HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Ljubljana 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Judas Priest - Defenders Of The Faith (CD)
Label: Columbia Records (CBS)
VÖ: 1984
Homepage | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Fragt man Metalfans nach ihrer Lieblingsscheibe von Judas Priest hört man immer wieder "Painkiller" (zum Classic Review), "British Steel" oder "Screaming For Vengeance". Warum meine Wahl ausgerechnet auf das 1984er Album "Defenders Of The Faith" fällt, ist schnell erklärt. Zu jener Zeit hat Priest gerade eine lange Welttournee mit "Screaming For Vengeance" im Gepäck hinter sich. Mit dem Smash-Hit "You’Ve Got Another Thing Comin’" hat man gerade das US-Radio geknackt und in Amiland den endgültigen Durchbruch geschafft, der idealerweise auch als Videodokument für die Ewigkeit festgehalten wurde. Und zwar einmal in Form des sensationellen Auftritts beim US-Metal-Festival in Kalifornien und einmal als Mitschnitt in der Arena von Memphis. Letzterer wurde sogar als Kaufvideokassette veröffentlicht und zeigt die Briten auf ihrem absoluten Höhepunkt. Laser, Leder, Peitschen, Spiegelbrillen, röhrende, schwere Motorräder – ein Bilderbuch des Heavy Metal! Der Auftritt am Rock/Pop in Concert in der Dortmunder Westfahlenhalle, der zeitversetzt auch über hiesige Bildschirme flimmerte, setzte den genialen Schlusspunkt unter ein geniales Jahr. Und exakt bei diesem Auftritt stellt man mit "Freewheel Burning" einen neuen Song vor, der für damalige Verhältnisse einige Geschwindigkeitsrekorde brach. Man muss sich vor Augen halten, dass zu jener Zeit Platten wie Dios "Holy Diver", Mercyful Fates "Melissa", Def Leppards "Pyromania" oder Metallicas "Kill’Em All" gerade mal ein halbes Jahr am Buckel hatten und von einer Speed/Thrash-Welle war noch keine Rede. Neben den Metallicats waren Venom, Motorhead, Raven, Exciter, Accept ("Fast As A Shark"!!!) und eben Judas Priest das absolute Härtemaß. So war die Spannung groß als ich am 4. Jänner 1984 meine Lederjacke schnappe, um an einem kalten, dunklen Spätnachmittag durch den heftigen Schneefall zum hiesigen Plattentempel, Rudis Plattenteller, zu pilgern.



Drinnen hatte sich schon eine ansehnliche Schar Headbanger versammelt, die allesamt andächtig den Songs lauschten, die aus den Boxen schallten. "Defenders Of The Faith" - was für ein Titel! Ja, natürlich sind Priest die Verteidiger des Glaubens! What else? "Fast And Furious, we ride the universe...we accelerate, no time to hesitate!" Solche Textzeilen schreibt nur König Halford und nimmt dabei stilistisch den Schmerztöter bereits vorweg. "Freewheel Burning" knallt wie die Sau. Schnell, hart – der ideale Opener! Mit "Jawbreaker" setzt man schnell noch einen drauf. Genau dieses Mörderriff, bei dem die Fäuste fast automatisch gegen die Decke fliegen. "Rock Hard, Ride Free" - eine Bikerhymne im Stil von "Heading Out Of The Highway" oder "Hellbent For Leather" beginnt mit herrlichen Doppelgitarrenläufen der Herren Tipton/Downing – dem Evangelium des Heavy Metal! Der Refrain atmet die 80er – hymnisch, episch, trotzdem irgendwie radiotauglich. Genial! Man spürt, Judas Priest haben eine Entwicklung durchgemacht, stehen am Scheideweg. Weniger Birmingham, mehr L.A. – wenn ihr versteht, was ich meine. Doch dann: "The Sentinel" - was für ein mächtiges Epos! Alle sind ergriffen, dann begeistert und zwingen Rudi, die Nadel noch einmal zurückzusetzen. "Sworn to avenge, come back from hell…The Sentinel!" Und dann dieser spannungsgeladene Mittelteil, bevor die Nummer wieder explodiert! Eine Hymne ist geboren, die auch heute noch ab und zu in den Liveset rutscht und die wie "Victim Of Changes" unter Priestfans absoluten Kultstatus hat. Die Nadel hebt sich – schnell umdrehen!



Der mächtige Stampfer "Love Bites" eröffnet die zweite Seite und wenn nach den ersten Dampfhammerakkorden der gnadenlose Gitarrengroove einsetzt, kann man fast schon die Laserblitze zischen hören, die aus den Augen des überdimensionalen Stahlmonsters schießen. Der geborene Hit für die Metaldisco – das ist uns sofort bewusst! "Eat Me Alive" mit seiner ebenfalls gnadenlosen, nach vorne peitschenden Rhythmik erhöht das Tempo wieder, bevor man mit dem melodischen "Some Head Are Gonna Roll" auf einmal wieder den Sommer in der Stube hat. Da ist er wieder, der leicht amerikanische Einschlag – ein dezenter kommerzieller Touch, der in perfekter Balance zur britischen Stahlschmiede steht. Leider hat man einige Jahre später dieses Gleichgewicht zu weit Richtung Kommerz verschoben, aber im Winter 1984 war die Metalwelt noch in Ordnung. Mit der Ballade "Night Comes Down" subsumieren Judas Priest das Lebensgefühl der 80er wie keine zweite Band. In dieser Disziplin sind die Engländer einfach unschlagbar. Hier mischen sich Melancholie und die Leichtigkeit einer von Neonlicht durchfluteten Sommernacht! Gänsehaut pur! Aber dann wird es Zeit für das Titelstück! Das Zweigestirn aus "Heavy Duty" und "Defenders Of The Faith" mit seinem Stadionchor stampft auf eisernen Füßen schwerfällig daher und rasiert mit seinen messerscharfen Gitarren jede Rübe ab, die sich nicht rechtzeitig bangend duckt. Auf der vor einigen Jahren erschienen Remasters-Serie hat man dann noch die ebenfalls hammermäßige Ballade "Turn On Your Light" (aus der "Turbo Lover"-Session) und die in der Long Beach Arena aufgenommene Liveversion von "Heavy Duty/Defenders Of The Faith" als Bonustracks dazugepackt. Perfekt!



Aber auch ohne diese Zugabe ist "Defenders Of The Faith" für mich das perfekte Bindeglied zwischen dem Stil der 70er und frühen 80er und der deutlich melodischere Ausrichtung Ende der 80er. In vielem nimmt dieses Album bereits "Painkiller" vorweg, denn Stücke wie "Jawbreaker" oder "Freewheel Burning" hätten auch auf dieser Scheibe ihre Berechtigung. In einzigartiger Art und Weise dokumentiert "Defenders…" das Lebensgefühl der 80er in einer Zeit, in der aus heutiger Sicht, wohl die größte Dichte an Klassikern veröffentlicht wurde: nämlich von Mitte 83 bis Mitte 84. Und "Defenders Of The Faith" ist einer davon.

PS: *kleiner Nachsatz – genau diese Show am 5.5. 1984 (seltsamerweise spielen auch heuer Priest wieder am 5.5, aber diesmal in Linz) liegt mir als Radiomitschnitt vor, dessen Qualität mit Ausnahme einiger kleinerer atmosphärischer Störungen echt brillant ist. Wer eine Kopie möchte, wendet sich einfach vertrauensvoll mit einem USB-Stick an mich.

Trackliste
  1. Freewheel Burning
  2. Jawbreaker
  3. Rock Hard, Ride Free
  4. The Sentinel
  5. Love Bites
  6. Eat Me Alive
  1. Some Heads Are Gonna Roll
  2. Night Comes Down
  3. Heavy Duty/Defenders Of The Faith
  4. Turn On The Light (CD-Bonustrack der remasters-Serie, aus der +Turbo+-Session)
  5. Heavy Duty/Defeners Of The Faith (CD-Bonustrack der remasters-Serie, live at Long Beach, California, 1984)
Mehr von Judas Priest
Reviews
04.05.2016: Battle Cry (Review)
08.07.2014: Redeemer of Souls (Review)
24.07.2013: Epitaph (Review)
29.09.2012: Screaming for Vengeance (30th Anniversary Edition) (Review)
22.04.2012: Stained Class (Classic)
29.07.2009: A Touch Of Evil - Live! (Review)
27.01.2008: Painkiller (Classic)
21.02.2005: Angel Of Retribution (Review)
05.12.2003: Electric Eye Dvd (Review)
08.01.2003: Live In London (Review)
News
12.02.2018: Glenn Tipton schwer erkrankt.
02.02.2018: Knackiger "Firepower" Titeltrack online
05.01.2018: Neuer Song "Lightning Strike"
27.11.2017: Albumteaser, Cover und Tourdates!
23.10.2017: "Firepower" erscheint im Jänner. Tourdates
16.12.2016: Fetter Re-release zu "Turbo" steht an.
20.12.2014: "Defenders Of The Faith" Jubiläumsedition.
10.11.2014: 2015 Europa-dates mit Five Finger Death Punch.
20.06.2014: "Battle Cry" als nächstes Soundschipserl...
28.05.2014: Nächste Hörprobe: "Halls Of Valhalla".
16.05.2014: Neue Hörprobe und finales Artwork.
02.05.2014: Veröffentlichen "Redemeer Of Souls" Tracklist.
28.04.2014: Stellen den neuen Titeltrack und Artwork vor.
19.03.2014: 40 Jahre Jubiläum und neues Album im Kasten!
07.01.2014: Metal Gods bei The Simpsons. Video online.
11.05.2013: "Epitaph" DVD Trailer und neues Album zum 40er!
03.05.2013: Halford entert zu "Rapid Fire" die Bühne.
08.01.2013: KK Downing meldet sich zurück.
10.08.2012: Kein Ende in Sicht?
31.07.2012: "Screaming For Vengeance" 30th Anniversary Edition.
29.05.2012: Hammersmith Show kommt auf DVD.
28.04.2012: Erste fette Setlists und Eindrücke der Tour!!!
21.09.2011: Veröffentlichen "The Chosen" Few Compilation.
17.09.2011: Rob Halford kippt mit Harley auf der Bühne um.
19.06.2011: Weitere gute Livevideos der aktuellen Tour.
10.06.2011: Sensationelle Live Setlist + Pressekonferenz!
28.05.2011: Pressekonferenz zu Tour und neuem Line-Up.
24.05.2011: Kündigen für Mitte 2012 neues Langeisen an
27.04.2011: K.K. Downing kommentiert endgültigen Ausstieg!
20.04.2011: K.K. Downing wird nicht mit auf Tour gehen!
09.02.2010: Fette 3-fach Edition zum Jubiläum.
03.12.2009: Jubiläumsbox zum 30er
11.07.2009: Video Trailer zu "A Touch Of Evil: Live".
08.07.2009: "A Touch Of Evil: Live" im Komplettstream.
25.05.2009: Kommt eine halbgare Live Scheibe?
18.03.2009: "British Steel" Setlist zum (fast) 30er.
12.02.2009: Rob über Alkohol und Homosexualität.
09.01.2009: Rob Halford hört sich altern.
12.12.2008: "Nostradamus" als epische DVD Aufführung.
18.10.2008: Neue Termine der Tour mit Megadeth und Testament.
25.08.2008: Laut Rob kann bei Priest kein Hetero singen.
09.08.2008: Fans können neues Video der Priester kreieren!
14.07.2008: Japan Interview online
04.07.2008: Priester charten trotz Kritiken fett in den USA.
03.07.2008: Konzertabsagen auf aktueller Tour
23.06.2008: "War" als erster Videoclip zu "Noastradamus".
11.06.2008: Komplette "Nostradamus" Hörprobe online
04.06.2008: Videos vom Tourauftakt in Finnland.
29.05.2008: Philosophieren über Kult Dokumentarfilm.
13.05.2008: Halford will "Nostradamus" als Oper aufführen!
06.05.2008: Setzen schon jetzt neue Maßstäbe!
28.04.2008: Weitere "Nostradamus" Details.
21.04.2008: Titelsong zu "Nostradamus" online!
18.04.2008: "Nostradamus" wird immer konkreter.
11.04.2008: Albumrelease und Toursupport bekannt.
31.03.2008: Tour der Metal Titanen!
02.03.2008: Live am Nova Rock Festival!
15.01.2008: Erste Tourdaten für 2008!
06.01.2007: Konzept
29.11.2006: unermüdliche Priester
20.06.2006: schlechte Vorbilder in Australien?
19.06.2005: Live DVD!
06.04.2005: Support Band für Wien Konzert
05.04.2005: kein Konzert in Katowice
25.02.2005: Live Setlist
11.02.2005: posten Videoclip zur neuen Single
10.02.2005: Support Bands jetzt offiziell besätigt
28.01.2005: Die Spannung steigt!
19.01.2005: Apetitthäppchen
16.01.2005: Neuigkeiten zum neuem Album
30.12.2004: Soundsample vom neuen Album - ONLINE
21.12.2004: LIVE in Austria 2005
14.12.2004: News zum neuen Album
20.10.2004: Release nochmals verschoben ...
25.09.2004: Album erst 2005!
29.08.2004: fleissig beim Werkeln
23.07.2004: geben Releasedatum bekannt
22.07.2004: Release date fixiert!
09.07.2004: wieder die Alten?
27.04.2004: wieder bei SONY
03.04.2004: "Metalogy"-Boxset kommt
24.03.2004: machen ernst!
01.02.2004: Box inklusive DVD - ab 9. März erhältlich
12.07.2003: ! The Priest Is Back !
16.06.2003: Metal Gods bald wieder komplett?
26.01.2003: Alles bleibt gleich!
24.01.2003: Wollen Rob wieder
23.09.2002: Pause
17.09.2002: Plastic Rebel
31.08.2002: Party mit gestrandeten Models
06.11.2001: JUDAS PRIEST live in Deutschland
Kommentare
DarksceneTom
DarksceneTom
04.03.12 20:16: ...
....neben "Painkiller" auch mein absoluter Liebling unter sehr vielen göttlichen Priest Meisterwerken....
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin