HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Shumaun
Memories & Intuition

Review
Iron Maiden
Senjutsu

Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II
Upcoming Live
Wien 
Statistics
6231 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Darkthrone - F.O.A.D. (CD)
Label: Peaceville Records
VÖ: 22.10.2007
Homepage | MySpace
Art: Review
C h r i s
C h r i s
(124 Reviews)
9.0
Und wieder eine neue Darkthrone! Was erwartet uns dieses Mal, wurde die Richtung des saugeilen Vorgängers "The Cult Is Alive" beibehalten? Oder gibt es doch wieder traditionellere Kost?
Fragen über Fragen, auf die nur ein erster Hörgenuss Antwort geben kann - und soviel vorab: Wem bei "F.O.A.D." (steht übrigens für „Fuck off and die“) kein Lacher auskommt, ist einfach nicht True genug!!

Startet das Norweger-Duo mit "These Shores Are Damned" stark, aber noch relativ unauffällig, zeigt sich schon "Canadian Metal" - ein (verbaler) Tribut an diverse kanadische Rabauken - von einer ungewohnten Seite, mit hohen Screams und rockigen Rhythmen. Das anschließende "The Church Of Real Metal", ebenfalls ein Tribut an diverse Bands, schlägt sogar noch tiefer in diese Kerbe – ein genialer Doppelschlag. Mit dem anschließenden "The Banners Of Old" ist ein leichter, ganz leichter Durchhänger zu vermelden, den der geil-schräge Titelsong aber sofort wieder vergessen lässt. Ebenso wie das folgende, angepisste "Splitkein Fever", das von einem wiederum cool rockenden "Raised On Rock" abgelöst wird, wie es selbst Venom nicht besser hingekriegt hätten! Nach einem gehässigen "Pervertor Of The 7 Gates" findet das Album mit dem düsteren Rausschmeißer "Wisdom Of The Dead" sein würdiges Ende!
Die, im Booklet abgedruckten, durchaus interessanten Linernotes von Fenriz erläutern noch den jeweiligen Hintergrund der einzelnen Songs, zeigen Ernsthaftigkeit aber auch Humor.
Ja, Humor ist überdeutlich zu erkennen, schon beim Cover und auch wenn z.B. Fenriz seinem Ein-Mann-Zelt dankt („you are true to the max“), (vermutlich) jenes auch mit einem Foto verewigt oder auch ein Foto von seinem Knie plus Bierdose abdruckt. Über Sinn oder Unsinn von solchen Sachen lässt sich streiten, genauso wie die seltsamen CD-Empfehlungen, die in einem Booklet doch recht fehl am Platz scheinen...

Ist das noch Black Metal? Ja, im ursprünglichsten Sinne sehr wohl, im Sinne von „True Norwegian Black Metal“ wohl kaum mehr, "F.O.A.D." lebt von einer frischen Unbekümmertheit, die durch eine großartige Hitdichte, unkonventionelle Songs und sicher nicht zuletzt auch durch Fenriz` eigenwillige Vocals entsteht, scheißt auf sämtliche genreübliche „Tabus“, treibt einem immer wieder ein fettes Grinsen ins Gesicht und wird wohl mit "Canadian Metal", "The Church Of Real Metal", " F.O.A.D." und "Raised On Rock" noch so mancher Party den feucht-fröhlichen Overkill bescheren!
Einfach nur geil!!
ROCK´N´ROOLLLLL!!!!!!!!!!!!!!!
Trackliste
  1. These shores are damned
  2. Canadian Metal
  3. The church of real Metal
  4. The banners of old
  5. F.O.A.D.
  1. Splitkein fever
  2. Raised on Rock
  3. Pervertor of the 7 gates
  4. Wisdom of the dead
Mehr von Darkthrone
Shumaun - Memories & IntuitionIron Maiden - SenjutsuPortrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of Madness
© DarkScene Metal Magazin