HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Suede
Autofiction

Review
Teramaze
Flight Of The Wounded

Review
Leatherwolf
Kill The Hunted

Review
Monster Truck
Warriors

Live
21.11.2022
Bad Wolves
Olympiaworld, Innsbruck
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6393 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Wig Wam - Non Stop Rock and Roll (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 29.01.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3075 Reviews)
7.0
Wig Wam haben alles was ein guter Rockact braucht: Massenhaft Glitzer, Glammer, Sex, Rock N Roll und mit "Hard To Be A Rock N Roller" (zum Review) und "Wig Wamania" (zum Review) bislang zwei absolut grandiose Alben voller Stadionhymnen und Megahits. Bands wie Wig Wam haben Scheidenvorhofdauerabos, lassen jegliche Zweifel sie auch kommerziell zu Titanen zu machen mittels intravaginalen Balladenklängen in der Luft zerplatzen und hatten auf ihren bisherigen beiden Werken mehr Stadionrocksongs als viele renommierten 80er Bands. Dennoch waren und sind Wig Wam nicht zuletzt aufgrund Vertriebsschwierigkeiten immer noch ein Insidertipp.
Nun also haben die Norweger mit Frontiers Records erstmals ein potentes Label im Rücken und fahren mit "Non Stop Rock And Roll" nebst coolem Artwork gleich mal eine saftige Ansage auf.
Non Stopp Coolness kling aber definitiv anders als das dritte Wig Wam Album! Die erste Single "Do You Wanna Taste It" ist klassische 08/15 Landeier-Rockshow Marke Apres-Ski und auch am Rest des Albums sucht man richtig zwingende Hits, geschweige denn richtige Stadionrocker leider vergebens. Auch die "Fraktion-Friktion-Oberschenkel" wird herb enttäuscht, da keine einzige der saftlosen Balladen auch nur ansatzweise ein Aneinanderreiben irgendwelcher Körperteile garantieren kann. So bleibt "Non Stop Rock And Roll" nicht mehr als ein gutes Hardrock Album mit genau vier wirklich guten Songs ("Walls Come Down", "All You Wanted", "Rocket Through My Heart" und der Titeltrack) und noch viel mehr harmlos und ultralightem Mittelmass in Form klassischer Discountrocker Marke S-Budget.

Wig Wam waren bislang eine der größten Hoffnungen am Glam Firmament. Mit einem objektiv guten, ohne Frage unterhaltsamen, für diese Band aber nur durchschnittlich und völlig wasserunlöslichen Album wie "Non Stop Rock And Roll", haben sie aber ebenso wie The Poodles sowohl auf der Rockstar- wie auf der Muschibärskala deutliche Einbussen hinnehmen müssen und liegen mittlerweile auf der Richterskala von Eins bis SEX nur noch im schnöden Mittelfeld. Dementsprechend müssen sich die Herren nicht wundern, wenn ihnen in Zukunft anstatt knackig sexy Stringtangas Größe 36, materialfressende Liebestöter und Altweibermieder auf die Bühne flattern.
Aber die Jungs haben’s ja selber schon immer gesagt: "It’s hard to be a Rock N Roller!"

Trackliste
  1. Do Ya Wanna Taste It
  2. Walls Come Down
  3. Wild One
  4. C’mon Everybody
  5. Man In The Moon
  6. Still I’m Burning
  1. All You Wanted
  2. Non Stop Rock And Roll
  3. From Here
  4. Rocket Through My Heart
  5. Chasing Rainbows
  6. Gotta Get It On (Bonus track)
Mehr von Wig Wam
Suede - AutofictionTeramaze - Flight Of The WoundedLeatherwolf - Kill The HuntedMonster Truck - WarriorsBehemoth - Opvs Contra NatvramSoilwork - ÖvergivenhetenDefleshed - Grind Over MatterRoyal Hunt - Dystopia Part IIDoomocracy - UnorthodoxSatan - Earth Infernal
© DarkScene Metal Magazin