HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Shumaun
Memories & Intuition

Review
Iron Maiden
Senjutsu

Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II
Upcoming Live
Wien 
Statistics
6231 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Trivium - The Crusade (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 06.10.2006
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1099 Reviews)
8.5
2005/06 war DIE Saison für die vier Jungs aus Orlando/Florida. Stattliche Albumabsätze, haufenweise Presseauszeichnungen (u. a. Best International Newcomer im Kerrang!), erfolgreiche Tourneen (US/UK) und hoch umjubelte Festivalauftritte ergeben summa Summarum Selbstvertrauen; ja sogar dermaßen viel Selbstvertrauen, dass man in Gegenwart von Sharon Osbourne und Gefolgschaft im Rahmen der Ozzfestivals nach allerlei unschönen Szenen gegen Steve Harris & Co. nicht nur hinter den Kulissen diese rebellisch verteidigte, nein, um den durch geknallten Hausdrachen die Suppe noch mehr zu versalzen, bauten Matt, Travis, Corey und Paolo demonstrativ gleich einige jungfräuliche Coverversionen in den Set mit ein, was dementsprechende Unannehmlichkeiten auf sich zog. Aber die Heldentaten wurden vollends belohnt: das Support Ticket der kommenden Iron Maiden Tour wurde Trivium zugesprochen!

Wie würden die Youngsters all diese Erlebnisse verarbeiten und ihre unbändige Energie in die aktuellen Stücke einfließen lassen? Sprach man von den beiden Vorgängeralben "Ember To Inferno" und "Ascendancy" gelegentlich von Metalcore, dürfte jenes Etikett im Falle von "The Crusade" wohl endgültig verschwinden. Das hat seine Gründe: zum einen singt Matthew Heafy geerdeter, bedient sich weit mehr mittleren Stimmlagen und klingt dadurch einem James Hetfield teils verblüffend ähnlich; „stören“ dürfte dies nur wenige, selbst wenn manches „yeeaahhh“ exakt 1:1 daher kommt. Zum anderen besitzen die Tracks eine unerwartet traditionelle Schlagseite, soll heißen, neben typisch aggressiven Riffs und schnellen Passagen treten da eine Menge Melodien und anspruchsvolle Hooklines hervor, welche gar an die Zeit des Thrash Metals der Endachtziger bzw. frühen Neunziger erinnern, als sich Gruppen wie beispielsweise Testament oder Death Angel bzw. damals blutjunge Kapellen a la Xentrix vermehrt komplexeren Arrangements bedienten, Tempo und Rhythmik zunehmend kontrollierten und das Genre sozusagen auf die nächste Entwicklungsstufe karrten.

Und genau besagte Hooklines machen es dem Hörer zunächst nicht leicht. Aber glaubt mir, es lohnt sich, diesem Aludeckel die nötige Aufmerksamkeit zu schenken; anfangs eben noch scheins sperrig, öffnen Songs wie der flotte, im Chorus erweichende Grußakt "Ignition", die sich stets wandelnde bzw. Break durchsiebte "Detonation", das Doom beladene "And Sadness Will Sear" oder der fulminante, ab Marke 1:38 durch plötzliche Wutausbrüche gezeichnete Powermetal Brocken "Becoming A Dragon" allmählich die Pforten und gewinnen gehörig an Brisanz. Zugänglicher bis hitverdächtig und von diversen early Heavy Metal Vibes ausgeschmückt treten hingegen der flockige Midtempo-Brecher "Entrance Of The Conflagaration", das - Titel nimmt's vorweg - hymnisch erklingende "Anthem (We Are The Fire)" oder "Unrepentant" in Erscheinung. Grandios, welch Memoryeffekt Matt's superbe Gesangslinien bei letzteren entfachen. Damit möchte ich eigentlich nur sagen: dem Quartett gelingt es vorzüglich, sämtliche Heavy Metal Tugenden zeitgemäß und nicht minder bodenständig unter einem Hut zu bringen, das Ganze gepaart mit kompositorischer Tightness. Unterm Strich völlig „Powidl“, wo die Skiptaste letztlich einrastet, denn ebenso die Tracks in der zweiten Hälfte, als da wären "To The Rats" (Abgehnummer der Premium Klasse), das wiederum hochmelodische und positiv erstrahlende "This World Can't Tear Us Apart" und "Tread The Floods" (Killersong, dessen Gitarrenarbeit vehement an Testament's "Practise What You Preach" Phase erinnert) bieten abermals die volle Breitseite, wobei das extrem eingängige "The Rising" die Kategorie Heavy Rock vertritt und der Titletrack als achtminütiges, hörenswertes Instrumental - sozusagen das "Orion" Trivium's - den Abgang nach rund 63 Minuten beschließt.

Ein monströses Album gespickt von allerlei Facetten, spieltechnisch hohem Niveau, zügelloser Power bzw. einer bemerkenswerten Risikobereitschaft, das die meisten Leute mit ziemlicher Sicherheit überraschen wird, auch der True Faktor (man werfe zudem einen Blick auf's Cover) war in solchem Ausmaß nicht zu erwarten. Produziert wurde "The Crusade" übrigens wieder vom Man of Trust Jason Suecof, nur der Mix wurde dieses mal in die kompetenten Hände des Colin Richardson (Machine Head u.v.a.) gelegt - richtig: „so und anders a gmahnte Wies'n“! Nach ersten Testläufen zu sehr von etwas kopflastigen Songstrukturen geblendet, kann ich mir in Sachen vorschnelle Meinung ein gewisses Schmunzeln im Nachhinein kaum verkneifen und ernenne "The Crusade" hiermit zu den absoluten Topalben des auslaufenden Jahres. Ein noch nicht absehbarer Popularitätsschub steht den US Boys bevor, da bin ich mir ganz sicher!
Trackliste
  1. Ignition
  2. Detonation
  3. Entrance Of The Conflagration
  4. Anthem (We Are The Fire)
  5. Unrepentant
  6. And Sadness Will Sear
  1. Becoming The Dragon
  2. To The Rats
  3. This World Can’t Tear Us Apart
  4. Tread The Floods
  5. Contempt Breeds Contamination
  6. The Crusade
Mehr von Trivium
Reviews
18.09.2020: What The Dead Men Say (Review)
18.08.2011: In Waves (Review)
27.09.2008: Shogun (Review)
08.07.2005: Ascendancy (Review)
News
16.08.2021: "Feast Of Fire" Single testbereit!
09.07.2021: Stylisher Videoclip der Amis
28.02.2020: Neues Album, neues Video
09.04.2018: "Endless Night" Videoclip
26.10.2017: "Thrown Into The Fire" Video
01.09.2017: Video zum neuen Album
10.03.2016: Neues Video
21.08.2015: Offizieller Clip zu "Blind Leading The Blind"
14.08.2015: Stellen "Blind Leading The Blind" online
30.07.2015: Zeigen brandneues Stück!
22.07.2014: Through Blood And Dirt And Bone - Clip
05.06.2012: Auf Tour mit As I Lay Dying und Caliban
29.10.2011: "Built To Fall" Videoclip.
14.07.2011: Stream den nächsten "In Waves" Song.
19.06.2011: Der "In Waves" Videoclip ist raus!
15.06.2011: Beide Tracklists von "In Waves" sind verfügbar
07.06.2011: Titeltrack von "In Waves" online
23.05.2011: Erster Song vom neuen Album online!
23.04.2011: Teaser zum neuen Album online.
30.01.2011: Photos von den Studio-Sessions
03.03.2010: Video zum "Shattering The Skies Above" Cover.
11.01.2010: Heafy unter der Haube
07.02.2009: Komplette Live Show auf fabchannel.com.
28.01.2009: "Throes Of Perdition" Videoclip veröffentlicht.
24.09.2008: Kompletter "Shogun" Stream online.
05.09.2008: Cooles "Down From The Sky" Video.
13.08.2008: Erste neue Hörproben online.
30.07.2008: Gratis Download von "Shogun" Track!
07.07.2008: Tracklist und Details zu "Shogun".
17.06.2008: "The Crusade" Nachfolger steht an.
23.05.2007: Brandneues Videoclip
28.12.2006: Sektdusche
21.12.2006: Tour mit prominentem Anheizer
Tour
16.11: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Saarlandhalle, Saarbrücken
18.11: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Haus Auensee, Leipzig
19.11: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Mitsubisha Electric Halle, Düsseldorf
20.11: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Halle 622, Zürich
03.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Jahrhunderthalle, Frankfurt am Main
04.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Messehalle, Erfurt
10.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Sporthalle, Hamburg
11.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ MHPArena, Ludwigsburg
15.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Gasometer (Bank Austria Halle), Wien
18.12: Heaven Shall Burn, Trivium, Tesseract, ... @ Zenith, München
Shumaun - Memories & IntuitionIron Maiden - SenjutsuPortrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of Madness
© DarkScene Metal Magazin