HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Thorium
Empires In The Sun

Review
Lunar Shadow
Wish To Leave

Review
Msg
Immortal

Review
The Dead Daisies
Holy Ground

Review
The Virus Project
We Are The Virus
Upcoming Live
Wörgl 
Mannheim 
Memmingen 
Statistics
6165 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jaded Heart - Perfect Insanity (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 16.10.2009
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2962 Reviews)
6.5
Eigentlich haben wohl die meisten Hard Rock Fans ihren Frieden mit Jaded Heart gemacht. Seit dem Ausstieg von Reibeisenröhre Michael Borman und seit dem Überwerk "Trust" war für die meisten Schicht im Schacht. Ich habe den Jungs bei "Helluva Time" die Stange gehalten und mag das Album noch heute, spätestens seit "Sinister Mind" und einem erschreckenden Live Erlebnis glaube aber auch ich nicht mehr an die Rückkehr einer der einst besten deutschen Melodic Metal Bands.

"Perfect Insanity" hat’s also reichlich schwer, kann aber zumindest am Beginn überraschen. Der geile Opener "Love Is A Killer" kommt überraschend knackig und im wahrsten Sinn des Worte als ziemlicher Killer dahergerockt. Würden die Herren diese Form halten können, müsste ich meine komplette Einleitung umschreiben. Der Wirtschaftlichkeit halber tun sie das aber nicht. Der Opener verspricht leider mehr als der Rest der Mette im Endeffekt halten kann, denn dass "Perfect Insanity" im Grunde perfekt gemacht und über jeglichen handwerklichen Fehler erhaben ist, muss man bei renommierten Musikern nicht erwähnen. Das Hauptproblem liegt einmal mehr im Songwriting. Natürlich ist keiner der elf Songs wirklich schlecht und wer sich das Album anhört, der wird sich auch immer wieder beim Mitwippen ertappen. Richtige Hits sucht man aber neuerlich vergebens. Die-Hard Fans von Jaded Heart werden sich Nummern wie "Fly Away", ein hartes "Blood Stained Lies" oder auch die zuckersüße Ballade "One Life One Death" zwar durchaus so lange reinziehen, bis sie in ihrer Welt zu Hits werden, den neutralen Hard Rock und Melodic Metal Fan kann ein Album wie "Perfect Insanity", dessen Songqualität mit Dauer des Durchlaufes konstant abnimmt, trotz einiger guter Momente aber sicher nicht zum Kniefall zwingen.

Jaded Heart sind zwar immer noch eine Top Band und haben neuerlich ein gutes Stück Musik am Start. Ihrer ganz großen Klasse hinken sie aber nun schon seit geraumer Zeit hinterher!
Trackliste
  1. Intro
  2. Love Is A Killer
  3. Fly Away
  4. Blood Stained Lies
  5. Tonight
  6. Freedom Call
  1. One Life One Death
  2. Rising
  3. Hell Just Arrived
  4. Psycho Kiss
  5. Come To The Feast
  6. Exterminated
Mehr von Jaded Heart
Reviews
31.01.2021: Stand Your Ground (Review)
24.03.2018: Devils Gift (Review)
11.10.2014: Fight The System (Review)
26.10.2005: Helluva Time (Review)
20.04.2004: Trust (Review)
News
12.10.2020: "Stand Your Ground" Album und Video
16.02.2016: Artwork & Release-Infos
29.08.2013: Trailer zu neuer Live EP "Live In Cologne".
05.04.2012: Videotrailer zur "With You" Single.
30.12.2004: neuer Sänger
17.07.2004: Bormann verletzt
18.03.2004: Tourdaten
06.02.2004: Headliner Tour 2004
08.12.2003: JADED HEART are back!
Thorium - Empires In The SunLunar Shadow - Wish To LeaveMsg - ImmortalThe Dead Daisies - Holy GroundThe Virus Project - We Are The VirusLake Of Tears - OminousThe Reticent - The OublietteTherion - LeviathanFlame Rising - LiberationJaded Heart - Stand Your Ground
© DarkScene Metal Magazin