HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jaded Heart - Devils Gift (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 30.03.2018
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
6.5
Jaded Heart waren mal eine richtig gute Melodic Rock/Hard Rock Band, die es geschafft hat, aus der breiten Masse herauszustechen und zu begeistern. Die Betonung liegt auf "war", denn seit dem Abgang von Michael Borman, konnte einzig und allein das 2005er Album " Helluva Time" restlos überzeugen. Was danach kam, war Stangenware und genau das gilt leider auch für "Devil's Gift". Gut und nett, brav und melodisch. Mehr Lob kann ich der mittlerweile 13. Jaded Heart leider nicht zugestehen. Da ändert auch die Royal Hunt-Note, die immer wieder mal durchschimmert verdammt wenig dran. Natürlich ist es löblich, dass Jaded Heart wieder mehr auf kompakte Chöre, knackige Gitarren und knackige Melodien setzen. Gute Songs wie "Scream Of Anger", "The Enemy" oder "Set Free" werden die die-hard Gemeinde auch durchaus bezirzen. Mir persönlich fehlen aber dennoch der letzte Punch, die zwingenden Momente und trotz der wirklich guten Stimme von Johan Fahlberg schaffen es Jaded Heart einfach wieder nicht, auch nur in irgendeiner Weise charismatisch oder gar eigenständig zu klingen. Dass Songs wie "Phoenix", "Story Of My Life", "Coming Home" oder "Wasteland" letztendlich einfach leider nicht mehr als altbekannte Durchschnittsware sind, und vielleicht sogar ein wenig verkrampft klingen, hilft dabei natürlich auch keinem weiter.

"Devil's Gift" ist trotz seiner unumstrittenen Qualität die gefühlt 7.345te Durchschnitts-Melodic Rock Platte unserer Zeit und nicht mehr, als kompetent und klasse inszenierte, nette Hintergrundberieselung ohne das notwendige gewisse Etwas, das eine gute, zu einer besonderen Platte machen würde.
Wer sich noch nie mit Jaded Heart befasst hat, der soll dies bitte dennoch nachholen. Die 2001e Compialtion "Diary" und das großartige "Trust"-Album sind hierfür perfekt geeignet.


Trackliste
  1. Wasteland
  2. The Enemy
  3. Set Free
  4. Scream Of Anger
  5. Tears Of Our World
  6. Phoenix
  1. One World
  2. Story Of My Life
  3. Coming Home
  4. Conspiracy Of Science
  5. Final Moment
Mehr von Jaded Heart
Reviews
31.01.2021: Stand Your Ground (Review)
11.10.2014: Fight The System (Review)
23.10.2009: Perfect Insanity (Review)
26.10.2005: Helluva Time (Review)
20.04.2004: Trust (Review)
News
12.10.2020: "Stand Your Ground" Album und Video
16.02.2016: Artwork & Release-Infos
29.08.2013: Trailer zu neuer Live EP "Live In Cologne".
05.04.2012: Videotrailer zur "With You" Single.
30.12.2004: neuer Sänger
17.07.2004: Bormann verletzt
18.03.2004: Tourdaten
06.02.2004: Headliner Tour 2004
08.12.2003: JADED HEART are back!
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin