.
25.05.2009: Kommt eine halbgare Live Scheibe?
18.03.2009: "British Steel" Setlist zum (fast) 30er.
12.02.2009: Rob über Alkohol und Homosexualität.
09.01.2009: Rob Halford hört sich altern.
12.12.2008: "Nostradamus" als epische DVD Aufführung.
18.10.2008: Neue Termine der Tour mit Megadeth und Testament.
25.08.2008: Laut Rob kann bei Priest kein Hetero singen.
09.08.2008: Fans können neues Video der Priester kreieren!
14.07.2008: Japan Interview online
04.07.2008: Priester charten trotz Kritiken fett in den USA.
03.07.2008: Konzertabsagen auf aktueller Tour
23.06.2008: "War" als erster Videoclip zu "Noastradamus".
11.06.2008: Komplette "Nostradamus" Hörprobe online
04.06.2008: Videos vom Tourauftakt in Finnland.
29.05.2008: Philosophieren über Kult Dokumentarfilm.
13.05.2008: Halford will "Nostradamus" als Oper aufführen!
06.05.2008: Setzen schon jetzt neue Maßstäbe!
28.04.2008: Weitere "Nostradamus" Details.
21.04.2008: Titelsong zu "Nostradamus" online!
18.04.2008: "Nostradamus" wird immer konkreter.
11.04.2008: Albumrelease und Toursupport bekannt.
31.03.2008: Tour der Metal Titanen!
02.03.2008: Live am Nova Rock Festival!
15.01.2008: Erste Tourdaten für 2008!
06.01.2007: Konzept
29.11.2006: unermüdliche Priester
20.06.2006: schlechte Vorbilder in Australien?
19.06.2005: Live DVD!
06.04.2005: Support Band für Wien Konzert
05.04.2005: kein Konzert in Katowice
25.02.2005: Live Setlist
11.02.2005: posten Videoclip zur neuen Single
10.02.2005: Support Bands jetzt offiziell besätigt
28.01.2005: Die Spannung steigt!
19.01.2005: Apetitthäppchen
16.01.2005: Neuigkeiten zum neuem Album
30.12.2004: Soundsample vom neuen Album - ONLINE
21.12.2004: LIVE in Austria 2005
14.12.2004: News zum neuen Album
20.10.2004: Release nochmals verschoben ...
25.09.2004: Album erst 2005!
29.08.2004: fleissig beim Werkeln
23.07.2004: geben Releasedatum bekannt
22.07.2004: Release date fixiert!
09.07.2004: wieder die Alten?
27.04.2004: wieder bei SONY
03.04.2004: "Metalogy"-Boxset kommt
24.03.2004: machen ernst!
01.02.2004: Box inklusive DVD - ab 9. März erhältlich
12.07.2003: ! The Priest Is Back !
16.06.2003: Metal Gods bald wieder komplett?
26.01.2003: Alles bleibt gleich!
24.01.2003: Wollen Rob wieder
23.09.2002: Pause
17.09.2002: Plastic Rebel
31.08.2002: Party mit gestrandeten Models
06.11.2001: JUDAS PRIEST live in Deutschland
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin