HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nimrod BC
Legacy Of The Dead

Review
Ministry
HOPIUMFORTHEMASSES

Review
Destructor
Blood, Bone, and Fire

Review
Persefone
Lingua Ignota: Part I

Review
Hitten
While Passion Lasts
Upcoming Live
Wien 
Berlin 
Hannover 
Leipzig 
Stuttgart 
Pratteln 
Budapest 
Statistics
6552 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Angelus Apatrida - Aftermath (CD)
Label: Century Media
VÖ: 20.10.2023
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3143 Reviews)
8.5
Auch wenn der Thrash Metal in den letzten Jahren weitgehend langweilig geworden ist, weil fast jede Truppe nur noch platt nach den großen Bay-Area-Vorbildern oder den verschwitzten German Thrash-Referenzmarken klingen will, muss ab und an mal wieder was Neues auf den Tisch. Mit am Besten eignen sich dafür seit vielen Jahren die Alben von Angelus Apatrida. Zwar haben auch die Spanier bereits besser geliefert als zuletzt, mit ihrer achten Studioscheibe braten die Jungs ihr Thrash-Kottelet nun aber wieder auf absoluter Maximalstufe!

Eine Gnackwatsch'n wie "Sacvenger", ein vor Abwechslung und Ideen strotzender, fett groovender Moshpitsprenger der Güte "Cold" (einer der coolsten Thrash-Songs seit langer Zeit!) oder der durch die US-Gangshouts und wohl auch den Gastbeitrag von Hatebreed-Assi Jamey Jastas geradezu explodierende Liveknaller "Snob", lassen gleich zu Beginn mit einem lupenreinen Hattrick aufhorchen. Cooler, kurzweiliger und besser geht es kaum.

Ist "Aftermath" das Thrash-Album des Jahres? Ich sage ja!
Weil keine andere Thrash-Scheibe so explosiv und klasse ist. Weil keine andere so durch die Decke geht und dabei von Vorn bis hinten "nicht" langweilt. Schon gar nicht, weil die Herrschaften mit "To Whom It May Concern" epochale Anleihen Marke Machine Head in ihre Kompositionen einbauen, mit "What Kills Us All" maximal brutal übermannen, um gegen Ende der Scheibe mit dem großartigen "Vultures And Butterflies", unterstützt von Queensrÿche-Stimme Todd La Torre, mit einer feinen End-80er-US-Power Metal Note endgültig den Boden zu den großen Epen von Metallica zu schlagen.
"Aftermath" zeigt keine Schwächen, klingt in seiner brachial starken Produktion und seinen sensationellen Songs amerikanischer, als es eigentlich möglich ist und wird jeden Fan der seligen 80er-Thrash-Szene die Wände hoch treiben.

Diese Spanier haben einfach noch das gewisse Etwas, das man braucht um einem weitgehend höhepunktlosen Genre Leben einzuhauchen. Der dreckige Gesang, die sensationellen Riffstürme, die bockstarken Melodien und das höllisch packende Groovemoment lassen Angelus Apatrida nebst bewährten Vorbildern ala Exodus, Death Angel oder Testament eben auch immer noch gerne in Richtung Laaz Rockit, Anthrax oder Nuclear Assault schielen und genau das macht eben gleich noch viel mehr Laune.

Angelus Apatrida liefern maximal ab und "Aftermath" ist die vielleicht spannendste, coolste und packendste Thrash-Watschn seit Power Trip‘s "Nightmare Logic" (zum Review)….





Trackliste
  1. Scavenger
  2. Cold
  3. Snob
  4. Fire Eyes
  5. Rats
  1. To Whom It May Concern
  2. Gernika
  3. I Am Hatred
  4. What Kills Us All
  5. Vultures And Butterflies
Mehr von Angelus Apatrida
Nimrod BC - Legacy Of The DeadMinistry - HOPIUMFORTHEMASSESDestructor - Blood, Bone, and FirePersefone - Lingua Ignota: Part IHitten - While Passion LastsNew Model Army - UnbrokenXoth - ExogalacticBREED - History Of TomorrowAsinhell - Impii HoraSaxon - Hell, Fire And Damnation
© DarkScene Metal Magazin