HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Suede
Autofiction

Review
Teramaze
Flight Of The Wounded

Review
Leatherwolf
Kill The Hunted

Review
Monster Truck
Warriors

Live
21.11.2022
Bad Wolves
Olympiaworld, Innsbruck
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6393 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Journey - Eclipse (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 27.05.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
9.5
Welcher Band sollte man am ehesten die Ehre zuerkennen, Begründer des AOR und Melodic Rock Sounds der Achziger zu sein? Mit Sicherheit Journey, die zusammen mit Bands wie Survivor, Foreigner oder auch REO Speedwagon den klassischen Melodic-AOR Rock ins Leben riefen und Jahre lang oberste Chartplätze erklommen. Klangen Journey in den Siebzigern noch etwas psychodelisch angehaucht, so entwickelte man den Sound zusehends hin zu viel mehr eingängigen Melodien und Anfang der Achziger wurden Hits wie "Anyway You Want It", "Don´t Stop Believin´", "Who´s Crying Now" (immer noch einer meiner Lieblingssongs), "Open Arms" (von Mariah Carey gecovert), "Seperate Ways" oder die Hammerballade "Faithfully" geboren, die zu absolut zeitlosen Klassikern im Rockbereich zu zählen sind! Nach ihrem 1986 erschienenen Album "Raised On Radio" war vorerst leider einmal Schluss. Sänger Steve Perry verließ wegen gesundheitlicher Probleme die Band und man löste sich auf, um aber nicht untätig zu sein und mit anderen Superprojekten wie etwa Bad English oder Hardline weiter zu machen. Gottseidank fanden die Amis 1996 wieder zusammen und es entstand mit "Trial By Fire", das für mich neben "Frontiers" bis heute wohl beste und melodischste Alben ihrer Schaffenszeit! Aber leider ging es bei Steve Perry nicht mehr, zu schlimm war es mit seinem Kreuz und den Bandscheiben und so trennte man sich von dem charismatischen Halbindianer. Was folgte waren einige Jahre später die zwei sehr ansprechenden Alben "Arrival" und "Generations" mit Steve Augeri (Tall Stories, Tyketto) und die Zusammenarbeit mit Jeff Scott Soto, die aber nie so richtig zündete und ich eigentlich froh bin, dass diese Zusammenarbeit nicht fruchtete, da der gute Jeff nicht zu Journey passt. Ist natürlich subjektiv zu betrachten. Also begann die Suche nach einem neuen Sänger von vorn, den man im Phillippino Arnel Pineda fand und die Sängerposition perfekt besetzte! Wie die Faust aufs Auge passt dieser geniale und stimmlich sehr an Steve Perry erinnernde Sänger zur Band – was für eine Stimme hat dieser Ausnahmeshouter!?



So, nach 3 Jahren langer Wartezeit, liegt mir nun nach dem 2008 erschienenen Silberlings "Revelation" das Zweitwerkerk mit Gesangsgott Arnel vor. War "Revelation" noch eher verhalten, ist das neue Werk "Eclipse" in allen Belangen ein absoluter Volltreffer!! Schon der Opener und die erste Singleauskopplung "City Of Hope" weist den Weg! Journey klingen um einige Zacken härter und der noch in den Achzigern teilweise sehr keyboardlastige Sound ist einem volluminösen, gitarrenorientierteren Sound gewichen, der extrem druckvoll aus den Lautsprechern dröhnt, aber trotzdem immer Wert auf Melodien und Hooklines gelegt wird, der guten Melodic Rock ausmacht. Allein schon der fulminante, instrumentale Abschluss ist das Hören dieses Stücks wert. "Edge Of The Moment" und "Chain Of Love" sind zwei grandios arranchierte, mit etwas proggigen Anleihen versehene, aber mit tollen Hooklines gehaltene Titel. Ein erstes Highlight folgt mit der ersten Ballade "Tantra"! Musikalisch auf höchstem Niveau, etwas filigran anmutend und doch bombastisch mit wunderschönem Keyboardintro, zählt dieser Schmusesong wohl zu den besten Balladen, wenn nicht der BESTEN, die Journey je geschrieben haben! Stellt euch den Sex eures Lebens mit eurer Traumfrau vor, so facettenreich ist dieser Megaschmusesong. Vom Vorspiel (Intro), über die Stellungswechsel (geiles Wechselspiel von Vocals und Gitarre) bis hin zum Orgasmus (den traumhaften Hooks und Chören) und dem Nachspiel (Outro)! Einfach nur zum Genießen und zum Träumen………Gänsehaut vorprogrammiert….was für emotionale Gefühle kann der Fünfer hier entfachen!! Arnel singt auf oberstem Level und zu Gitarrenhexer Neil Schon braucht man nichts mehr zu sagen! "Anything Is Possible" ist ein sehr relaxter, an frühere Zeiten erinnernde Song mit tollen Chören. Immer mehr erinnert mich dieser Phillippino an Herrn Perry. Ist er womöglich gar ein Klon?? Zu ähnlich ist die Stimme! Es fällt mir brutal schwer einen Song herauszuheben, aber wenn, dann den nächstfolgenden, "Resonate"! Was da aus den Boxen dröhnt ist genial!! Perfekt inszeniertes Kino für die Ohren einer ganz großen Band!! Arnel Pineda (Vocals), Neil Schon (Guitar), Jonathan Cain (Keayboards), Ross Valory (Bass) und Dean Castranovo (Drums) fabrizierten hier Einzigartiges, das nicht mehr leicht zu überbieten sein wird! Etwas düster, brutal druckvoll und heavy und mit extrem viel Gefühl schießt dieser Titel aus den Boxen, direkt ins Ohr, von dort ins Gehirn und lässt einen nicht mehr los! Immer mehr und mehr möchte man haben, wie unter Drogen fühlt man sich. Da passt einfach alles, zehn Punkte für diesen Song zu vergeben wär leider untertrieben, solche Songs schreibt man nicht oft in einem Musikerleben!! Aber überzeugt euch selbst…Jetzt wir es schwer für die noch kommenden Songs und leider kann man das Niveau nicht ganz halten, ist aber fast nicht möglich auf den letzten Song rauf und mit "She´s A Mystery" befindet sich der einzige Titel auf der CD, auf den man hätte verzichten können, der leider dieser grenzgenialen Scheibe die 10 Punkte kostet! Zu belanglos ist er. Weiter geht es mit den zwei Gradausrockern "Human Feel" und "Ritual". "To Whom It May Concern" ist die zweite Ballade dieses Topwerkes, die fast an Tantra heranreicht, um aber nicht ganz die Klasse zu erreichen, trotzdem zaubert uns hier Arnel, der wieder mal in Höchstform agiert, mit seinem Goldkehlchen so viel Gefühl in die Herzen, dass es einen vor Ehrfurcht fast erstarren lässt! Den Abschluss machen der AOR Kracher "Someone" (gute Laune vorprogrammiert), der mit Anything Is Possible am ehesten noch an vergangene Zeiten erinnert und das instrumentale "Venus", wo sich die Herren Schon und Castronovo ein Duell der Besten bieten. Ein bravoröser Abschluss!



Fazit: Journey ist hier ein absolutes Prunkstück gelungen, da passt einfach fast alles!! Von schnörkellosen Rockern, über etwas schwer eingänglichen, aber bei öfterem Durchhören sich öffnenden Glanzlichtern, bis hin zum musikalischen Höhepunkt für die Ohren, in Perlen wie den Balladen Tantra und To Whom IT May Concern und dem schon von mir so hochgelobten Oberoberhammersong Resonate!! Das ist Perfektion in Vollendung! Die musikalische und songwritertechnische Symbiose des Fünfers ist grenzgenial - Ein Must Have für jeden guten Rock Fan! Journey sind top und wieder ganz oben angekommen!!! Die Tour kann kommen und ich freu mich wie vor dem ERSTEN MAL!! DAAANKE!!

Rock The Nation 2011

FOREIGNER & JOURNEY und mehr sind auf Rock the Nation-Tour, u.a. in

15 Juni 2011 Berlin / Zitadelle
17. Juni 2011 Hannover / Parkbühne
18. Juni 2011 Stuttgart / Eisstadion Esslingen
22. Juni 2011 Augsburg / Schwabenhalle
24. & 25. Juni 2011 – Loreley / St.Goarshausen
25. & 26. Juni 2011 – Ferropolis / Dessau
Trackliste
  1. City Of Hope
  2. Edge Of The Moment
  3. Chain Of Love
  4. Tantra
  5. Anything Is Possible
  6. Resonate
  1. She´s A Mystery
  2. Human Feel
  3. Ritual
  4. To Whom It May Concern
  5. Someone
  6. Venus
Mehr von Journey
Suede - AutofictionTeramaze - Flight Of The WoundedLeatherwolf - Kill The HuntedMonster Truck - WarriorsBehemoth - Opvs Contra NatvramSoilwork - ÖvergivenhetenDefleshed - Grind Over MatterRoyal Hunt - Dystopia Part IIDoomocracy - UnorthodoxSatan - Earth Infernal
© DarkScene Metal Magazin