HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
In Aevum Agere
Canto III

Interview
In Aevum Agere

Review
Helvetets Port
From Life To Death

Review
Steel Panther
Heavy Metal Rules

Review
The 69 Eyes
West End
Upcoming Live
Hannover 
Statistics
5961 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Helloween - Gambling With The Devil (CD)
Label: SPV
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2890 Reviews)
8.0
Kontinuierlich wie ne Darmentleerung nach Einlauf bringen HELLOWEEN ihre neuen Scheiben heraus und wenn man den Deutschen etwas sicher nicht vorwerfen kann, dann ist es Faulheit. Was aber kann kommen, nachdem die Kürbisse ihr umstritten schwaches „Keeper III“ auf die Welt losließen, wohin geht die Reise diesmal und würden sich die Mannen um Herrn Weikath endlich wieder mal halbwegs rehabilitieren und ihr erstes sinnvolles Album seit „The Dark Ride“ kredenzen?
Fragen über Fragen, Ängste über Ängste, die den alteingesessenen HELLOWEEN Fan nach all den Enttäuschungen der letzten Jahre immer wieder befallen, wenn seine alten Helden ein neues Album präsentieren…

Allen schlimmen Befürchtungen zum Trotz kann ich jedoch erstmals seit Jahren entwarnen. „Gambling With The Devil“ ist sicher kein mordsmäßiger Meilenstein, kann mich auch bei weiten nicht so berühren wie die alten Werke, weit besser als erwartet ist das Teil aber allemal und man kann leise flüstern, dass HELLOWEEN wohl endlich wieder die richtige Kurve eingeschlagen haben. Die Kürbisse gehen zeitgemäß und brachial wie lange nicht zu Werke, bieten eine gediegene Mischung aus modern, sehr harten Songs und klassisch traditionellen uptempo Ohrwürmern und schaffen es endlich wieder ein homogenes und interessantes Gesamtwerk zu präsentieren. Auch Deris, der wohl (zurecht) immer einer der Hauptpunkte der Kritik war und sein wird, kann sich seines Fremdkörperdaseins ein wenig entledigen und setzt sich – ähnlich wie bei Werken al a „Better Than Raw“ oder auch „The Dark Ride“ - effektiver in Szene. Nicht zuletzt deshalb, weil ihm die Songs endlich wieder besser zu Stimme stehen ales zuletzt, weil die Chose im Gegensatz zu den letzten völlig durchwachsen und schwachen Alben wieder weit heftiger und zeitgemäßer tönt. Modern, bretthart und teils sehr explosiv ist die Mischung von „Gambling With The Devil“.
Allein der fast brutale Opener „Kill It“ fräßt mit ungeahnter Wucht durch die Matte, klingt – nicht allein wegen des Titels – fast nach einer FIGHT meets HELLOWEEN Nummer und zeigt die deutlich aufgemotzte Ausrichtung des Albums. In die selbe Kerbe schlagen das fett und mitreisende „Paint A New World“, der Midtempostesser „Final Fortune“, oder das wirklich gelungene „As Long As I Fall“, das mit spannender Struktur und coolem Refrain brilliert und so was wie ein Highlight der Marke „If I Could Fly“ darstellt. Natürlich muss, kann und darf man auch nicht auf gewohnt eingängige Uptempo Melodic Kracher verzichten. Diese stellen sich diesmal allerdings auch weniger klebrig, weniger gezwungen und weit kompakter als zuletzt vor. So können Nummern wie das geile „The Saints“ oder das gelungene „Final Fortune“ absolut überzeugen und gar einen Deris präsentieren, der mir gut gefällt wie lange nicht. Neben einer feinen Midtemponummer („Final Fortune“), sowie einer durchschnittlichen Spaßkeule („Can Do It“) und der ebenfalls sehr gelungenen, teils unkonventionell und orchestral unterlegten Trilogie („The Bells Of The 7 Hells/Fallen To Pieces/I.M.E.“) bleibt bis zum Ende erstmals seit langer Zeit nur sehr wenig Raum für Kritik an einem perfekt produzierten und sehr abwechslungsreich treffsicheren Album.

Unterm Strich steht also eine ganz dicke Überraschung, die ich meinen in Sachen Kreativität totgeglaubten Helden in dieser Form nicht mehr zugtraut hätte. Hier klingt jeder Ton reif und erwachsen ohne die eigenen Trademarks zu leugnen. Hier scheint nach langer Zeit der Leere endlich wieder der richtige Weg eingeschlagen zu sein um die großen Schatten der Vergangenheit, die übermächtigen Vorgaben der Kiske Ära (neuerlich) von sich zu bügeln und die Institution HELLOWEEN auch mit Andi Deris am Leben zu halten.
Ich bin nicht restlos begeistert, aber ohne Frage positiv überrascht und auch wenn „Gambling With The Devil“ sicher kein Meilenstein ist, das beste HELLOWEEN Album seit sieben Jahren ist es allemal.
Wenn man nun auch live auf die übermächtigen – von Andi D. nicht würdig interpretierbaren - Nummern der Kiske Ära verzichtet, dann kann man echt behaupten die Jungs haben kapiert um was es geht...
Trackliste
  1. Crack the Riddle (Intro)
  2. Kill It
  3. The Saints
  4. As Long As I Fall
  5. Paint a New World
  6. Final Fortune
  1. The Bells of the 7 Hells
  2. Fallen to Pieces
  3. I.M.E.
  4. Can Do It
  5. Dreambound
  6. Heaven Tells No Lies
Mehr von Helloween
Reviews
03.06.2015: My God-Given Right (Review)
20.01.2013: Straight Out Of Hell (Review)
11.03.2012: Keeper Of The Seven Keys - Part II (Classic)
03.11.2010: 7 Sinners (Review)
10.07.2010: Walls Of Jericho (Classic)
04.02.2010: Unarmed: Best of 25th Anniversary (Review)
13.03.2007: The Legacy World Tour 2005/06 (Review)
14.12.2006: Light The Universe (Review)
13.10.2005: Keeper Of The Seven Keys – The Legacy (Review)
20.08.2005: Mrs. God (single) (Review)
20.01.2005: Chameleon (Classic)
01.04.2003: Rabbit Don't Come Easy (Review)
07.05.2002: Treasure Chest (Review)
News
23.08.2019: Knackiges "Halloween" Live-Video
03.08.2019: Live-Video als Appetizer zum fetten Package
07.01.2019: Video-Rückblick auf 14-monatige Tour
22.08.2018: Live-DVD zur „Pumpkins United World Tour“ & neues Album
17.10.2017: Reunion Song "Pumpkins United" online
14.11.2016: "Pumpkins United"-Tour mit Kiske und Hansen!!!
01.12.2015: Videoclip zu "Lost In America" Ohrwurm.
19.05.2015: Präsentieren coolen neuen Videoclip.
17.04.2015: Veröffentlichen "Battles One" Lyric-Video.
27.02.2015: "My God Given Right" Infos und cooles Artwork.
25.03.2014: Heimkehr zu Nuclear Blast.
18.11.2012: Cover und Tracklist zu "Straight Out Of Hell".
11.10.2010: Stellen die "Are You Metal?" Videofrage.
14.09.2010: Man kann in alle "7 Sinners" Songs reinhören.
11.09.2010: Die "7 Sinners" Tracklist stellt sich vor.
03.09.2010: "7 Sinners" Artwork präsentiert...
15.07.2010: Tourdaten inkl. Wien Gig
24.01.2010: In alle "Unarmed..." Neukreationen reinhören.
18.01.2010: Making Of zu "Unarmed – Best Of 25th Anniversary".
05.01.2010: "Extravagantes" neues "Dr. Stein" Video online.
19.12.2009: Drehen einen neuen "Dr. Stein" Videoclip!
24.10.2009: Deal mit Sony und weitere Best Of.
12.10.2008: "Paint A New World" Videoclip online.
24.08.2007: Cover-Artwork offenbart
03.11.2005: Reunions Gerüchte verstummen nicht!
27.06.2005: Letzte Ausfahrt Keeper III ???
25.04.2005: over Austria
23.03.2005: neue Single im Juli
20.12.2004: arbeiten am neuen Album
31.08.2004: ein Kommen und Gehen der Plattenfirmen
15.01.2003: Beeing mixed... Album kommt im Mai
05.12.2002: Im Studio mit MOTÖRHEAD Drummer
27.08.2002: Ex-Freedom Call-Gitarrist nun in der Band
In Aevum Agere - Canto IIIHelvetets Port - From Life To DeathSteel Panther - Heavy Metal RulesThe 69 Eyes - West EndDisillusion - The LiberationAlcest - Spiritual InstinctChemical Way - Chilling SpreeDarkwater - HumanSirenhex - From The CoveShades Of Grey - Sounds Of War (1988 - 1991)
© DarkScene Metal Magazin