HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Alitor
II

Review
Lords Of Black
Alchemy Of Souls

Review
Killer Be Killed
Reluctant Hero

Review
Killer Be Killed
Reluctant Hero (V)

Review
Necrophobic
Dawn Of The Damned
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6135 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Falconer - Among Beggars And Thieves (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 22.08.2008
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2947 Reviews)
7.5
Eigentlich ist die Welt für Falconer Fans spätestens seit dem Wiedereinstieg von Mathias Blad eh wieder in Ordnung. "Northwind" markierte das Comeback des Mannes mit der charismatischen Stimme, nahm den Faden der ersten beiden Werke wieder auf und bot genau jene pathetisch schöne Metal Kost, die der Band einst mit dem großartigen Debüt eine Vielzahl an Gefolge einbrachte. Bereits das wunderbare Meininghaus- Artwork von "Among Beggars And Thieves" (einem Konzeptalbum über das mittelalterliche Leben von Bettlern und Dieben) lässt einmal mehr auf typische Falkoner Kost hoffen und auch der Inhalt der mittlerweile sechsten, von Andy LaRoque äußerst druckvoll produzierten, Scheibe wird keinen enttäuschen.
Mit "Field Of Sorrow" geht’s ohne Umschweife los, prescht der folkloristisch angehauchte Doppelbass Metal hochmelodischer Gattung kommentarlos nach vorn um die Gemeinde zu befriedigen. Als ob es die schwächeren Alben der letzten Jahre nie gegeben hätte, bieten Falconer ihre urtypische Kost voll von Wiedererkennungswert, großen Melodien und filigraner Instrumentalisierung. Wirklich Neues wird man zwar genau so wenig finden, wie große Überraschungen, den Fans der Band wird’s aber egal sein. Diese werden sich an Ohrwürmern wie "Man Of The Hour", dem bereits durch den Videoclip bekannten "Carnival Of Disgust", einem Ohrwurm namens "Boiling Led", oder dem überlangen "Dreams And Pyres", einem Song der alle Stärken dieser Band vereint, laben und ohne Frage begeistert sein. Trotz all der bekannten Trademarks und trotz eines gar kitschig, in schwedisch vorgetragenen "Vargskall", schaffen es Falconer nie langweilig, nie aufdringlich und nie zu schwülstig zu klingen. Nur selten können wunderschöne Melodien, singende Hochgeschwindigkeitsparts, druckvolle Rhythmik, akustische Passagen und jede Mege folkige Handarbeit so in diesen Tagen homogen klingen. Über allem thront die Stimme von Musicalsänger Bald, der es einmal mehr problemlos schafft die, ohne Frage jederzeit höchst romantisch und auch pathetischen Songs mit jenem herrlich opernhaften Charme zu versehen, den einfach nur Falconer mit Mathias Blad am Mikro haben und der ihnen genau jenen letzten Funken unaufdringlicher Lässigkeit, Schönheit und mitreisender Kraft verleiht, der die Schweden vom Rest des Genres abhebt.

Für mich ist "Among Beggars And Thieves" vielleicht gar das beste Falconer Album seit dem glorreichen, jedoch unerreichten, Debüt und Fans der Band werden ebenso begeistert sein, wie Freunde bombastischer Folk-Metal Kunst symphonischer Prägung.

"Carnival Of Disgust"
Trackliste
  1. Field Of Sorrow
  2. Man Of The Hour
  3. A Beggar Hero
  4. Vargaskall
  5. Carnival Of Disgust
  6. Mountain Men
  1. Viddernas Man
  2. Pale Light Of Silver Moon
  3. Boiling Led
  4. Skula Skorpa, Skalk
  5. Dreams And Pyres
Mehr von Falconer
Alitor - IILords Of Black - Alchemy Of SoulsKiller Be Killed - Reluctant HeroKiller Be Killed - Reluctant Hero (V)Necrophobic - Dawn Of The DamnedPoltergeist - Feather Of TruthKataklysm - UnconqueredLeviathan - Words Waging WarAC/DC - Power UpHexx - Entangled In Sin
© DarkScene Metal Magazin