HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Beyond The Gates
Beyond The Gates

Review
Trauma
Awakening

Review
Stratovarius
Survive

Review
Veritates
Silent War

Review
Ozzy Osbourne
Patient Number 9
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6367 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Blind Guardian - The God Machine (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 02.09.2022
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3064 Reviews)
7.0
Blind Guardian sind auf ihrem zwölften Studioalbum ohrenscheinlich, böse Zungen behaupten "krampfhaft", darum bemüht, wieder alle ihre Fans zu erwischen. Das gilt für jüngere Anhänger der letzten Alben genauso, wie für die Fans der kopflastigen Phase um die Jahrtausendwende, aber auch für all jene, die so wie meine Wenigkeit noch heute die ersten vier, fünf Alben der Krefelder als deren Bestleistung befinden und Bind Guardian als epische, bombastische Speed Metal Band mit Jahrhundertchören kennen und lieben gelernt haben.

Löblich ist die wiederentdeckte Liebe zur härteren Gangart in jedem Fall. Trotz unüberhörbarer Klasse will die Energie und Dynamik, die einen auf Alben wie "Tales from the Twilight World" oder "Somewhere Far Beyond" so hemmungslos mitgerissen haben, aber natürlich nicht mehr gelingen. Die große Magie ihrer Höchstphase können Blind Guardian genau so wenig wiederbeleben, wie es auch andere Bands nicht schaffen. Die Blüte, die unbändige Ideenquelle, die Jahre der Kreativitätsüberdosis sind vorüber. Es fehlt trotz großen Momenten schon lange, und auch diesmal, das letzte gewisse Etwas. Manchmal klingt das Resultat doch sehr erzwungen und mancherorts verzetteln sich die Herren dann auch wieder in unnötig sperrigem Terrain. Natürlich sind manche Melodien großartig. Die Refrains auch und der Sound sowieso. Auch mit Hansi’s Stimme kann man leben. Selbst wenn sie heutzutage teilweise schon nicht mehr immer ganz "geölt" klingen will und fast schon krächzend tönt. Die Produktion macht es einem auch nicht ganz leicht. Eine Spur wärmer und runder hätte die Scheibe klingen dürfen. Vielleicht täte sich manch einer dann "schneller etwas leichter" damit.

Dass Blind Guardian dennoch immer noch auf Topniveau und diesmal gar mehr als zuletzt abliefern, soll hier bei aller Kritik nicht zu kurz kommen. Auf der Habenseite von "The God Machine" stehen neben dem richtig feinen Artwork nämlich auch einige Songs, die nach mehrmaligem Verzehr durchaus astrein munden. Man nehme den Opener mit seinem knackigen Metal Gerüst, den mehrstimmigen Gesängen und dem "Imaginations"-like Refrain. Ein spitzen Blind Guardian-Song. German Speed Metal und eine amtliche Rückbesinnung auf die ersten fünf Alben, ohne dabei die jüngere Vergangenheit zu leugnen. Genau so wie das harte "Damnation", das wirklich superbe "Secrets Of The American Gods" mit seinem großen Refrain oder das geradezu thrashige "Violent Shadows", sind das Songs, die allen Fans dieser Band gut munden sollten. Die zweite Hälfte der Scheibe ist leider nicht mehr ganz so zwingend, die kitschige Ballade wie "Let It Be No More" und das wuchtige "Blood Of The Elves" schaffen es aber zumindest, die Spannung bis zum Ende so hoch zu halten, dass man "The God Machine" als straightes Blind Guardian-Album mit einer gehörigen Portion "Rückbesinnung" in Erinnerung behalten wird.

Ob wir hier nun die beste Scheibe seit fast 30 Jahren hören, kann ich nicht versprechen. Blind Guardian gehen jedenfalls den richtigen Weg, fahren mit "The God Machine" die überdimensionale Orchesterkante wohltuend zurück und besinnen sich ohrenscheinlich auf ihre Wurzeln. Die Deutschen paaren ihren ursprünglichen Speed Metal mit progressiven Abfahrten, epischen Arrangements und bandtypischen Chören. Das Ergebnis schmeckt und kann Fans aller Epochen durchaus ans Herz gelegt werden, auch wenn es alles andere als leichtfüßig und locker klingt.

Wer es einfach erklärt haben will, ohne restlos informiert zu sein, der könnte "The God Machine" auch irgendwo zwischen "Imaginations From The Other Side" und "A Twist In The Myth" platzieren. Es gibt dann wohl auch schlechtere Visitenkarten.






Trackliste
  1. Deliver Us From Evil
  2. Damnation
  3. Secrets Of The American Gods
  4. Violent Shadows
  5. Life Beyond The Spheres
  1. Architects Of Doom
  2. Let It Be No More
  3. Blood Of The Elves
  4. Destiny
Mehr von Blind Guardian
Reviews
30.01.2015: Beyond The Red Mirror (Review)
05.02.2012: Memories Of A Time To Come (Review)
18.07.2010: At The Edge Of Time (Review)
30.05.2010: Tales From The Twilight World (Classic)
24.08.2006: A Twist In The Myth (Review)
News
29.07.2022: Mit "Violent Shadows" weiter "back to the roots"
27.05.2022: Präsentieren "Blood Of Elves" Videoclip
16.05.2022: "The God Machine" Artwork und Tracklist
18.03.2022: "Secrets Of The American Gods" Video
03.12.2021: Präsentieren "Deliver Us From Evil" Video
19.12.2020: "Merry Xmas Everybody" Video
07.09.2019: Erste Hörprobe zum Orchesteralbum
09.07.2019: Artwork und Trailer zum Orchester-Album
02.03.2019: Trailer zum "Orchester-Album"
01.07.2017: 'Twilight Of The Gods' Live-Video
02.12.2016: Children Of The Smith-Video zu "Die Zwerge".
30.08.2016: "Road To Wacken" ab September auf DMAX.
05.12.2014: Lyric-Video zu "Twilight Of The Gods"
19.11.2014: Erster Albumtrailer!
07.11.2014: Weitere Infos zu "Beyond The Red Mirror".
10.10.2014: Neue Single im Jänner. Tourdates 2015.
14.04.2014: Kündigen Europa Tournee an!
24.01.2013: massives Updaste zur Orchester Scheibe.
29.01.2012: Stellungnahme zur neuen Compilation
11.11.2011: Alle Infos zu "Memories Of A Time To Come".
10.08.2011: Video vom Wacken Auftritt.
01.08.2011: Planen "magisches" Orchester-Album.
04.08.2010: Stellen den "A Voice In The Dark" Clip vor.
26.07.2010: Drei brandneue Tracks im Komplettstream.
26.06.2010: Stellen Samples zu allen neuen Songs online.
03.06.2010: Neuer Videotrailer zum anstehenden Album.
19.05.2010: "At the Edge of Time" Artwork online.
18.05.2010: "At The Edge Of Time" Tracklist enthüllt.
11.05.2010: Bekanntgabe des LP Titels
01.05.2010: Haben das "A Voice In The Dark" Cover enthüllt.
19.04.2010: Zweiter Albumtrailer und Single Infos.
23.03.2010: Bard spendieren ersten Studiotrailer.
12.02.2010: Album fast im Kasten. Message an Fans!
10.12.2009: Werken emsig am neuen Opus
05.03.2009: Neues Material steht schon.
20.09.2008: Video zum "Sacred 2" Auftritt online!
14.08.2008: "Sacred 2" Soundtrack und Glück im Hörspiel.
05.05.2008: Rollenspielsoundtrack again!
25.03.2008: Auf der Rollenspiel Convention Münster
15.09.2006: Ebenfalls gut gechartet!
17.08.2006: exklusiv-download...
15.04.2005: bei Nuclear Blast
16.06.2004: DVD Vertriebsprobleme
15.04.2004: DVD ab 14. Juni erhältlich
22.05.2003: Charttauglich
16.05.2003: Aushilfe an den Drums
23.04.2003: Live Scheibe kommt
23.12.2002: Live Album in Arbeit
29.04.2002: Live Mitschnitt
13.03.2002: Platz 5 in den deutschen Charts
30.11.2001: Blind Guardian entern die Charts
Interviews
13.03.2006: The Story continues...
Beyond The Gates - Beyond The GatesTrauma - AwakeningStratovarius - SurviveVeritates - Silent WarOzzy Osbourne - Patient Number 9Revocation - NetherworldDefacing God -  The Resurrection Of LilihPhantom Spell - Immortal's RequiemMuse - Will Of The PeopleGhostHer - ImMersion
© DarkScene Metal Magazin