HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Shumaun
Memories & Intuition

Review
Iron Maiden
Senjutsu

Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II
Upcoming Live
Wien 
Statistics
6231 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Trivium - In Waves (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 01.08.2011
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Professor Röar
Professor Röar
(123 Reviews)
6.0
Trivium, dieser hypergehypte New Heavy Metalcore-Bastard aus Orlando, einem Fleck in Florida, der eigentlich weniger für knochenhartes Schwermetall denn für gigantomanische Vergnügnungsparks a la Disney World bekannt ist, sieht sich mit "In Waves" nun bei Album No. 5 angelangt, mit dem die Band um Gitarrist/Sänger Matthew Heafy wohl zeigen muss, ob all die Vorschusslorbeeren gerechtfertigt waren und der hohe Standard des 2008er-Überfliegers "Shogun" tatsächlich gehalten werden kann. Zwar ist Triviums Mischung aus mehr oder weniger allen Genres jenseits des Härtegrades von Kiss durchaus originell, doch auf "In Waves" offenbaren sich nun erstmals und um so eklatanter die Probleme dieses Sounds, der weder richtig Metalcore, noch wirklich Thrash, noch Heavy Metal ist und trotzdem scheinbar den Nerv der Zeit exakt getroffen hat, wie die immense Popularität des Florida-Vierers beweist.

Generell gilt, dass "In Waves" härtemäßig klar ein Schritt zurück ist, weg vom doch weitaus melodiöseren Material der letzten beiden Alben, hin zu den Anfängen der Band. Doch was stimmt auf "In Waves" nicht, was auf "Shogun" noch so fabelhaft funktioniert hat? Zum einen wäre da der diesmal mehr als nervige Grunz-Gesang von Gitarrist Corey Beaulieu, der sich oftmals darauf beschränkt, wie ein debiler Papagei mit Kehlkopfverstimmung die Songtitel ohne Unterhalt ins Mikro zu rülpsen, während Matthew Heafy den Löwenanteil der Vocals zwar durchaus bemüht melodiös, aber irgendwie auch vollkommen emotionslos und gelangweilt dahersülzt. Hier sollten die Herren aus Orlando mal bei den letzten Produkten von Amorphis oder In Flames reinhören, denn die schaffen dieses Wechselspiel aus Melodie und Death-Growls um Klassen besser.
Dass Matthew Heafy diesmal derart gelangweilt erscheint, dürfte nicht von ungefähr kommen, denn auch beim Songwriting verzettelt sich die Band in unendlichen Wiederholungen und weicht kaum mal vom erprobten Strophe-Refrain-Strophe-Refrain-Break-Schema ab. Trotz brutaler Aggressionsausbrüche wie "A Skyline's Severance" oder "Chaos Reigns", wo Beaulieus Part sein übliches monotones Dazwischengeröchel übertrifft, ist die Langzeitwirkung von "In Waves" vergleichbar einer Familienpackung Barbiturate, so vollkommen ohne Pfeffer im Arsch plätschert das Album dahin und zeigt eine ehemals hoffnungsvolle Band an einem Punkt ihrer Karriere, ab dem wohl nur mehr der harte Kern der Fans den weiteren Weg mitzugehen bereit sein wird. Da wirkt dann auch die Mischung aus kompromissloser Härte, die gar bis zum Einsatz von Blastbeats reicht, und beinahe Mainstream-tauglichem Kommerzradio-Futter wie dem balladesken "All These Yesterdays" nicht nur uninspiriert, sondern schlicht unpassend. Trivium ist weder Fisch noch Fleisch, noch nicht mal ein scharf gewürzter Gemüseeintopf, sondern einfach ein ungesalzener Brei aus allem, was da in der Metal-Küche so rumliegt, und im Abgang schal und sogar leicht angegammelt. Kaum ein Song auf "In Waves" lässt einen wirklich vor Freude mit der Zunge schnalzen, dies ist Headbangerfutter aus der Fast Food-Küche, ohne Seele, ohne Inspiration, ohne lange anhaltendes Sättigungsgefühl.
Wer jetzt behauptet, dass all dies Nörgelei auf hohem Niveau sei, mag durchaus Recht haben, denn Trivium spielen ja ihre Instrumente durchaus leidlich und auch die fette Produktion von Colin Richardson und Martyn Ford rummst nach allen Regeln und entspricht exakt dem, was man sich unter einem modernen Metalsound vorstellt, was natürlich auch heißt, dass die Scheibe zu glatt, zu poliert und etwas überproduziert klingt. Angesichts des phänomenalen Vorgängers "Shogun" hätte man sich jedoch einfach viel mehr erwartet und somit ist die harsche Kritik wiederum völlig gerechtfertigt.

Vom Professor gibt’s somit für "In Waves" nicht mehr als 6 von 10 Überdosen kolumbianisches Marschierpulver , die Trivium aus ihrem karrieremäßigen Winterschlaf ordentlich wachrütteln und fürs nächste Album mit vielen bunten Ideen beflügeln sollten.

Trackliste
  1. Capsizing The Sea
  2. In WavesInception Of The End
  3. Dusk Dismantled
  4. Watch The World Burn
  5. Black
  6. A Skyline's Severance
  1. Built To Fall
  2. Caustic Are The Ties That Bind
  3. Forsake Not The Dream
  4. Chaos Reigns
  5. Of All These Yesterdays
  6. Leaving This World Behind
Mehr von Trivium
Reviews
18.09.2020: What The Dead Men Say (Review)
27.09.2008: Shogun (Review)
21.09.2006: The Crusade (Review)
08.07.2005: Ascendancy (Review)
News
16.08.2021: "Feast Of Fire" Single testbereit!
09.07.2021: Stylisher Videoclip der Amis
28.02.2020: Neues Album, neues Video
09.04.2018: "Endless Night" Videoclip
26.10.2017: "Thrown Into The Fire" Video
01.09.2017: Video zum neuen Album
10.03.2016: Neues Video
21.08.2015: Offizieller Clip zu "Blind Leading The Blind"
14.08.2015: Stellen "Blind Leading The Blind" online
30.07.2015: Zeigen brandneues Stück!
22.07.2014: Through Blood And Dirt And Bone - Clip
05.06.2012: Auf Tour mit As I Lay Dying und Caliban
29.10.2011: "Built To Fall" Videoclip.
14.07.2011: Stream den nächsten "In Waves" Song.
19.06.2011: Der "In Waves" Videoclip ist raus!
15.06.2011: Beide Tracklists von "In Waves" sind verfügbar
07.06.2011: Titeltrack von "In Waves" online
23.05.2011: Erster Song vom neuen Album online!
23.04.2011: Teaser zum neuen Album online.
30.01.2011: Photos von den Studio-Sessions
03.03.2010: Video zum "Shattering The Skies Above" Cover.
11.01.2010: Heafy unter der Haube
07.02.2009: Komplette Live Show auf fabchannel.com.
28.01.2009: "Throes Of Perdition" Videoclip veröffentlicht.
24.09.2008: Kompletter "Shogun" Stream online.
05.09.2008: Cooles "Down From The Sky" Video.
13.08.2008: Erste neue Hörproben online.
30.07.2008: Gratis Download von "Shogun" Track!
07.07.2008: Tracklist und Details zu "Shogun".
17.06.2008: "The Crusade" Nachfolger steht an.
23.05.2007: Brandneues Videoclip
28.12.2006: Sektdusche
21.12.2006: Tour mit prominentem Anheizer
Tour
16.11: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Saarlandhalle, Saarbrücken
18.11: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Haus Auensee, Leipzig
19.11: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Mitsubisha Electric Halle, Düsseldorf
20.11: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Halle 622, Zürich
03.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Jahrhunderthalle, Frankfurt am Main
04.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Messehalle, Erfurt
10.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Sporthalle, Hamburg
11.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ MHPArena, Ludwigsburg
15.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Gasometer (Bank Austria Halle), Wien
18.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Zenith, München
Shumaun - Memories & IntuitionIron Maiden - SenjutsuPortrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of Madness
© DarkScene Metal Magazin