HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Wolfskull
Ave Goddess

Review
Nickelback
Get Rollin

Special
Darkscene

Review
Sword
III

Review
Böllverk
Heading For The Crown
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6417 Reviews
458 Classic Reviews
281 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Avatar - Black Waltz (CD)
Label: Sony Music
VÖ: 19.11.2012
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3082 Reviews)
8.0
"Black Waltz" ist eines jener Alben, bei denen die Promomasche weit mehr hermacht, als der Inhalt. Hier wird optisch gekleckert, mit einem durchdachten Konzept gekleistert und von großen Hits erzählt. Hört man sich das vierte Avatar Album dann an, ist es keineswegs die erhoffte und makellose Mischung aus schwedischem Hitpotential und modernem Death Metal, keineswegs ein kongenialer Hybrid aus The Kovenant und Hardcore Superstar, sondern ein leider durchwachsenes, teils überaus gelungenes, mitunter aber auch unspektakuläres Stück modern groovenden Hard Rocks mit melodischen Death Metal Vibes, düsterem Flair und Industrial Farbtupfern. Von hochstilisierten Schweden erwartet man einfach mehr als nur eine Handvoll guter Songs. Klar hat "Black Waltz" seine richtig starken, ja überragenden Momente. Das wirklich großartige "Let It Burn", das rockige "Napalm", ein heftiges "Ready For The Ride" oder das treibend grandiose "Torn Apart" haben hohes Hitpotential, super Ansätze und lassen erahnen, dass Avatar aus diesem Album noch viel mehr hätten rausholen können.

Hier wäre wirklich was drin gewesen, und mit etwas mehr zwingender Dynamik und noch mehr Hitpotential, hätte "Black Waltz" ein absoluter ein Killer werden können. So ist es eben "nur" ein halbwegs interessantes Album mit coolen Ansätzen, das für Fans von Marilyn Manson oder In Flames ebenso Sinn machen könnte, wie für aufgeschlossene Sleaze Kumpanen oder Liebhaber moderner Ami Kapellen Marke Saliva.

"Black Waltz" ist teilweise weltklasse, teilweise aber auch durchwachsen. Irgendwie sehr eigenständig und in seinen lichten Momenten auch verdammt geil. Wären da nicht ebenso viele absolut selenlose Songs wie Highlights, hätte diese Scheibe ein richtig großer Wurf werden können.

Avatar haben ohne Frage Potential und sind sogar richtig eigenständig. Aber noch ist die Frucht offensichtlich nicht wirklich reif…



Trackliste
  1. Let Us Die
  2. Torn Apart
  3. Ready For The Ride
  4. In Napalm
  5. Black Waltz
  6. Blod
  1. Let It Burn
  2. One Touch
  3. Paint Me Red
  4. Smells Like A Freakshow
  5. Use Your Tongue
Mehr von Avatar
Wolfskull - Ave GoddessNickelback - Get RollinSword - IIIBöllverk - Heading For The CrownKatatonia - Sky Void Of StarsMynd - Twisting The AffairTailgunner - CrashdiveMantric Momentum - Trial By FireSpell - Tragic MagicSiren - A Mercenarys Fate
© DarkScene Metal Magazin