HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bullet - Storm Of Blades (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 05.09.2014
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
9.0
Nicht wenige fanden, dass die sympathischen Schweden mit "Full Pull" nicht gerade ihr Karriere-Highlight veröffentlicht haben. Nach dem Überkracher "Highway Pirates" war man einfach davon ausgegangen, dass der große Bullet-Kracher noch aussteht. So wie damals nach Accepts "Breaker" oder AC/DCs "Powerage" wartete man auf DAS Album, welches Bullet zu internationalen Superstars krönen würde. Doch an diesem Anspruch musste eine gute, aber keinesfalls überragende Platte wie "Full Pull" einfach scheitern. Doch die Karten sind neu gemischt, "Storm Of Blades" liegt im CD-Player. Los geht’s!

Schon beim Opener wird klar: weniger AC/DC, mehr Accept und Priest. Schnell, hart, coole Riffs und ein gewohnt catchy Refrain! Was für ein saucooler Auftakt. Der good-time Rocker "Riding High" passt darauf wie die Faust aufs Auge und schiebt die Mundwinkel ganz weit nach oben. Fett! In Sachen Songwriting ist man hier wieder ganz klar auf "Highway Pirates"-Niveau angekommen. Das nachfolgende "Hawk Eyes" lässt mich unwillkürlich schmunzeln, hat man doch rotzfrech das Hauptriff von Anvils "Mothra" (sogar inklusive Gong) geklaut. Wer die Jungs kennt, weiß, dass das kein Zufall ist, sondern eher eine tiefe, augenzwinkernde Verneigung vor Lips & Co. Toller Song mit vielen geilen Soli und einem coolen Drive. Live wird das Teil definitiv für Stimmung sorgen. Mit "This One’s For You" folgt wieder ein echter Partykracher, der von einem fantastischen Riff getragen wird und in einen eher Bullet-untypischen Refrain mündet. Genau solche Stücke, die etwas aus den üblichen Schemata ausbrechen, sind es, die das Salz in der Suppe ausmachen und "Storm Of Blades" zu einem überragenden und abwechslungsreichen Album veredeln. Ähnliches gilt übrigens auch für "Hammer Down". Mit "It’s On" und dem unglaublich eingängigem Superhit "Crossfire" begeben sich die Schweden wieder in gewohntes Fahrwasser. Mit "Run With The Hunted" und "Coming In Loud" beschließen Bullet ihr bislang vielleicht bestes Album mit zwei weiteren bärenstarken Headbangern.

Ist "Storm Of Blades" wirklich ihr bislang bestes Album? Ich meine ja. Denn gegenüber "Highway Pirates" schicken Hampus, Hell-Hofer & Co. dieses Mal die noch interessanteren und abwechslungsreicheren Songs ins Rennen. Ein echter Kracher, der auch das Potenzial hat, Fans zu überzeugen, die bislang um die Band eher einen Bogen machten.
Für die Weltherrschaft à la Sabaton reicht es für Bullet noch nicht, aber einige gute Chartplatzierungen – vor allem in ihrer Heimat – wird es definitiv reichen.

Trackliste
  1. Uprising
  2. Storm Of Blades
  3. Riding High
  4. Tornado
  5. Hawk Eyes
  6. This One’s For You
  1. Hammer Down
  2. It’s On
  3. Crossfire
  4. Run With The Hunted
  5. Coming In Loud
Mehr von Bullet
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin