HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Wolf
Feeding The Machine

Review
Crematory
Unbroken

Review
Marillion
With Friends From The Orchestra

Review
Me And That Man
New Man,New Songs,Same Shit,Vol.1

Review
Stallion
Slaves Of Time
Statistics
274 Interviews
384 Liveberichte
182 Specials
Anzeige
Samael - Unendlichkeit und Karma
Samael - Unendlichkeit und Karma  
Es gibt Themen, die immer wieder auftauchen, so wie die Welt des Geistes, der Tod, Sex (vor allem weil er nicht immer da ist, ist er in den Texten umso mehr vorhanden...)
DarkScene
Ja, sie waren schon vor längerer Zeit hier und haben uns mit einer genialen Live Show und einem Vorph, der leider durch einen gebrochenen Fuß in der Bewegung verhindert war beglückt. Irgendwie ist mir meine Interview-Aufnahme leider abhanden gekommen und der Rest hat gefehlt. Trotzdem möchte ich euch dieses halbe Interview, das ich endlich wieder gefunden habe nicht vorenthalten, denn Samael haben einfach eine eigene Welt... Doch lest selbst was ein etwas redefauler Xy und Vorph unter anderem zu sagen hatten.



Wie ist das mit deinem Fuß passiert, wie geht es mit der Tour?



Vorph: Ich hatte einen bösen Sturz die Treppe hinunter... Aber es geht schon mit dem Live spielen, das einzige was etwas blöd ist, ist die Zeit zwischen den Auftritten, weil ich nicht wirklich viel machen kann.



Es gab ja viele Probleme mit dem Label, wie geht es jetzt weiter?



Xy: Es wird sicher weitergehen, aber wir haben einfach zu viele Probleme mit dem Label gehabt, auch viel Zeit verloren dadurch... (Xy hüllt sich in weiteres Schweigen zu der Frage, die ihm sichtlich unangenehm ist, ich gebe auf weiter danach zu bohren)



Gab es bestimmte Alben, die euch beeinflußt haben bei eurem Schaffen?



Xy: Eigentlich nicht, wir werden sicher immer elektronischer, das ist mir schon klar. Es ist aber nicht reiner Elektro, es ist eine Mischung. Ich finde diese elektronische Musik persönlich auch sehr gut, es geht mit der Zeit, es ist etwas Frisches und es ist auch interessant damit zu arbeiten!



Was ist bedeutet eigentlich das Kreuz auf dem neuesten Album? Ist das eine Art Schweizer Kreuz, eine Identität für euch?



Xy: Eigentlich nicht, es ist eher eine 3D Kreation, ein Freund von uns hat das gemacht.



Eure Cover sind aber eigentlich immer sehr Spacig.



Xy: Ja, das ist schon eine Zeit lang so, es symbolisiert die Unendlichkeit, die Idee dass alles miteinander verknüpft ist.



Habt ihr nie die Idee gehabt einen Song auf Französisch zu machen?



Xy: Zur Zeit eigentlich nicht, aber es wäre eine Idee für einen experimentellen Sound, nur nicht für Samael denke ich. Aber diese Sprache passt meiner Meinung nach auch nicht zum Rocksound, ich würde das selber auch nicht hören wollen. Wir haben ja ein paar Teile auf Deutsch gemacht, das reicht uns eigentlich.



Ich finde auch die Texte auf dem letzten Album viel persönlicher und emotionaler, wie kam es dazu?



Xy: Es ist einfach so, dass man etwas teilen will, wenn man Musik macht. Ich denke viele Leute können sich mit den Texten identifizieren, vielleicht erkennen sie auch ihre eigene Geschichte darin. Wir machen eigentlich immer sehr spontane Sachen, wir wollten textlich und musikalisch nie nur in eine Richtung gehen. Es ist eben eine normale Entwicklung für uns.



Was bedeutet der Titel Supra Karma? Es klingt sehr exotisch, was symbolisiert das für euch?



Vorph: Für uns ist das eigentlich nicht so exotisch, es ist nur ein Wunsch dem negativen Feedback aus dem Weg zu gehen. Wenn man ans Karma glaubt, dann gibt es eben Dinge, die sich im Kreis drehen....Die Idee des Stückes ist einfach, sich nicht vom Kreis überrollen zu lassen und die Überhand über sich zu behalten.



Gibt es ähnliche Themen in den Texten oder ist es immer etwas anderes?



Vorph: Es gibt Themen, die immer wieder auftauchen, so wie die Welt des Geistes, der Tod, Sex (vor allem weil er nicht immer da ist, ist er in den Texten umso mehr vorhanden...). Der Rest sind Emotionen, alltägliche Dinge des Lebens.



Ihr habt jetzt eine DVD herausgebracht, seid ihr damit zufrieden?



Vorph: Wir können damit leben, aber es war nicht unsere Idee.



Warum?



Vorph: Normalerweise hat man eine Idee, wenn man etwas herausbringen will, aber da gab es einfach keine Idee. Das Label hat das ganz alleine gemacht, wir haben damit eigentlich nichts zu tun gehabt und haben die DVD zur selben Zeit wie die anderen entdeckt!



Sozusagen eine Überraschung?



Vorph: Wir haben das Schlimmste erwartet aber es war dann doch nicht ganz so schlimm. Wir haben schon gewußt, dass die Material haben, aber nicht genau was sie auf die DVD bringen würden.



Und seid ihr damit zufrieden?



Vorph: Naja, es sind halt wir, aber es ist nicht unbedingt das Bild, das wir von uns geben wollten. Es ist ein bißchen brutal, aber vielleicht mögen das die Leute. Wir hätten einige Dinge nicht so drauf getan, wie die Interview Session. Sie haben einfach das Rohmaterial genommen und es nicht bearbeitet. Es ist wirkt sehr unordentlich. Wir hätten wahrscheinlich auch ein anderes Konzert aufgenommen.



Ihr habt viele Bands mit eurem Sound inspiriert, was denk ihr darüber?



Vorph: Eigentlich wollen wir noch nicht zurückschauen (lacht), aber wir haben auch mal angefangen, also ist es sicher nicht schlecht. Uns haben eben auch einige Bands wie Celtic Frost inspiriert.
Mehr von Samael
Wolf - Feeding The MachineCrematory - UnbrokenMarillion - With Friends From The OrchestraMe And That Man - New Man,New Songs,Same Shit,Vol.1 Stallion - Slaves Of TimeAmbush - InfidelHeadless Beast - Phantom FuryThrone Of Iron - Adventure OnePsychotic Waltz - The God-shaped VoidShakra - Mad World
© DarkScene Metal Magazin