HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sebastian Bach
Child Within The Man

Review
Then Comes Silence
Trickery

Review
Vredehammer
God Slayer

Review
Lords Of Black
Mechanics Of Predacity

Review
FM
Old Habits Die Hard
Upcoming Live
Innsbruck 
Statistics
6610 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jeff Scott Soto - Complicated (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 2022
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3158 Reviews)
7.5
Bei JSS verhält es sich ähnlich wie bei Jorn Lande. Beide sind überragend, eine neue Scheibe, auf der unser aller alter Kumpel Jeff Scott Soto singt, ist aber dennoch seit Jahren alles andere als ein überaschender Akt. Über 60 Alben hat die "NY-Soul-Rock-Ausnahmestimme" mit der coolen Matte und dem beständigen Rockstar-Look schon veredelt. Viele von ihnen sind superb, manche gut, schlechte Alben gibt es indes kaum. Die Tatsache, dass der mittlerweile knapp 60-jährige Sunnyboy in seiner Karriere auf über 80 Tonträgern zu hören ist, macht den Wow-Effekt jeder neuen Scheibe mit ihm zwar dann doch recht überschaubar, hinhören muss man dennoch wirklich immer.

Denn es wäre schade, wenn man eine kleine Perle übersehen würde. Egal ob mit Talisman, Axel Rudi Pell, WET, Malmsteen, SOTO oder Sons Of Apollo: Jeff Scott Soto hat nur zu oft großartig abgeliefert und auch "Complicated" ist definitiv eine seiner besseren Veröffentlichungen. Das liegt einerseits daran, dass JSS mit Alessandro Del Vecchio ein Songwiritng Genie an seiner Seite hat, das es immer wieder schafft, seinen "Herren" den perfekten Sound und Song auf den Leib zu schneidern und anderenseits daran, dass die Scheibe den souligen, manchmal leicht funkigen Melodic Rock Groove inne hat, der so gut zu Soto passt. Knackig genug sind die Songs auch, um trotz gekonnten Balladen ala "Until I See You Again" nicht im Weichspüleck zu landen. "Complicated" hat eigentlich keinen Hänger. Die Hightlights finden sich dann aber doch zu Beginn. Der knackige Opener geht mit seinem starken Harem Scarem-Chorus spätestens nach der dritten Runde durch die Decke, das cool und funky rockende "Disbelieving" ist ebenso allerfeinst, wie der Titeltrack, das lässige "Don’t Look Back", "Home Again" oder die feine Melodic Rock Hymne "Love Is The Revolution" mit ihren gern gehörten Talisman-Vibes.

"Complicated" macht richtig Spass und ist ein klasse produziertes, gelungenes, zeitlos starkes Melodic Rock Album und jedenfalls eine der besten Jeff Scott Soto Platten der letzten Jahre. Um für die Zielgruppe des Amis zu sprechen: "Complicated" ist ein durchwegs klasse Album in einer beinahe perfekten Schnittmenge aus Talisman, S.O.T.O. und WET.

Und eines steht auch fest: Je öfter ich "Complicated" höre, desto mehr will das lässige Teil zu einem meiner absoluten Sommeralben 2022 werden.
Chapeau Mr. Soto!




Trackliste
  1. Last To Know
  2. Disbelieving
  3. Home Again
  4. Love Is The Revolution
  5. Until I See You Again
  6. Complicated
  1. Don't Look Back
  2. New Horizon
  3. Back To The Begining
  4. Thank You
  5. Obsession
Mehr von Jeff Scott Soto
Sebastian Bach - Child Within The ManThen Comes Silence - TrickeryVredehammer - God SlayerLords Of Black - Mechanics Of PredacityFM - Old Habits Die HardDeicide - Banished By SinSuffering Souls - An Icon Taste Of DemiseWade Black's Astronomica - The AwakeningKerry King - From Hell I RiseArtillery - Raw Live (At Copenhell)
© DarkScene Metal Magazin