HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Scott Stapp
Higher Power

Review
Manticora
Mycelium

Review
Night In Gales
Thunderbeast

Review
Skeletal Remains
Fragments Of The Ageless

Review
David Reece
Baptized By Fire
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
München 
Aarburg 
Bratislava 
Statistics
6586 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Wig Wam - Out Of The Dark (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 10.02.2023
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3151 Reviews)
6.5
Wig Wam fallen mit "Out Of The Dark" so richtig mit der Tür ins Haus. Der Opener ist ein klasse Glam-Hit mit Ecken, Kanten und einem super Refrain. Starker Songaufbau und ein kantiges Metal Riff inklusive und der hellhörige Rezensent neigt hier gleich dazu, beide Daumen nach oben zu recken.
Aber, Vorsicht Falle!

"Out Of The Dark" ist gut, aber eben leider nicht der Knaller, den man vielleicht vermutet hätte. Auf den bärenstarken Titelsong und Videotrack folgen gute, aber eben nur selten richtig umwerfende Songs. "High N Dry" wäre auf guten Gotthard-Alben der 90er Jahre Mittelmaß gewesen, "Forevermore" ist mit seiner getragenen Epik und seinem Stadionchor gut, begeistert aber auch nur marginal. Natürlich ist das Niveau generell hoch und top professionell. Das Songwriting und der durchaus harte Metal-Anstrich funktionieren, und dass eine Wig Wam Scheibe natürlich an allen Ecken nach 80er Glam und Stadion mieft ist gewollt und gekonnt, muss aber letztendlich dann auch keine Garantie für Großartiges sein. So ist "Bad Luck Chuck" nur eine halbgare Whitesnake-Hommage und "Uppercut Scream" eine solide Verneigung vor den Pretty Maids. Ohne Frage der zweitbeste Song der Scheibe, aber eben auch kein Rettungsanker. Dafür wiegen die die x-mal gehörte Schnulze "The Purpose", das oberschnöde "The American Dream" oder Stangenware ala "God By Your Side" einfach zu schwer und solche Stangenware kann den faden Geschmack einer lauen Durchschnittsscheibe dann leider nicht schmälern.
"Out Of The Dark" ist somit nix weiter, als ein solides Wig Wam-Album.
Gut, aber bei weiten nicht so zwingend, wie das richtig starke "Never Say Die" (zum Review) !


Trackliste
  1. Out Of The Dark
  2. High N Dry
  3. Forevermore
  4. Bad Luck Chuck
  5. Uppercut Shazam
  6. Ghosting You
  1. The Purpose
  2. The American Dream
  3. 79
  4. God By Your Side
  5. Sailor And The Desert Sun
Mehr von Wig Wam
Reviews
17.01.2021: Never Say Die (Review)
19.05.2012: Wall Street (Review)
22.01.2010: Non Stop Rock and Roll (Review)
12.10.2007: Made In Japan (dvd) (Review)
12.05.2006: Wig Wamanaia (Review)
21.06.2005: Hard To Be A Rock’ N Roller (Review)
News
03.12.2022: "Out Of The Dark" Videoclip
02.12.2020: Nächster cooler Clip der Norweger
12.11.2020: "Never Say Die" Albuminfos
27.10.2020: Norwegens Glam-Finest mit neuem Video
24.02.2012: Wollen mit "Wall Street" zurück auf die Spur.
15.02.2012: Veröffentlichen neue Single "Wall Street"
09.03.2010: Neuer Videoclip der Glam Titanen!
23.11.2009: "Non Stop Rock and Roll" kommt im Jänner.
16.10.2009: Beware Of The Boyz!
28.03.2007: News
28.05.2006: Veröffentlichung
Scott Stapp - Higher PowerManticora - MyceliumNight In Gales - ThunderbeastSkeletal Remains - Fragments Of The AgelessDavid Reece - Baptized By FireIvory Tower - Heavy RainMessiah - Christus HypercubusMorbid Saint - Swallowed By HellManchester Orchestra - The Valley Of VisionBorknagar - Fall
© DarkScene Metal Magazin