HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Brother Firetribe
Feel The Burn

Review
Onslaught
Generation Antichrist

Review
Enslaved
Utgard

Interview
Silius

Review
Silius
Worship To Extinction
Upcoming Live
Lindau 
Statistics
6099 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ozzy Osbourne - Ordinary Man (CD)
Label: Sony Music
VÖ: 21.02.2020
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2936 Reviews)
6.0
Eine neue Ozzy Platte ist immer wichtig und eines der heutzutage leider seltenen Events, auf das man sich immer noch freut. Spannend ist es allemal, wie sich der Altmeister auf der Ziellinie seines kreativen Schaffens zeigen wird und in Anbetracht der stetigen Tourverschiebungen und des aufsehenerregenden Interviews, in dem Ozzy und Sharon von der langjährigen Parkinson-Erkrankung des Prince Of Darkness erzählen, tun so positive News wohl auch mehr als nur gut.

Die Frage, inwiefern Ozzy uns allen mit seinem (vielleicht)-Abschiedsalbum die ganz große Euphorie bescheren wird, kann indes durchaus skeptisch beantwortet werden. Man soll, darf und muss bei Titanen und alten Helden wie Ozzy nicht päpstlicher sein als der Papst und man darf ein Album wie "Ordinary Man" natürlich auch nie im Leben mit Jahrtausend-Geniestreichen wie "The Ultimate Sin" oder "No More Tears" vergleichen. Und dennoch, erhofft man sich doch immer wieder Großartiges, zumal die letzte Ozzy vor 10 Jahren (die erste und letzte Scheibe mit Gus G. an der Gitarre) letztendlich doch ein ziemlicher Knaller vor dem Herrn war. Diesmal hat der Meister indes keine richtige Band am Start. Die Rhythmusgruppe bilden Chad Smith (Red Hot Chili Peppers) und Duff McKagan (Guns N’ Roses), an der Gitarre greifen mitunter Tom Morello (Rage Against The Machine), der Produzent Andrew Wotman und Slash ins Geschehen ein.

Der Opener "Straight To Hell" geht dann auch sogleich als gut durch und JA, er rockt. Nicht der beste Opener der Ozzman-History, aber nicht zuletzt durch Slash‘s Zutun ein guter und cooler Song. Genau wie "All My Life", das zwar keineswegs herausragend, aber zumindest gut klingt. Ähnliches gilt für das dezent doomende, im zweiten Teil explodierende "Goodbye". Das sind allesamt gute, und nette Songs, wobei schon jetzt die Vorahnung bestätigt wird, dass "Ordinary Man" nicht nur durchwachsen ist, sondern wohl eines der langweiligsten Ozzy Osbourne-Alben ever darstellen wird. Mit der Power und Songdichte eines "Scream" (zum Review) kann hier keineswegs mitgehalten werden und nicht mal den beiden lauwarmen Nullerjahre-Brüdern "Black Rain" und "Down To Earth" kann man die Rote-Laterne überzeugend in die Hand drücken.

Ob es dann Chart-Kalkül, oder doch die althergebrachte, gegenseitige Wertschätzung zweier britischer Sirs ist, dass der erste Gastauftritt von "Ordinary Man" im Titeltrack mit Sir Elton John‘s Unterstützung im Piano-Duett erfolgt, sei dahingestellt. Man weiß es nicht. Es hat ohne Zweifel Größe und Erhabenheit, wenn zwei solche Legenden, zwei alte Freunde und Ikonen miteinander musizieren und auch das Slash Solo ist wieder extraklasse. Auch wenn der Song zwar nett, aber auch nicht gerade eine der besten Ozzy-Balladen ever und pure Durchschnittskost der Radiogüte "Dreamer" darstellt, ist er Teil der "besseren" A-Side eines Albums, das bisher zwar nicht begeistert, später aber noch richtig enttäuschen wird. Bevor der Stunk losgeht, gibt’s mit "Under The Graveyard" noch gelungen autobiografische Ozzy Osbourne-Kost in Bild und Ton und nach dem Opener den zweiten und letzten richtig guten Song des Albums. Dass das klasse Video mit der großartigen Jessica Barden als Sharon gar noch besser ist als der coole Song ist hier nur meine persönliche Randnotiz.

Fazit A-Side: Musikalisch und kreativ nicht überragend, schon gar nicht umwerfend, aber unterhaltsam und gut. Lyrisch indes zum Teil sehr chramant und hier kann man mit entsprechender Respektbekundung und Vitamin-B sodann auch gerne 7,5 Punkte zücken!



War die A-side von "Ordinary Man" also harmlos nett, so wird’s ab jetzt richtig schwierig, um nicht zu sagen nutzlos. "Eat Me" ist uninspiriert und nervig, lahme Langweile ala "Holy For Tonight" und "Today Is The End" weitere 08/15-Ozzy-Balladen, letztere sogar mit richtig muffeligem Gitarrensound. Einzig "Scary Little Green Man" lässt halbwegs aufhorchen. Ein wirklich guter Grund dafür, das "Ordinary Man" Vinyl jemals wieder von A nach B zu wenden, klingt aber auch anders, denn der große Haufen Dreck kommt erst am Ende der Scheibe. Ekliges wie "Take It What You Want" mit seiner grausam, langweiligen Radio-Aura bringt macht richtig grantig. Genauso widerlich ist "It’s A Raid". Songs zum Kotzen. Fuck Post Malone und seine scheiß R&B-Attitüde und fuck Travis Scott. Bei aller Weltoffenheit, solch schnöde AllerweltsKaufhausRadioPopKacke hat auf einem Ozzy Osbourne-Album nichts verloren. Grauslig!

Fazit B-Side: Musikalisch wertlos, kreativ ambitioniert und motiviert, jedoch ohne happy-end, da die Songs letztendlich einfach schlecht, nervig und kacke sind. Hier kann man auch trotz entsprechender Respektbekundung, trotz aller Liebe zum Meister leider maximal 5 Punkte zücken!

Die Parole ist somit deutlich. Die erste Hälfte von "Ordinary Man" ist nett anzuhören und taugt, der Rest ist unnütz. Das große Wow-Erlebnis hat uns Ozzy leider nicht beschert, aber darüber werden wir auch hinwegkommen. Vielleicht liegts wirklich daran, dass "Ordinary Man" nun wirklich die erste Ozzy Platte ist, die ohne "echten" Gitarrenchef eingerockt wurde. Der teilweise richtiggehend matschige und uninspirierte Gitarrensound gewinnt mal sicher keinen Preis und anstatt kantiger, griffiger und einfach geiler Riffs, klingen die Gitarren viel zu oft eher nach matschigem 70er Sound und oft auch mehr nach Black Sabbath, als nach Ozzy Osbourne. Die charakteristische Note eines Zakk Wylde, Jake E. Lee oder Rhandy Roads waren eben immer wichtige Punkte im Ozzyversum. "Blabla fucking Bla", was soll all das Philosophieren….bringt eh nix. Genau so wenig, wie "Schönredereien"!

HAIL OZZY, we love you man..…you rule, you rock!
…. und hoffentlich sehen und hören wir uns noch einmal wieder!


Trackliste
  1. Straight To Hell (featuring Slash)
  2. All My Life
  3. Goodbye
  4. Ordinary Man (featuring Elton John)
  5. Under The Graveyard
  6. Eat Me
  1. Today Is The End
  2. Scary Little Green Men
  3. Holy For Tonight
  4. It's A Raid (featuring Post Malone)
  5. Take What You Want (featuring Post Malone and Travis Scott)
Mehr von Ozzy Osbourne
Reviews
30.11.2011: God Bless Ozzy Osbourne (Review)
02.10.2011: The Ultimate Sin (Classic)
27.06.2010: Scream (Review)
13.09.2009: No More Tears (Classic)
28.06.2007: Black Rain (Review)
News
22.09.2020: Anime-Video zu "Crazy Train" online
29.02.2020: Behind-the-scenes mit Aquaman Jason Momoa
20.02.2020: Stellt die nächste Hörprobe vor
10.01.2020: Albuminfos und Titelsong mit Sir Elton John
07.01.2020: "Straight To Hell" Video und Elton John news
28.12.2019: Cooles Making-Of zu autobiografischem Video
11.11.2019: Neue Dates für 2020 bestätigt!
08.11.2019: Neuer Song "Under The Graveyard" online
29.04.2019: Neue Termine für Deutschland-Shows
05.04.2019: Verschiebt alle 2019er Shows auf 2020
14.03.2019: Madman scheint wieder fit zu sein
30.01.2019: Deutschland und Österreich-Dates verschoben.
22.01.2019: Plüschfledermaus im Angebot
03.09.2018: Kommt mit Judas Priest nach Europa
06.11.2017: Zweijährige Farewell Tour 2018/2019
13.06.2016: Erster "Ozzy & Jacks World Detour"-Trailer
17.05.2016: Neues Reality Show und musikalische Pläne.
23.07.2014: Artwork-Enthüllung möglich!
17.07.2014: Neue Biographie des Madman
17.07.2012: "Speak Of The Devil" 82er Show endlich auf DVD!
06.03.2012: Die Osbournes bekommen derbe Cartoon Reihe!!
27.04.2011: Trailer zur neuen Madman Dokumentation.
11.04.2011: Mit immensen Steuerschulden
25.01.2011: Das neue Video zum "Let It Die" Kracher.
25.10.2010: Exklusiv in Wacken und am Sweden Rock!
06.10.2010: Video zu John Lennon Coversong "How?" online.
30.08.2010: Zum Ärger der Fans kommt nun die Tour-Edition.
26.08.2010: "Crazy Train" live mit 10-jährigem Gitarren Wunderkind!
24.08.2010: Stellt den "Life Won`t Wait" Clip vor.
06.07.2010: Colin Farrell wird Ozzy verkörpern!
27.06.2010: Gus G. über sein Ozzy-Engagement.
23.06.2010: "Let Me Hear You Scream" der fertige Videoclip!
16.06.2010: Gus G. schwärmt in höchsten Tönen
16.06.2010: "Scream" steht zum Komplettstream bereit!
15.06.2010: Der nächste neue Song im Stream.
10.06.2010: Rockt den nächsten "Scream" Song ins Netz.
17.05.2010: Ballert uns fetten "Scream For Me" Clip vorn Latz
29.04.2010: "Let Me Hear You Scream" Artwork enthüllt.
16.04.2010: "Let Me Hear You Scream" Single anhören!
29.03.2010: Die "Sream" Promomaschine läuft heiß!
14.10.2009: Johnny Depp wäre die erste Wahl!
27.09.2009: Ozzy macht die Führerscheinprüfung!!!
23.08.2009: Ist Gus G. der Zakk Wylde Nachfolger?
22.07.2009: Offizielle Biographie im Oktober.
17.03.2009: Nächstes Album schon in Mache?
06.03.2009: TV-Comeback der Freakshow.
26.08.2008: Verfilmung des "Prince Of Darkness".
23.07.2008: Ozzy im Dauerstress und voll im Dampf.
22.07.2008: Master Ozzy geht noch dieses Jahr ins Studio.
07.07.2008: Die TV Demontage einer Legende geht weiter.
17.03.2008: Sharon rocks again!
20.04.2007: Cover Besichtigung
17.03.2005: ...sagt 'nein' zu neuem SABBATH-Album
11.11.2004: Boxset kommt am 5.2.2005
09.12.2003: Bei Unfall verletzt
26.10.2003: Neuer Termin für Wien
15.10.2003: Tour nochmal verschoben
03.09.2003: Tournee verschoben
16.06.2003: Live in Salzburg
18.03.2003: Full-time mit Jason Newsted
06.03.2003: Newsted dabei?
01.01.2003: Baden mit OZZY
02.08.2002: Kürzere Pause vom OZZFEST als geplant
13.05.2002: Jubiläumsständchen für Queen Elizabeth
10.05.2002: Buchvertrag
08.05.2002: Ozzy Osbourne geschockt
18.04.2002: The Osbournes auf MTV Deutschland
15.04.2002: Stern am Walk Of Fame
13.04.2002: Pay For Play am OZZFEST
10.04.2002: THT OSBOURNES auf MTV- Deutschland
09.03.2002: Ein voller Erfolg auf MTV
12.11.2001: OZZY OSBOURNE verletzt
Brother Firetribe - Feel The BurnOnslaught - Generation AntichristEnslaved - UtgardSilius - Worship To ExtinctionTrivium - What The Dead Men SayFinntroll - VredesvävdDeep Purple - Whoosh!High Spirits - Hard To StopPure Reason Revolution - EupneaVicious Rumors - Celebration Decay
© DarkScene Metal Magazin